Muskelkrämpfe beim Scottish Terrier

Nicht-entzündlicher hereditärer Scotty-Krampf beim Scottish Terrier

Der “Scotty Cramp” ist eine erbliche neuromuskuläre Störung, die durch periodische Krämpfe gekennzeichnet ist. Sie tritt bei Scottish Terriern auf, insbesondere bei solchen, die jünger als ein Jahr sind.

Symptome und Arten

Die Symptome treten in der Regel erst auf, wenn der Hund trainiert oder übermäßig erregt ist. Die Anfälle können bis zu 30 Minuten andauern und umfassen Anzeichen wie:

  • Keuchen, Kurzatmigkeit; der Hund kann sogar kurzzeitig aufhören zu atmen
  • Kontraktion der Gesichtsmuskeln
  • Aufwölbung der Lendenwirbelsäule
  • Versteifung der Hintergliedmaßen
  • Plötzlicher Kollaps

Ursachen

Obwohl der Scotty-Krampf vererbt wird, gehen einige Experten davon aus, dass er auf eine Störung des Serotoninstoffwechsels im zentralen Nervensystem des Hundes zurückzuführen ist.

Diagnose

Sie müssen Ihrem Tierarzt eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes geben, einschließlich des Auftretens und der Art der Symptome. Er oder sie wird dann eine vollständige körperliche Untersuchung sowie ein komplettes Blutbild, ein biochemisches Profil und eine Urinanalyse durchführen, deren Ergebnisse in der Regel im Normbereich liegen.

Zu Testzwecken kann Ihr Tierarzt dem Hund auch Serotoninantagonisten verabreichen, um die mit der Störung verbundenen Symptome hervorzurufen. Wenn die Krämpfe innerhalb von zwei Stunden beginnen (und bis zu acht Stunden nach der ersten Verabreichung anhalten), ist dies ein guter Indikator für den erblichen Scotty-Krampf.

Behandlung

Leider gibt es zur Zeit keine spezifische Behandlung. Es hat sich jedoch gezeigt, dass eine Verhaltensänderung und/oder eine Veränderung der Umgebung empfehlenswert ist, um Auslöser zu beseitigen, die das Auftreten der Symptome verursachen können.

Leben und Behandlung

Die Gesamtprognose ist bei Scottish Terriern mit leichten Formen der Erkrankung gut, während die Prognose bei schweren Scotty-Krämpfen eher düster ist. Befolgen Sie die Vorschläge Ihres Tierarztes für Verhaltensänderungen und bringen Sie Ihren Hund in einer stressfreien Umgebung unter, fern von anderen Haustieren und aktiven Kindern.

LESEN SIE MEHR: