Narkolepsie und Kataplexie bei Hunden

Narkolepsie und Kataplexie sind Störungen des Nervensystems. Narkolepsie tritt auf, wenn ein Tier unter übermäßiger Tagesmüdigkeit, Energiemangel oder kurzen Bewusstseinsverlusten leidet. Die Episoden sind kurz und gehen von selbst wieder weg. Die Kataplexie ist durch eine plötzliche Muskellähmung ohne Bewusstseinsverlust gekennzeichnet. Das Tier bleibt wach und kann während des Anfalls Bewegungen mit den Augen verfolgen. Die Kataplexie ähnelt der Narkolepsie insofern, als die Anfälle spontan, kurz und reversibel sind. Diese Störungen sind bei Hunden relativ häufig.

Symptome und Arten

Ein Hund, der an einer dieser beiden Erkrankungen leidet, hat nicht immer irgendwelche sekundären oder zugrundeliegenden Erkrankungen, die damit zusammenhängen. Eine körperliche Untersuchung zeigt in der Regel normale körperliche und neurologische Reaktionen ohne offensichtliche Anomalien. Es handelt sich hierbei nicht um eine tödliche Krankheit, aber sie erfordert Aufmerksamkeit und Wachsamkeit. Narkoleptische und kataplektische Anfälle können einige Sekunden bis zu 30 Minuten dauern und treten häufig auf, wenn der Hund frisst, spielt, aufgeregt ist oder sexuelle Aktivitäten ausübt. Bei beiden Erkrankungen spielen Momente erhöhter Emotionen eine Rolle für den Ausbruch eines Anfalls.

Während eines narkoleptischen Anfalls fällt der betroffene Hund auf die Seite oder den Bauch, seine Muskeln erschlaffen, und alle körperlichen Bewegungen hören kurzzeitig auf. Es ist so, als ob der Hund plötzlich in einen tiefen Schlaf gefallen wäre. Die Bewegung der geschlossenen Augen geht weiter, als befände sich der Hund im REM-Schlaf. Während eines kataplektischen Anfalls befindet sich der Hund in einem gelähmten Zustand, obwohl seine Augen geöffnet bleiben und er die Kontrolle über seine Augenbewegungen hat. Der Hund bleibt bei dieser Art von Anfall wach und nimmt wahr, was um ihn herum vorgeht. In der Regel erwacht der Hund aus dem Anfall, wenn er auf andere äußere Reize reagiert, z. B. wenn er laute Geräusche hört oder wenn er gestreichelt wird.

Einige der üblichen Symptome von Narkolepsie und Kataplexie sind:

  • Schnelles Einsetzen der Anfälle ohne offensichtliche Warnung vor einem bevorstehenden Zusammenbruch
  • Plötzlicher Verlust des Bewusstseins
  • Lähmung der Gliedmaßen, des Kopfes und des Rumpfes
  • Die Episoden dauern zwischen einigen Sekunden und 30 Minuten
  • Augenbewegungen, Muskelzuckungen und Wimmern während der Anfälle
  • Die Anfälle enden gewöhnlich, wenn sie durch Streicheln, laute Geräusche usw. stimuliert werden.

Ursachen

  • Erblich bedingt bei Labrador Retrievern, Pudeln, Dackeln und Dobermannpinschern
  • Mögliche Beteiligung des Immunsystems
  • Nervenkrankheit
  • Idiopathisch (unbekannt)

Diagnose

Ihr Tierarzt wird eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen, einschließlich eines blutchemischen Profils, eines vollständigen Blutbilds, einer Urinanalyse und einer Elektrolytanalyse, um Grunderkrankungen auszuschließen. Sie müssen eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes, des Auftretens der Symptome und möglicher Vorfälle, die diesen Zustand ausgelöst haben könnten, erheben. Wenn es möglich ist, einen narkoleptischen oder kataplektischen Anfall visuell aufzuzeichnen, kann dies Ihnen und Ihrem Tierarzt helfen, ein vorhersehbares Muster zu erkennen, das zu den Anfällen führt. Wenn es eine Tätigkeit gibt, die immer wieder Anfälle auszulösen scheint, wird Ihr Tierarzt versuchen, diese Tätigkeit zu simulieren, damit ein Anfall aus erster Hand beobachtet werden kann. Es kann auch ein Test auf Kataplexie bei Nahrungsaufnahme durchgeführt werden, da viele Tiere mit Kataplexie Anfälle beim Fressen haben.

Behandlung

Ihr Tierarzt wird versuchen herauszufinden, was hinter den Anfällen steckt. Wenn Sie mögliche Muster erkennen, z. B. bei bestimmten Aktivitäten, Nahrungsmitteln oder Tageszeiten, können Sie möglicherweise mit einiger Sicherheit vorhersagen, wann Ihr Hund einen Anfall haben wird. Auch wenn Sie episodische Anfälle von Narkolepsie oder Katalepsie nicht verhindern können, so können Sie doch die Häufigkeit und Dauer der Anfälle verringern. Wenn Sie auf kleine Anzeichen eines bevorstehenden Anfalls achten und darauf vorbereitet sind, Ihren Hund sanft aus dem Anfall zu holen, kann der Vorfall schnell vorübergehen. Diese Anfälle können schwerwiegend erscheinen, sind aber nicht lebensbedrohlich. Ihr Hund leidet weder, noch hat er Schmerzen, während er diesen neurologischen Anfall durchmacht, und es besteht kein Grund zur Sorge, dass er sich am Futter verschluckt und/oder seine Atemwege blockiert werden, wenn ein Anfall während des Fressens auftritt. Es gibt jedoch noch weitere Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen. Wenn die Anfälle häufig auftreten, sich in gefährlichen Situationen ereignen oder anderweitig sehr besorgniserregend sind, kann Ihr Tierarzt möglicherweise Medikamente verschreiben, um die Häufigkeit oder Dauer der Anfälle zu kontrollieren.

Leben und Management

Wenn Ihr Hund an dieser Krankheit leidet, sollten Sie seine Aktivitäten überwachen, wenn er etwas tut, das ihn in eine gefährliche Lage bringen könnte. Das Züchten oder sexuelle Aktivitäten können einen Grad an Erregung hervorrufen, der einen Anfall auslösen kann, und die Situation selbst bringt Ihren Hund in eine verletzliche Lage. Andere Situationen, in denen sich Ihr Hund emotional überfordert fühlen kann, sind Aktivitäten wie Jagen, Schwimmen, Auslauf, Spielen im Park und Begegnungen mit neuen Menschen oder Tieren. In diesem Fall müssen Sie aufmerksam und wachsam sein, damit Ihr Hund nicht in eine Problemsituation gerät. Es wird empfohlen, den Hund im Haus oder in einer sicheren, geschlossenen Umgebung zu halten, damit er nicht von Tieren oder anderen Personen angegriffen werden kann.

LESEN SIE MEHR: