Mastzelltumor (Mastozytom) bei Hunden

Mastzelltumore sind die häufigste Form von Hautkrebs bei Hunden. Mastzellen befinden sich im Bindegewebe des gesamten Körpers und sind weiße Blutkörperchen, die Teil des Immunsystems sind. Sie sind für die allergische Reaktion verantwortlich.

Mastzellen werden krebsartig, wenn sie anfangen, sich abnormal zu teilen und zu Tumoren heranwachsen. Mastzelltumore werden leicht mit anderen Hautveränderungen wie Warzen oder gutartigen Knoten verwechselt. Sie können in jeder Form, Festigkeit, Größe oder Lage auftreten. In den meisten Fällen handelt es sich jedoch um feste, solitäre, langsam wachsende Hautgeschwülste. In einigen Fällen können Mastzelltumore bei Hunden auch schwere allergische (anaphylaktische) Reaktionen hervorrufen.

Da sie andere Hautkrankheiten so gut imitieren können, ist es in der Regel selbst für Ihren Tierarzt unmöglich, einen Mastzelltumor durch bloßes Betrachten zu erkennen. Sie treten häufiger bei Hunden mittleren Alters auf, und bestimmte Rassen wie Boxer und Boston Terrier sind besonders anfällig.

Symptome von Mastzelltumoren

Mastzelltumore verursachen möglicherweise überhaupt keine Symptome. Um ernsthafteren Erkrankungen vorzubeugen, empfehlen Tierärzte, Ihren Hund alle paar Monate auf Hautwucherungen hin zu untersuchen. Machen Sie einen Termin bei Ihrem Tierarzt, wenn Sie Folgendes feststellen

Eine neue Hautmasse

Eine bekannte Masse, die sich in Größe oder Farbe verändert hat

Eine unerklärliche allergische Reaktion oder Nesselsucht

Einige Wucherungen können klein und leicht beweglich in (oder direkt unter) der Haut erscheinen und nur wenig anschwellen. Aggressivere Tumore können als größere, unbehaarte Wunden erscheinen.

In einigen Fällen führt ein Mastzelltumor jedoch zu Symptomen, einschließlich starker allergischer Reaktionen, die durch das aktivierte Immunsystem ausgelöst werden. Wenn ein Tumor angestoßen oder aufgeregt wird, kann er einen Prozess durchlaufen, der “Degranulation” genannt wird. Dies bedeutet, dass der Tumor sein gesamtes Entzündungsmaterial auf einmal freisetzt. Die Degranulation kann Symptome wie Schwellungen und Rötungen im betroffenen Bereich oder eine schwerere anaphylaktische Reaktion hervorrufen, die Folgendes umfasst

Anschwellen des Gesichts und der Gliedmaßen

Kollaps und Tod (selten)

Ursachen von Mastzelltumoren bei Hunden

Die Ursachen für Mastzelltumore sind nicht bekannt. Wie bei anderen Krebsarten ist es wahrscheinlich, dass sie durch eine Mischung aus genetischen und umweltbedingten Faktoren verursacht werden. Wir verfügen jedoch nicht über genügend Informationen, um Änderungen in der Umgebung Ihres Hundes zur Vorbeugung von Mastzelltumoren zu empfehlen.

Bestimmte Rassen sind jedoch anfälliger für Mastzelltumore. Dazu gehören:

Pit Bull / Bull Terrier

Retriever-Rassen (z. B. Golden Retriever)

Wie diagnostizieren Tierärzte Mastzelltumore?

Ihr Tierarzt wird wahrscheinlich empfehlen, ein Hautbild aller bekannten Massen zu erstellen und dann eine Gewebeprobe mittels Feinnadelaspiration (FNA) zu entnehmen oder bei den bedenklicheren Massen eine Biopsie durchzuführen. Viele Tierärzte sind in der Lage, Mastzelltumoren zunächst durch eine Feinnadelaspiration zu identifizieren.

Die Feinnadelaspiration ist ein einfaches Verfahren und erfordert in der Regel keine Sedierung. Dabei wird eine Nadel in die Masse eingeführt, um etwas Gewebe abzusaugen. Sobald einige Zellen entnommen wurden, können sie unter dem Mikroskop betrachtet werden, und ein speziell ausgebildeter Tierpathologe kann eine erste Diagnose stellen.

Zum Zeitpunkt der Diagnose wird der Mastzelltumor nach seiner Aggressivität eingestuft. Niedriggradige Tumore sind weniger aggressiv, während hochgradige Tumore aggressiver sind. Bei aggressiveren Tumoren ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie sich auf andere Stellen außerhalb des ursprünglichen Tumors ausbreiten (metastasieren).

Behandlung von Mastzelltumoren

Nach der Diagnose werden Mastzelltumore in der Regel chirurgisch entfernt und zur Untersuchung an einen Pathologen geschickt, um festzustellen, ob es sich um einen niedriggradigen (weniger aggressiven Krebs) oder hochgradigen (aggressiveren Krebs) Tumor handelt. Dies ist wichtig, da die Behandlungsempfehlungen für niedriggradige und hochgradige Tumore sehr unterschiedlich sind.

Etwa 80 % der Mastzellen sind niedrig- bis mittelgradig und es ist unwahrscheinlich, dass sie nach der Operation erneut auftreten. Das bedeutet, dass die Mehrheit der Mastzelltumoren durch eine chirurgische Entfernung geheilt werden kann.

Hochgradige Tumore können sich aggressiv auf die Lymphknoten und inneren Organe ausbreiten. In diesen Fällen kann Ihr Tierarzt zusätzliche Untersuchungen wie Lymphknotenaspirationen und Röntgenaufnahmen des Brustkorbs empfehlen. Er kann auch empfehlen, mit einem Onkologen über eine Chemo- oder Strahlentherapie zu sprechen.

In einigen Fällen, in denen eine Operation nicht in Frage kommt, können Tierärzte eine Bestrahlungstherapie mit einer Nadel durchführen, aber nicht alle Hunde sind gute Kandidaten für nicht-chirurgische Behandlungen.

Genesung von Mastzelltumoren

Nach der chirurgischen Entfernung eines geringgradigen Mastzelltumors sind in der Regel 2 Wochen Ruhe, Schmerzmittel, Antihistaminika wie Benadryl und das Tragen eines E-Halsbandes (“cone of shame”) erforderlich. Nach 2 Wochen entfernt Ihr Tierarzt die Nähte, und Ihr Hund kann seine normale Tätigkeit wieder aufnehmen.

In den Monaten nach der Operation ist es wichtig, den Bereich, in dem die Masse entfernt wurde, zu beobachten, um zu sehen, ob sie zurückkommt. In den meisten Fällen ist die Operation heilend, und der Hund kann in der Regel seine natürliche Lebensspanne weiterleben.

Bei hochgradigen Tumoren ist die Genesung nach der Operation dieselbe, aber Ihr Tierarzt wird wahrscheinlich eine zusätzliche Behandlung wie Bestrahlung oder Chemotherapie vorschlagen, um zu verhindern, dass Tumore oder Krebszellen, die sich ausgebreitet haben, weitere Probleme verursachen.

Die Überlebenszeit mit Strahlen- oder Chemotherapie beträgt je nach Tumor und Therapie in der Regel zwischen 10 Monaten und 2 Jahren. Ohne jegliche Behandlung beträgt die durchschnittliche Überlebenszeit etwa 4 Monate.

Häufig gestellte Fragen zu Mastzelltumoren

Wie hoch ist die Überlebensrate für Hunde mit Mastzelltumoren?

Die Überlebensrate hängt vom Grad des Mastzelltumors ab. Es gibt mehrere Klassifizierungssysteme, aber man kann sie in weniger aggressive Tumore, die als “low grade” bezeichnet werden, und aggressivere Tumore, die als “high grade” bezeichnet werden, unterteilen.

Bei niedriggradigen Mastzelltumoren kann eine chirurgische Entfernung heilend wirken. Es besteht ein geringes Risiko eines Rückfalls, aber die meisten Hunde leben nach der Entfernung ihr natürliches Leben weiter. Bei hochgradigen Mastzelltumoren beträgt die Überlebenszeit bei alleiniger Operation nur etwa 4 Monate.

Wird eine zusätzliche Behandlung wie Strahlen- oder Chemotherapie durchgeführt, erhöht sich die durchschnittliche Überlebenszeit auf 1 Jahr oder mehr. Die Überlebensrate bei hochgradigen Tumoren kann aufgrund der gewählten Behandlungsoption und der individuellen Beschaffenheit des Tumors erheblich variieren.

Sind Mastzelltumore bei Hunden immer krebsartig?

Alle Mastzelltumore gelten als krebsartig, so dass jeder erkannte Mastzelltumor nach Möglichkeit chirurgisch entfernt werden sollte. Dies bedeutet jedoch nicht, dass alle Mastzelltumore Metastasen bilden oder dass alle Mastzelltumore eine Chemotherapie erfordern. Diese Faktoren hängen von dem Grad des Tumors zum Zeitpunkt der Entfernung ab.

Wie ernst sind Mastzelltumore bei Hunden?

Mastzelltumore bei Hunden sind sehr ernst zu nehmen. Wenn sie unbehandelt bleiben, können sie einen anaphylaktischen Schock auslösen, und wenn sie zu einer aggressiveren Form fortschreiten, können sie metastasieren und schließlich zum Tod führen.

Wie viel kostet die Entfernung eines Mastzelltumors bei einem Hund?

Der Preis variiert erheblich, je nachdem, wo sich der Tumor befindet und welcher Tierarzt die Operation durchführt. In der Regel liegen die Kosten für die Entfernung und die Nachsorge jedoch zwischen 500 und 1500 US-Dollar. Es empfiehlt sich, mehrere Tierärzte um Angebote zu bitten, wenn die Kosten eine wichtige Rolle spielen.

Verursacht ein Mastzelltumor bei meinem Hund Schmerzen?

Mastzelltumore verursachen in der Regel keine Schmerzen, es sei denn, das Tier leidet unter Symptomen einer durch den Tumor ausgelösten allergischen Reaktion.

LESEN SIE MEHR: