Maskulinisierender Sexualhormonmangel bei Hunden

Hypoandrogenismus bezeichnet den relativen oder absoluten Mangel an vermännlichenden Sexualhormonen wie Testosteron und seinen Nebenprodukten. Diese auch als Androgene bezeichneten Hormone werden beim Rüden von der Nebennierenrinde – einem Teil der Nebennieren, die sich oberhalb jeder Niere befinden – und den Hoden, bei der Hündin von den Eierstöcken produziert. Es gibt zwei Untertypen der Erkrankung: primär und sekundär.

Primärer Hypoandrogenismus beim Rüden ist eine seltene Erkrankung, die mit beidseitig symmetrischem Haarausfall bei älteren kastrierten Rüden, insbesondere beim Afghanischen Windhund, einhergeht. Er kann in Verbindung mit einer Hodenzerstörung in Verbindung mit einer entzündlichen Hodenerkrankung auftreten; letztere ist jedoch in der Regel nicht mit anderen klinischen Anzeichen als einem Mangel an Libido und Spermatogenese verbunden. Primärer Hypoandrogenismus ist auch bei Frauen dokumentiert, kommt aber selten vor.

Der sekundäre Hypoandrogenismus hingegen ist auf Erkrankungen wie Hyperadrenokortizismus (eine endokrine Störung) und Hypothyreose zurückzuführen und kommt wesentlich häufiger vor. Obwohl es auch angeborene Formen gibt, ist er bei älteren Tieren häufiger anzutreffen. In einigen Fällen treten die ersten Symptome um die Pubertät herum in Form von Verhaltens- oder anatomischen Anomalien auf.

Symptome und Arten

  • Ausbleiben des Zyklus
  • Geringe Libido
  • Trockenes, stumpfes Haarkleid
  • Veränderung der Fellfarbe
  • Kleine, unterentwickelte Hoden
  • Schlechte Spermaqualität
  • Unfruchtbarkeit
  • Inkontinenz
  • Mangelndes Körperwachstum, der Hund ist kleiner als für seinen Rassetyp erwartet
  • Rüde hebt sein Bein nicht zum Urinieren

Ursachen

  • Verabreichung von Steroidpräparaten
  • Degeneration der Hoden
  • Kastration
  • Hypophysentumor
  • Ausbleiben des Hodenabstiegs (Kryptorchismus)

Darüber hinaus neigen Boston Terrier zu Hypoandrogenismus. Es wird vermutet, dass die geringe fetale Androgenproduktion mit dem Auftreten von Hypospadie, einem Geburtsfehler der Harnröhre beim Rüden, zusammenhängt.

Diagnose

Es wird ein komplettes Blutprofil erstellt, einschließlich eines chemischen Blutprofils, eines vollständigen Blutbildes und einer Urinanalyse, sowie eine Reihe weiterer Tests durchgeführt, um die zugrunde liegende Ursache, wie z. B. eine Schilddrüsenunterfunktion, zu ermitteln. Ihr Arzt wird zum Beispiel wissen wollen, wie die Schilddrüse funktioniert. Die körperliche Untersuchung und die Anamnese, die Sie erheben, werden ebenfalls hilfreich sein. Sie müssen eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes, des Auftretens der Symptome und möglicher Vorfälle, die zu diesem Zustand geführt haben könnten, erheben. Bei Haarausfall kann Ihr Arzt auch eine Hautbiopsie durchführen, und eine Hodenbiopsie kann nützlich sein, um festzustellen, ob eine entzündliche Hodenerkrankung vorliegt.

Behandlung

Die Behandlung hängt von der zugrundeliegenden Ursache ab, aber Ihr Tierarzt kann eine Hormonersatztherapie versuchen, um zu sehen, ob sich dadurch der Androgenspiegel erhöht.

Vorbeugung

Wenn Ihr Hund für die Zucht verwendet werden soll, sollten Sie Medikamente vermeiden, die bekanntermaßen Hypoandrogenismus verursachen (z. B. Steroidverbindungen).

Leben und Management

Ihr Tierarzt wird Sie bitten, alle Reaktionen auf die verordnete Therapie zu beobachten, und er wird regelmäßige Untersuchungen ansetzen, um nach klinischen Anzeichen für das Funktionieren des Behandlungsplans zu suchen.

LESEN SIE MEHR: