Mittelbrustentzündung bei Hunden

Eine Entzündung im mittleren Brustbereich wird in der Regel durch eine bakterielle Infektion oder einen Pilz verursacht. Sie ist bei Hunden selten, kann aber in schweren Fällen lebensbedrohlich sein. Sie kann sich auch ausbreiten und den Blutkreislauf infizieren. Manchmal bilden sich Abszesse, und die kurze Vene (bei Tieren Vena cava cranialis genannt), die sauerstoffarmes Blut aus der oberen Körperhälfte zum rechten Vorhof des Herzens transportiert, kann sich infizieren. Diese Abszesse können den Blutfluss zum Herzen unterbrechen und zum Tod führen.

Symptome

  • Würgereiz
  • Sabbern
  • Schwierigkeiten beim Schlucken
  • Lethargie
  • Anschwellen von Kopf, Hals und Vorderbeinen
  • Schwierige Atmung
  • Fieber

Ursachen

Hunde versuchen oft, ungenießbare Dinge zu fressen und zu verschlucken, was häufig zu einer Verstopfung der Speiseröhre führt. Es folgen Sabbern, Würgen, Schluckbeschwerden und Erbrechen – die üblichen Anzeichen für eine Verstopfung. Diese und andere Signale können davon abhängen, wo sich der Fremdkörper befindet, wie stark die Speiseröhre blockiert ist und wie lange die Blockade anhält.

Bei einer teilweisen Verstopfung können beispielsweise Flüssigkeiten passieren, aber keine Nahrung. Wenn die Verstopfung schon längere Zeit besteht, kann der Hund die Nahrungsaufnahme verweigern, an Gewicht verlieren und/oder müder werden. Der Fremdkörper kann die Speiseröhre durchbohren, was zu einem Abszess, einer Entzündung der Brusthöhle, einer Lungenentzündung oder einer abnormen Atmung führen kann. Auch nachdem der Fremdkörper entfernt oder regurgitiert wurde, kann sich eine Lungenentzündung entwickeln.

Eine weitere mögliche Ursache für eine Mediastinitis ist ein Schlag auf den Hals oder die Brust oder eine Wunde in diesen Bereichen.

Diagnose

Es werden verschiedene Tests durchgeführt, um eine Reihe möglicher Ursachen für die Symptome auszuschließen, darunter

  • Untersuchungen der Atemwege
  • Untersuchung des Verdauungssystems
  • Blutuntersuchungen, um festzustellen, ob eine Infektion vorliegt und um welche Infektion es sich handelt
  • Röntgenaufnahmen zur Identifizierung von Fremdkörpern
  • Eine Spiegelung der Speiseröhre mit Kontrastmittel kann ebenfalls erforderlich sein.

Behandlung

Wenn Ihr Hund eine schwere Infektion hat, ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. In der Regel wird ein Drainageschlauch in die Lunge eingeführt, und es werden wahrscheinlich intravenöse Flüssigkeiten verabreicht, um die Elektrolyte auszugleichen, bis Ihr Hund wieder fressen kann. Und wenn ein Abszess vorliegt, ist eine Operation erforderlich.

Wenn es sich um einen Fremdkörper handelt, wird dieser in der Regel mit einem flexiblen Endoskop und einer Zange entfernt. Wenn der Fremdkörper glatte Kanten hat, kann er mit einem Schlauch und einer Absaugung entfernt werden. Bei scharfen Fremdkörpern wie Angelhaken kann ein großer Schlauch über das Endoskop gestülpt werden, um den Gegenstand herauszuziehen, ohne die Speiseröhre zu zerreißen.

Wenn alle diese Methoden versagen, kann der Fremdkörper in den Magen geschoben werden, wo er durch den Verdauungstrakt wandern kann, oder er wird chirurgisch entfernt. Wenn der Fremdkörper die Speiseröhre perforiert hat, ist ebenfalls eine Operation erforderlich. Dies ist das schlimmstmögliche Szenario, da die Speiseröhre nicht sehr gut heilt.

Wird festgestellt, dass es sich um eine bakterielle Infektion handelt, wird der Tierarzt den Hund mit Antibiotika behandeln. Ist die Infektion auf einen Pilz zurückzuführen, wird das Tier mit Antimykotika behandelt. Die Dauer der Antibiotika-Behandlung ist jedoch relativ kurz im Vergleich zu einer antimykotischen Behandlung, die bis zu sechs Monate dauern kann. Antibiotika können auch nach der Entfernung des Fremdkörpers verschrieben werden, um eine Infektion zu verhindern.

Leben und Management

Sie müssen die Temperatur des Hundes täglich überwachen. Bei einem Krankenhausaufenthalt werden bis zu einer Woche lang alle zwei bis drei Tage Blutuntersuchungen durchgeführt. Röntgenaufnahmen der Lunge werden alle sieben bis zehn Tage angefertigt.

Die Antibiotikatherapie wird in der Regel eine Woche lang fortgesetzt, nachdem die Blutuntersuchungen und Röntgenaufnahmen keine weitere Infektion mehr ergeben haben. Und für weitere vier bis sechs Wochen, wenn ursprünglich ein Abszess gefunden wurde.

LESEN SIE MEHR: