Mange bei Hunden

Räude bei Hunden

Räude ist eine Hauterkrankung, die durch Milben in den Haarfollikeln verursacht wird. Sie wird durch zwei verschiedene Arten von Milben verursacht und kann ansteckend und zoonotisch sein (vom Tier auf den Menschen übertragen).

Zu den beiden Arten der Räude gehören die sarkoptische Räude und die demodiktische Räude.

Die sarkoptische Räude, die auch als Krätze bezeichnet wird, wird durch Sarcoptes scabiei verursacht. Diese Art der Räude ist weniger verbreitet als die demodiktische Räude und betrifft in der Regel obdachlose Hunde, die leiden und vernachlässigt werden. Außerdem tritt sie häufiger bei Hunden mit geschwächtem Immunsystem auf.

Die demodiktische Räude, auch Roträude genannt, wird durch Demodex canis, Demodex injai oder Demodex cornei verursacht. Diese Art der Räude wird zwischen Mutter und Welpe während des Fütterungsvorgangs übertragen. Sie ist nicht ansteckend für andere Hunde und nicht ansteckend für Menschen.

Symptome der Räude bei Hunden

Zu den klinischen Anzeichen der Räude gehören:

Alopezie (Haarausfall)

Exkoriationen (selbst zugefügte oberflächliche oder tiefe Wunden)

Erhabene Beulen (Papeln), meist an der Brust.

dicke, verkrustete Haut, die typischerweise an den Rändern der Ohren, den Knöcheln (Sprunggelenken), den Achselhöhlen und den Ellenbogen zu finden ist

Häufig kommt es aufgrund der Hautläsionen zu sekundären Hautinfektionen. Gewichtsverlust, Depressionen, verminderter Appetit und Lethargie können durch den starken Juckreiz und die unangenehmen Hautprobleme verursacht werden. Auch vergrößerte Lymphknoten können gefunden werden. Eine Unterform der Krätze, die so genannte norwegische Krätze, ist durch starke Hautverkrustungen gekennzeichnet und wird vermutlich durch ein geschwächtes Immunsystem verschlimmert.

Ursachen von Krätze bei Hunden

Sarkoptesmilben werden häufig durch engen Kontakt zwischen Hunden übertragen. Diese Milbenart kann in der Umwelt nicht lange überleben und braucht einen Wirt, um ihren Lebenszyklus fortzusetzen. Krätze ist keine direkte Ursache für schlechte Hygiene, sie kann sich jedoch durch Vernachlässigung oder Immunsuppression verschlimmern.

Demodiktische Milben leben normalerweise auf der Haut des Hundes und profitieren von ihrem Wirt, ohne ihm zu schaden. Normalerweise wird diese Milbe nur von Hund zu Hund übertragen, wenn sie Welpen sind, und am häufigsten von der Mutter auf den Welpen. Die Milbe wird zur Räude, wenn die Milbe den Haarfollikel überwuchert.

Wie Tierärzte Räude bei Hunden diagnostizieren

Räude wird in der Regel durch einen Hautabstrich, eine Haarprobe oder durch Zytologie diagnostiziert.

Die Verwendung einer Skalpellklinge ist nicht invasiv und ermöglicht es dem Tierarzt, die Haut so tief einzuschaben, dass sie zwar etwas gereizt wird, der Haarfollikel aber an der Wurzel entfernt werden kann. Es ist wichtig, dass der gesamte Haarfollikel entfernt wird, da Demodex oft tief in der Wurzel vergraben ist.

Weitere gängige Tests, die ein Tierarzt empfehlen kann, sind Kotuntersuchungen, ein Polymerase-Kettenreaktionstest (PCR) oder in einigen schweren Fällen eine Hautbiopsie.

Behandlung der Räude bei Hunden

Die Behandlung der Räude umfasst topische Medikamente, Shampoos und häufig antiparasitäre Medikamente. Manchmal sind auch Antibiotika erforderlich. Die Behandlung richtet sich nach den verschiedenen Arten der Räude und dem Schweregrad der Infektion.

Heilung und Vorbeugung von Räude bei Hunden

Bei Krätze muss jeder Hund, der mit dem infizierten Hund in Kontakt gekommen ist, behandelt und die Umgebung, in der er lebt, desinfiziert werden. Dazu gehören Zwinger, Kisten, Halsbänder, Einstreu, Spielzeug usw. Es ist wichtig, dass die Hunde in dieser Umgebung weiterhin monatlich oder alle drei Monate ein Präventivmittel erhalten, um eine Ansteckung zu vermeiden.

Bei der demodiktischen Räude ist eine Reinigung der Umgebung nicht erforderlich, da sie nicht häufig von Hund zu Hund übertragen wird; eine monatliche oder dreimonatliche Mitizid-Prophylaxe wird jedoch empfohlen.

Die meisten an Räude erkrankten Hunde können sich bei entsprechender Behandlung vollständig erholen. Bei chronischen Fällen liegt in der Regel eine systemische Grunderkrankung oder eine Sekundärinfektion vor. Räude kann tödlich verlaufen, wenn Hunde die falsche Therapie erhalten oder ihre Grunderkrankung nicht richtig behandelt wird.

Räude bei Hunden FAQ

Können Menschen die Räude von Hunden bekommen?

Menschen können die sarkoptische Räude von Hunden bekommen, aber nicht die demodiktische Räude.

Kann man Räude zu Hause behandeln?

Räude sollte nicht zu Hause behandelt werden, wenn die klinischen Anzeichen mittelschwer bis schwer sind. Wenn Ihr Hund einen kleinen Fleck mit Haarausfall hat, der ihn nicht stört, können Sie 1 bis 2 Monate warten, um zu sehen, ob er sich zurückbildet. Wenn der Haarausfall über diesen Zeitraum hinaus anhält, Hautläsionen festgestellt werden oder Ihr Hund Juckreiz hat, lethargisch wird, nicht mehr frisst oder depressiv wirkt, sollten Sie ihn unbedingt zur Untersuchung zu einem Tierarzt bringen.

Was sind die ersten Anzeichen von Räude bei Hunden?

Zu den ersten Anzeichen der Räude gehören Alopezie (Haarausfall), schuppende oder verkrustete Haut, Papeln oder Beulen auf der Haut, leichter, mittelstarker oder starker Juckreiz und selbst verursachte Exkoriationen (Wunden).

LESEN SIE MEHR: