Mastitis bei Hunden

Mastitis bei Hunden

Mastitis ist eine Entzündung der Brustdrüsen bei weiblichen Hunden. Sie kann mit oder ohne Infektion auftreten. In der Regel tritt Mastitis nach der Geburt auf, da die Wurfkiste sehr unordentlich sein kann und/oder die Welpen abrupt oder zu früh abgestillt werden. Es gibt mehrere Arten von Mastitis bei Hunden.

Akute Mastitis: Plötzliche Schwellung der Brustdrüse, die mit Hitze und Schmerzen einhergeht. Die Milch ist offensichtlich abnormal. Diese Art der Mastitis kann auch zu Veränderungen bei der Mutter führen, wie z. B. Lethargie.

Septische Mastitis: Plötzliches Anschwellen der Milchdrüse, verbunden mit Hitze, Schmerzen, abnormaler Milchfärbung und Veränderungen bei der Mutter wie Lethargie, Appetitlosigkeit und Fieber. Die septische Mastitis und ihre Symptome werden in der Regel durch Bakterien verursacht.

Chronische oder subklinische Mastitis: Langfristige Entzündung des Brustgewebes ohne offensichtliche klinische Anzeichen wie Schwellung oder Wärme.

Nicht-septische Mastitis: Entzündung des Brustgewebes ohne eine Ursache wie Bakterien oder Pilze.

Gangränöse Mastitis: Die Zitze und möglicherweise das umliegende Gewebe erscheinen schwarz oder gequetscht. Die Milch kann blutverschmiert oder blutig sein. Das Muttertier ist außerdem sehr krank und zeigt Symptome wie Erbrechen, verminderten Appetit, Fieber und Blutdruckveränderungen.

Symptome der Mastitis bei Hunden

Die Symptome der Mastitis variieren je nach Art der Mastitis. Aus den befallenen Drüsen tritt Milch oder Flüssigkeit aus, die als verfärbt, blutig oder eitrig beschrieben werden kann. Wenn sie infiziert sind, können die Drüsen als geschwollen, warm, fest, verfärbt oder geschwürig (aufgerissene Haut) beschrieben werden.

Zu den Symptomen einer akuten Mastitis können heiße und schmerzhafte Drüsen gehören. Diese Erkrankung kann sich zu einer septischen Mastitis entwickeln, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird. Zu den klinischen Anzeichen einer septischen Mastitis gehören Fieber, Depressionen, Anorexie, Lethargie oder Vernachlässigung der Welpen durch die Mutter.

Das einzige klinische Anzeichen, das bei chronischer oder subklinischer Mastitis zu beobachten ist, ist das mangelnde Gedeihen der Welpen. Bei einer nicht-septischen Mastitis, die in der Regel etwa 3-4 Wochen nach der Geburt beim Absetzen auftritt, treten häufig geschwollene Drüsen auf, die sich schmerzhaft anfühlen, obwohl der Hund relativ gesund und munter ist.

In schweren Fällen von Mastitis ist das Muttertier krank und kann folgende Symptome zeigen:

Schneller Herzschlag

Starker Abfall des Blutdrucks

Ursachen der Mastitis bei Hunden

Mastitis wird am häufigsten durch Bakterien wie E. coli, Enterokokken, Staphylokokken und Streptokokken spp. verursacht:

Pilze, wie Blastomykose und Mykobakterium

Trauma, z. B. eine Wunde durch scharfe Kanten der Wurfkiste oder (selten) ein Welpe, der sich beim Säugen an der Zitze kratzt

Feuchte und unhygienische Umgebung

Längerer Milchstau, d. h. ein Rückstau von Milch

Septikämie oder Sepsis

Tod von neugeborenen Welpen

Wie Tierärzte Mastitis bei Hunden diagnostizieren

Mastitis wird in der Regel anhand einer körperlichen Untersuchung und aller Informationen diagnostiziert, die Tierhalter einem Tierarzt zur Verfügung stellen können. Nach der körperlichen Untersuchung und der Anamnese werden weitere diagnostische Maßnahmen ergriffen, um den Schweregrad und die Art der Mastitis zu bestätigen, damit die geeignete Behandlung ausgewählt werden kann. Zusätzliche bildgebende Verfahren können durchgeführt werden, um das Ausmaß der Verletzung und den kritischen Charakter der Erkrankung festzustellen.

Blutuntersuchungen wie ein großes Blutbild und biochemische Untersuchungen können durchgeführt werden, um Folgendes auszuschließen:

Erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen (WBC), was auf eine schwere Mastitis hinweisen kann

Anomalien der Blutplättchen, die auf eine gangränöse Mastitis und Sepsis hinweisen können

Es kann ein zytologisches Verfahren durchgeführt werden, das eine Vermehrung der weißen Blutkörperchen und entweder Bakterien oder Pilze (selten) aufzeigen kann. Bei einer zytologischen Untersuchung untersucht der Tierarzt Zellgruppen, um Anomalien festzustellen.

Eine Kultur der Milch oder der Drüsenflüssigkeit kann verschickt werden, damit der Tierarzt weiß, welche Medikamente er verschreiben muss. Röntgenaufnahmen können gemacht werden, um eine gangränöse Mastitis zu bestätigen oder auszuschließen. Auch eine Ultraschalluntersuchung kann durchgeführt werden, um festzustellen, ob es anormale Veränderungen des Blutflusses oder der Gewebedefinition gegeben hat. Es können Gewebeproben entnommen und zur Untersuchung an ein Labor geschickt werden (Biopsie/Histopathologie), um zu bestätigen, dass es sich um Mastitis und nicht um Krebs handelt.

Behandlung der Mastitis bei Hunden

Die Behandlung hängt von der Art und dem Schweregrad der Mastitis ab. Schwere Fälle erfordern einen Krankenhausaufenthalt mit Flüssigkeitszufuhr, Schmerzmitteln und Antibiotika. Bei nekrotischem (abgestorbenem) Gewebe kann eine chirurgische Behandlung erforderlich sein, da dieses abgelassen, gespült und entfernt werden muss. Die Antibiotikatherapie dauert in der Regel 2-3 Wochen.

Akute Mastitis wird mit Breitspektrum-Antibiotika behandelt, chronische Mastitis wird auf der Grundlage von Kultur- und Sensitivitätsergebnissen behandelt. Da die Mastitis sowohl die Mutter als auch die Welpen betrifft, wird die Mutter je nach pH-Wert der Milch oder der aus der Drüse gewonnenen Flüssigkeit mit Antibiotika behandelt, bis die Kulturergebnisse der Zytologie aus dem Labor zurückkommen. Es ist wichtig, das Alter der Welpen zu kennen und zu wissen, ob sie noch säugen, da es einige Antibiotika gibt, die für sie schädlich sein können.

Zusätzlich zu den oralen Medikamenten ist eine topische Therapie erforderlich. Wenn die Mutter noch säugt, werden die infizierten Drüsen alle 6 Stunden von Hand gemolken, bis sich die Entzündungszeichen (z. B. Hitze, Schwellung, Rötung, Schmerz) bessern. Vor dem Melken können warme Kompressen angelegt werden, um die Drainage zu fördern.

Wenn die Drüse nur geringfügig schmerzt, kann eine Massage durchgeführt werden, um die Durchblutung zu fördern und gestautes Gewebe aufzulösen. Eine Kaltlasertherapie kann empfohlen werden, um Schmerzen und Entzündungen zu lindern. Die Kaltlasertherapie ist hilfreich, da es sich um ein nicht invasives Verfahren handelt, bei dem eine bestimmte Lichtfrequenz verwendet wird, um die Heilung des Gewebes anzuregen und die Durchblutung bestimmter Bereiche wie der Haut und des Brustgewebes zu verbessern.

Kohlkompressen können auch zur Linderung von Entzündungen eingesetzt werden. Es ist nicht genau bekannt, warum Kohl so hilfreich ist, aber man geht davon aus, dass Kohlkompressen hilfreich sein können, weil sie wie eine wirksame kalte Kompresse wirken und leichte Entzündungen lindern. Diese Therapie kann in der Klinik durchgeführt werden, wenn die Mutter im Krankenhaus liegt, oder sie kann als Teil der häuslichen Pflege empfohlen werden. Nach der Behandlung mit Kohlkompressen können die Welpen aus den betroffenen Drüsen gesäugt werden, wenn die Wickel entfernt werden.

Wenn die Welpen weiterhin gesäugt werden, wird ein Milchstau verhindert und die Drainage gefördert. Wenn die Mutter derzeit Antibiotika einnimmt, können Probiotika für Mutter und Welpen hilfreich sein, um die Darmflora zu erhalten und Durchfall zu verhindern.

Bei der Behandlung von Mastitis kann es Fälle geben, in denen die Welpen frühzeitig abgestillt werden müssen oder eine alternative Nahrungsquelle zur Verfügung stehen muss, z. B:

Mehrere Drüsen sind abszediert

Es ist ein Antibiotikum erforderlich, das bei Neugeborenen nicht sicher ist.

Die Mutter ist systemisch krank

Die Mutter weigert sich zu säugen

Die Behandlung einer Mastitis im Zusammenhang mit einer Scheinschwangerschaft kann eine Antibiotikatherapie und eine Kohlblatttherapie umfassen. Eine Scheinträchtigkeit wird auch als Pseudoträchtigkeit oder Scheinschwangerschaft bezeichnet. Sie tritt auf, wenn eine Hündin mütterliches Verhalten in Kombination mit körperlichen Anzeichen der Läufigkeit zeigt, gefolgt von Anzeichen einer Trächtigkeit, ohne jedoch trächtig zu sein. Dieses Verhalten kann bei einer intakten Hündin beobachtet werden und wird behandelt, indem das Objekt (z. B. Spielzeug, Decke), das “bemuttert” wird, entfernt wird.

Heilung und Behandlung von Mastitis bei Hunden

Wird bei einem Hund entweder eine akute oder eine chronische Mastitis diagnostiziert, ist die Prognose gut. Die klinischen Anzeichen sollten in etwa 2-3 Wochen abklingen, wenn die Behandlung anschlägt. Spricht die Mastitis nicht auf die Behandlung an oder handelt es sich um eine gangränöse Mastitis in Verbindung mit einer Septikämie, ist die Prognose schlecht.

Die folgenden Maßnahmen können helfen, das Risiko einer Mastitis zu verringern:

Trimmen der Nägel der Welpen, um Wunden bei der Mutter zu vermeiden, die zu einer Infektion führen können.

Überwachung der Neugeborenen, um sicherzustellen, dass sie aus allen Drüsen saugen, um einen plötzlichen und anhaltenden Milchstau zu vermeiden. Wenn die Neugeborenen nicht an allen Drüsen saugen, ist es in Ordnung, sie umzudrehen.

Halten Sie den Bereich, in dem Mutter und Welpen gehalten werden, sauber, trocken und frei von scharfen Kanten, um eine Umgebung zu vermeiden, in der Bakterien gedeihen können.

Wechseln Sie die Einstreu in der Säugeumgebung mindestens 1-2 Mal pro Tag und schrubben Sie die Box täglich, um Bakterien zu reduzieren.

Mastitis bei Hunden FAQ

Kann ich Mastitis bei Hunden zu Hause behandeln?

Mastitis muss zunächst von einem Tierarzt diagnostiziert werden, damit ein Behandlungsplan für die Mutter und die möglicherweise betroffenen Welpen erstellt werden kann. Leichte bis mittelschwere Fälle können mit einer Kur aus Antibiotika, Pflegeanpassungen, Kompressionstherapie und eventuell Massage nach Hause geschickt werden. Die Behandlung sollte nicht ohne tierärztliche Aufsicht zu Hause durchgeführt werden, da die Therapie einen Krankenhausaufenthalt, eine chirurgische Behandlung, Medikamente und/oder eine Massage-/Kompressionstherapie umfassen kann.

Ist Mastitis bei Hunden tödlich?

Ja, eine Mastitis kann für das Muttertier und/oder die Welpen tödlich enden, wenn sie nicht sofort behandelt wird.

Referenzen

K., Rothrock, et al. VIN: Veterinärmedizinisches Informationsnetz. Mastitis (Hund).

LESEN SIE MEHR: