Mütterliche Verhaltensprobleme bei weiblichen Hunden

Mütterliche Verhaltensprobleme werden entweder als übermäßiges mütterliches Verhalten in Abwesenheit von neugeborenen Welpen oder als fehlendes mütterliches Verhalten im Umgang mit den eigenen Jungen klassifiziert (es gibt auch andere Arten von mütterlichen Verhaltensproblemen, die jedoch noch nicht genau definiert sind).

Obwohl diesen Verhaltensproblemen bisher keine genetische Komponente zugeschrieben wurde, deutet die Tatsache, dass Jack Russell Terrier für dieses Verhalten prädisponiert zu sein scheinen, auf die Möglichkeit einer genetischen Komponente hin.

Symptome und Arten

Unangemessenes mütterliches Verhalten

  • Sie lässt ihre eigenen neugeborenen Welpen im Stich (am häufigsten nach einem Kaiserschnitt)
  • Erlaubt ihrem Nachwuchs nicht zu säugen
  • Unzureichende Reinigung der Jungtiere
  • Unzureichendes Apportieren der Jungtiere
  • Versäumnis, die Ausscheidung anzuregen
  • Angriff und/oder Tötung eines Teils oder des gesamten Neugeborenen, insbesondere wenn es einen anderen Geruch oder ein anderes Aussehen hat
  • Wenn sie durch Menschen oder andere Tiere gestört wird, kann sie ihre Aggressionen auf ihre Jungen übertragen

Exzessives mütterliches Verhalten

  • Ungezüchtete Mutter kann versuchen, fremde Welpen zu säugen
  • Bewachung von leblosen Gegenständen wie z. B. Stofftieren
  • Eine Vergrößerung der Brustdrüsen

Verursacht

Das fehlende mütterliche Verhalten von Müttern mit neugeborenen Welpen, insbesondere nach einem Kaiserschnitt, wird auf den allmählichen Rückgang von Oxytocin zurückgeführt, das in der sensiblen Phase der Aufnahme der eigenen Neugeborenen wichtig ist. Wenn hingegen keine Neugeborenen vorhanden sind, ist das übermäßige mütterliche Verhalten auf den erhöhten Progesteronspiegel zurückzuführen, der sich aus dem Östrus bei nicht gedeckten Hündinnen ergibt, gefolgt von einem sofortigen und starken Rückgang des Progesteronspiegels.

Diagnose

Sie müssen dem Tierarzt eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihrer Hündin, einschließlich des Auftretens und der Art der Symptome, vorlegen. Er oder sie wird dann eine vollständige körperliche Untersuchung sowie ein biochemisches Profil, eine Urinanalyse und ein komplettes Blutbild durchführen – die Ergebnisse sind jedoch in der Regel normal, es sei denn, es liegt eine Krankheit vor.

Behandlung

Bei einigen Hündinnen kann eine medizinische Behandlung erforderlich sein, aber eine angemessene Pflege und Betreuung tragen in der Regel dazu bei, solche Verhaltensprobleme zu lösen. Die Kastration sollte mindestens vier Monate nach der Brunst erfolgen, um abnormales Verhalten zu vermeiden. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass eine Kastration dazu beitragen kann, zukünftiges übermäßiges mütterliches Verhalten zu verhindern.

Leben und Management

Bei fehlendem mütterlichen Verhalten sollte die Hündin reichlich gefüttert werden, um die Laktation zu fördern und ihren Energiebedarf zu decken. Säugende Hündinnen sollten außerdem in einem ruhigen, bequemen und dunklen Bereich untergebracht werden, in dem sie nicht von anderen Menschen und Tieren gestört werden. Wenn die Hündin dabei beobachtet wird, dass sie ihre Neugeborenen beißt, muss sie möglicherweise einen Maulkorb tragen oder aus dem Raum entfernt werden. Wenn die Aggression anhält, kann die Trennung mehrere Wochen lang erfolgen, bis die Aggression nachlässt.

Umgekehrt sollte die Hündin bei übermäßigem Mutterverhalten von den gestohlenen Welpen und ihrer eigentlichen Mutter getrennt werden. Außerdem sollten die bemutterten Gegenstände, wie z. B. ausgestopfte Tiere, aus der Umgebung der Hündin entfernt werden. Bei diesen Hündinnen sollte die Nahrungsaufnahme für einige Tage eingeschränkt werden, um eine Laktation zu verhindern.

Viele Experten raten davon ab, mit Hündinnen zu züchten, bei denen in der Vergangenheit mütterliche Verhaltensprobleme aufgetreten sind, da sich diese Probleme bei späteren Trächtigkeiten zeigen.

LESEN SIE MEHR: