Magen-Dilatations-Volvulus-Syndrom (GDV)

Gastrisches Dilatations-Volvulus-Syndrom (GDV)

Was ist das Magen-Dilatations-Volvulus-Syndrom (GDV)?

Das Magen-Dilatations-Volvulus-Syndrom (GDV) ist ein lebensbedrohlicher Notfall für Hunde. Bei dieser Erkrankung schwillt der Magen an, in der Regel durch Nahrung und Gas (Dilatation), und dreht sich um seine Achse (Volvulus), so dass der Mageninhalt nicht in den Darm geleitet oder erbrochen werden kann.

Diese Schwellung und Verdrehung gefährdet den Magen und kann auch andere nahe gelegene Körpersysteme beeinträchtigen, darunter die Milz und die großen Blutgefäße im Bauchraum. Dies kann zu einer schweren Belastung des Herzens, einem Schock und, wenn nicht schnell behandelt, zum Tod führen.

GDV unterscheidet sich ein wenig von Blähungen bei Hunden. Sowohl bei Blähungen als auch bei GDV bläht sich der Magen auf, aber bei GDV dreht sich der Magen auch um sich selbst. Das Wort Volvulus leitet sich vom lateinischen Wort volvere ab, das “sich drehen” bedeutet. Es ist möglich, eine Blähung (durch Luft oder Nahrung) zu haben, ohne dass ein GDV vorliegt. Blähungen können oft medikamentös behandelt werden, während die Behandlung von GDV fast immer chirurgisch ist.

GDV ist ein medizinischer Notfall. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund an GDV erkrankt ist, bringen Sie ihn sofort in die nächste Tierklinik.

Symptome des Gastric Dilatation-Volvulus (GDV)-Syndroms

GDV kann mit leichten Symptomen von Bauchschmerzen beginnen. Dazu gehören die Unfähigkeit, sich zu beruhigen, die Abneigung gegen normale Aktivitäten, verminderter Appetit und Sabbern. Ein ballonartiger, aufgeblähter Bauch ist ein häufiger Befund, der jedoch nicht immer leicht zu erkennen ist. Ein Volvulus kann auch ohne Blähungen auftreten und dennoch schwerwiegend sein.

Ein vergrößerter Bauch mit oder ohne häufiges, nicht produktives Würgen und Würgen rechtfertigt einen Notfallbesuch beim Tierarzt. Wenn Symptome festgestellt werden, insbesondere bei einer gefährdeten Rasse, zählt jede Minute. Es handelt sich um einen Notfall, der sofort behandelt werden muss.

Ursachen des GDV-Syndroms (Gastric Dilatation-Volvulus)

Obwohl eine spezifische Ursache für das GDV-Syndrom noch nicht gefunden wurde, gibt es einige Risikofaktoren, die bestätigt wurden. Jede Rasse kann betroffen sein, am häufigsten jedoch der Deutsche Schäferhund, die Deutsche Dogge, der Bernhardiner, der Weimaraner, der Standardpudel, der Irish Setter, der Gordon Setter und der Basset Hound.

Bei Mischlingen mit tiefem Brustkorb oder einer familiären Vorgeschichte von GDV ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit auftritt, ebenso hoch. Das Risiko nimmt mit dem Alter zu, kann aber auch bei jungen Hunden auftreten.

Wie Tierärzte GDV diagnostizieren

Die meisten Tierärzte haben aufgrund der Anamnese und der körperlichen Untersuchung einen starken Verdacht auf GDV, aber zur Bestätigung sind Röntgenaufnahmen erforderlich. Ein verdrehter Magen hat auf dem Röntgenbild eine bestimmte Form, die leicht von einer einfachen Blähung zu unterscheiden ist.

Blutuntersuchungen, Blutdruckmessungen und ein EKG können Ihrem Tierarzt helfen festzustellen, wie schwer die Krankheit ist und ob andere Faktoren die Behandlung erschweren.

Behandlung des gastrischen Dilatations-Volvulus-Syndroms

Die Behandlung von GDV ist fast immer chirurgisch. Das erste Ziel des Tierarztes besteht darin, die Belastung des Herzens durch sofortige, aggressive Flüssigkeitszufuhr zu verringern und die Blähungen zu lindern. Dies erfordert häufig eine Sedierung und das Einführen eines Schlauchs in die Speiseröhre, damit die aufgestauten Gase entweichen können.

Nach der anfänglichen Stabilisierung wird Ihr Hund in Narkose gelegt und operiert, um die verbleibenden Gase zu entfernen, den Magen zu entdrehen und den Bauch auf Anzeichen für bleibende Schäden zu untersuchen.

In schweren Fällen kann eine Resektion (Entfernung) der stark betroffenen Magenwand, des Darms und der Milz erforderlich sein. Der Magen wird dann chirurgisch an die Bauchwand geheftet, um ein erneutes Auftreten von GDV zu verhindern. Dies wird als Gastropexie bezeichnet und verringert nachweislich die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens.

Genesung und Vorbeugung des Gastric Dilatation-Volvulus-Syndroms

Nach der Operation müssen die meisten Hunde zur Einnahme von Schmerzmitteln, Medikamenten gegen Übelkeit und zur Flüssigkeitszufuhr im Krankenhaus bleiben. Das Krankenhauspersonal überwacht Ihren Hund auch auf Komplikationen, die bei stark beanspruchten Körpersystemen nach der Operation auftreten können, wie z. B. Arrhythmien (Herzrhythmusveränderungen) und Blutgerinnsel.

Nach der Entlassung nach Hause müssen sich die Hunde einige Wochen lang ausruhen, damit ihre Organe heilen können. Es ist wichtig, Ihrem Hund häufig kleine Mahlzeiten zu füttern, um einen Rückfall zu vermeiden.

GDV ist ein Notfall, aber es gibt Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um ihn zu verhindern. Hunde sollten mehrere kleine Mahlzeiten am Tag bekommen und nicht nur eine große Mahlzeit. Erwägen Sie auch die Verwendung eines Futterpuzzles oder einer Matte, um Ihren Hund bei den Mahlzeiten zu bremsen. Erhöhte Fressnäpfe, die früher häufig empfohlen wurden, können das Risiko für GDV sogar erhöhen und sollten daher vermieden werden. Vermeiden Sie sportliche Aktivitäten unmittelbar nach dem Essen, insbesondere bei gefährdeten Rassen.

Die Gastropexie ist ein wesentlicher Bestandteil der Vorbeugung gegen das Wiederauftreten von GDV, kann aber auch zum Zeitpunkt der Kastration durchgeführt werden, um das Risiko des Auftretens von GDV von vornherein zu verringern. Viele chirurgische Einrichtungen bieten minimalinvasive laparoskopische Verfahren an. Es wird dringend empfohlen, dass Sie mit Ihrem Tierarzt besprechen, ob dieses Verfahren für Ihren Hund in Frage kommt.

FAQs zum Magen-Dilatations-Volvulus-Syndrom (GDV)

Wie hoch ist die Überlebensrate bei GDV bei Hunden?

Berichten zufolge sterben 25-30 % der Hunde, bei denen GDV diagnostiziert wird. Hunde, die mehr als 6 Stunden nach Beginn der klinischen Symptome in eine Tierklinik kommen, haben eine wesentlich schlechtere Prognose. Diese Krankheit erfordert eine schnelle Behandlung.

LESEN SIE MEHR: