Muskelfaserriss bei Hunden

Muskelfaserriss bei Hunden

Ein normaler Muskel kann gedehnt, eingeklemmt oder direkt verletzt werden, was zu einem Faserabriss, einer Schwächung und einer sofortigen oder verzögerten Trennung der unverletzten Teile führt. Normale Aktivität kann eine Muskelzerrung verursachen. Alternativ kann die Muskelstruktur auch durch systemische oder iatrogene (vom Arzt verursachte) Bedingungen beeinträchtigt werden. Der Riss kann vollständig oder unvollständig sein und sich in der Mitte des Muskels oder an der Muskel-Sehnen-Verbindung befinden. Das akute (plötzliche und schwere) Stadium ist durch eine typische Entzündungsreaktion gekennzeichnet, die mit der Zeit chronisch wird, wobei es zu Vernetzungen und Verwachsungen kommt. Häufig wird die akute Phase übersehen, da die Anzeichen vorübergehend sein können und gut auf Ruhe reagieren. Die chronischen Auswirkungen sind oft progressiv und sprechen nicht auf unterstützende Therapien an.

Die Muskeln der Gliedmaßen und die Kaumuskeln sind die primär betroffenen Strukturen. Traumatische Verletzungen treten unterschiedslos auf, obwohl bestimmte Tätigkeiten aufgrund der Exposition eine Prädisposition darstellen können. Risse, die offensichtlich nicht auf ein Trauma zurückzuführen sind, scheinen vor allem Arbeitshunde mittleren bis höheren Alters zu betreffen, wobei keine geschlechtsspezifische Vorliebe bekannt ist.

Symptome und Arten

  • Sofortige Lahmheit, die durch den jeweils betroffenen Muskel gekennzeichnet ist
  • Lokalisierte Schwellung, Hitze und Schmerzen
  • In der Regel einige Tage bis eine Woche lang vorhanden
  • Chronische Phase (falls sie sich entwickelt)
  • Schmerzlos
  • In der Regel mit Narbengewebe verbunden, das die normale Funktion einer Extremität behindert

Ursachen

  • Trauma
  • Überstreckung
  • Myositis (Entzündung)
  • Degenerativ (unbekannte Ätiologie)
  • Myopathie (eine neuromuskuläre Erkrankung), sekundär zu medizinischen Bedingungen
  • Ein offensichtlicher Risikofaktor für Hunde ist die Teilnahme an der Jagd, Fährtenarbeit oder ähnlichen Aktivitäten in der freien Natur, die die Muskeln belasten.

Diagnose

Ihr Tierarzt wird eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen und nach Anzeichen für neurologische Funktionsstörungen und Sehnenrisse suchen. Die bildgebende Diagnostik umfasst Röntgenaufnahmen, um nach Anzeichen von Knochenfragmentdefekten un d-verlagerungen zu suchen, sowie Ultraschalluntersuchungen, um in akuten Fällen Schwellungen und Desorientierungen der normalen Muskelfasern an der Verletzungsstelle zu erkennen. In chronischen Fällen lassen sich Narbengewebe und kontrahierte Bereiche aus faserigem Gewebe im Muskel erkennen. Mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) kann nach Ödemen und Blutungen gesucht und das Problem lokalisiert werden, um die Art des Problems zu bestimmen.

Ihr Arzt wird auch die Gelenke Ihres Hundes auf Anzeichen von Gelenkinstabilität ode r-fehlstellungen untersuchen. Messbare Unterschiede zwischen normalen und abnormalen Seiten können hilfreich sein, um die betroffene Muskelpartie zu dokumentieren. Außerdem kann Ihr Arzt eine Biopsie des betroffenen Muskels durchführen, um das Vorhandensein von faserigem Gewebe und den Verlust von Muskelzellen festzustellen. Die Unterscheidung zwischen Atrophie aufgrund von Nichtgebrauch und neurologischer Atrophie sowie von verletzungsbedingter Narbenbildung ist ohne eindeutige Beweise möglicherweise nicht möglich.

Behandlung

Es gibt keine dokumentierten Belege dafür, dass es eine einzige beste Methode zur Behandlung akuter Muskelverletzungen oder zur Verhinderung von Faserkontrakturen (Verkürzung von Muskel- oder Bindegewebe) und Verwachsungen gibt. Allgemein wird davon ausgegangen, dass die unmittelbare Behandlung nach einer Verletzung Ruhe und lokale Kälteanwendung umfassen sollte, gefolgt von Wärme und passiver Physiotherapie innerhalb weniger Stunden. Ein wesentlicher Bestandteil der Muskelreparatur ist eine wirksame Entlastung des verletzten Muskels, damit die Heilung bei der Wiederherstellung der Funktion ohne Unterbrechung erfolgen kann. Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente sollten über mehrere Tage bis Wochen eingenommen werden, um Entzündung und Schmerzen zu kontrollieren. Für einen längeren Zeitraum (4-6 Wochen) ist eine leichte oder nicht belastende Tätigkeit angebracht.

Interne oder externe orthopädische Hilfsmittel können notwendig sein, um die Spannung wirksam zu lindern. Narbenbedingte Probleme können das Gangbild Ihres Hundes langfristig beeinträchtigen. Es ist nicht angebracht, ein kürzlich verletztes Tier wegen Muskelproblemen in ein Krankenhaus zu bringen oder in einen Käfig zu sperren, es sei denn, eine chirurgische Reparatur ist geplant. Eine Operation kann innerhalb weniger Tage nach der Verletzung durchgeführt werden, um einen offensichtlichen, akuten Muskelriss zu reparieren, der zu einer Trennung der unverletzten Muskelsegmente führt.

Sobald die Muskelverletzung chronisch wird und mit Kontrakturen oder Verklebungen einhergeht, zielt die Behandlung auf die Wiederherstellung der Muskelfunktion ab. Die sofortige Linderung der Symptome geht häufig mit einer chirurgischen Lösung der Verwachsungen oder fibrösen Gewebebänder einher. Die Verhinderung von erneuten Verwachsungen und fortschreitenden Kontrakturen ist weitaus weniger lohnend.

Bei spezifischen Muskelverletzungen sind die Prognosen sehr unterschiedlich. Die Kontraktur der Rotatorenmanschette spricht gut auf die chirurgische Entfernung der Ansatzsehne an. Bei der Kontraktur des Gracilis (Kniesehne) liegt die Rückfallquote nach einer chirurgischen Resektion bei 100 Prozent. Bei der Quadrizeps-Kontraktur ist die Ausfallrate nach der Operation ähnlich hoch.

Muskelverletzungen, die im gedehnten Zustand verheilt sind, haben eine bessere Prognose für eine chirurgische Verbesserung der Funktion als kontrahierte Muskeln. Die häufigste Dehnungsverletzung betrifft die Muskeln der Achillessehnengruppe. Die Hyperflexion des Sprunggelenks kann chirurgisch rekonstruiert werden, um den betroffenen Hunden eine relativ normale Funktion zu ermöglichen. In der Regel wird dies durch eine Verkürzung der Achillessehne erreicht, anstatt den verletzten Muskel chirurgisch zu reparieren.

Leben und Behandlung

Ihr Tierarzt wird den wiederholten Bewegungsumfang überwachen und Maßnahmen zur Kontrolle der Entzündung ergreifen. Passive Physiotherapie ohne Gewichtsbelastung kann für die Genesung von Vorteil sein.

LESEN SIE MEHR: