Lymphom bei Hunden

Lymphom bei Hunden

Das Lymphom ist eine Krebsart, die von den Lymphozyten des Immunsystems ausgeht. Die Lymphozyten, eine Art weißer Blutkörperchen, spielen eine wichtige und wesentliche Rolle bei der körpereigenen Abwehr.

Es gibt zwei Formen von Lymphozyten: B- und T-Zellen. Beim Lymphom kann es sich um eine neoplastische Proliferation von T- oder B-Lymphozyten oder von Non-B/Non-T-Lymphozyten handeln, die vor allem im Knochenmark, in den Lymphknoten und in den viszeralen Organen vorkommt. Bei Hunden treten jedoch meist Fälle mit B-Lymphozyten auf.

Obwohl Lymphome bei Hunden selten sind, treten sie häufiger bei Boxern, Golden Retrievern, Bernhardinern, Basset Hounds, Airedale Terriern, Scottish Terriern und Bulldoggen auf.

Symptome und Arten

Die Symptome sind je nach Lage und Stadium des Tumors unterschiedlich, aber im Allgemeinen sind die Symptome, die bei allen Formen von Lymphomen auftreten, Appetitlosigkeit (Anorexie), Schwäche, Lethargie und Gewichtsverlust.

Ursachen

Die genaue Ursache ist noch unbekannt.

Diagnose

Sie müssen Ihrem Tierarzt eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes und des Auftretens der Symptome liefern. Die Anamnese und die von Ihnen gemachten Angaben können Ihrem Tierarzt Hinweise darauf geben, welche Organe hauptsächlich betroffen sind. Wenn Sie den Ausgangspunkt kennen, kann die Diagnose viel leichter gestellt werden. Nach der Anamnese führt Ihr Tierarzt eine vollständige körperliche Untersuchung Ihres Hundes durch. Zu den routinemäßigen Labortests gehören ein vollständiges Blutbild, ein biochemisches Profil und eine Urinanalyse.

Die Blutuntersuchungen können eine Anämie, eine abnorm niedrige Anzahl von Lymphozyten im Blut (Lymphopenie), eine abnorm hohe Anzahl von Neutrophilen (eine Art weißer Blutkörperchen) im Blut (Neutrophilie), eine abnorm hohe Anzahl von Monozyten (eine Art weißer Blutkörperchen) im Blut und eine abnorm niedrige Anzahl von Thrombozyten (Zellen, die für die Blutgerinnung wichtig sind), eine so genannte Thrombozytopenie, aufzeigen. Das biochemische Profil kann abnorm hohe Werte von Leberenzymen und Kalzium aufweisen, was bei Lymphomen häufig vorkommt. Die Ergebnisse der Urinanalyse liegen bei diesen Patienten in der Regel im normalen Bereich.

Zur Bestätigung der Diagnose können spezifischere Tests erforderlich sein. Bildgebende Diagnostik, einschließlich Röntgen und Ultraschall, wird häufig eingesetzt, um die Größe der regionalen Lymphknoten zu beurteilen. Ihr Tierarzt wird Knochenmarksproben entnehmen, die zur weiteren Untersuchung und zur Bestimmung des Ausmaßes der Erkrankung an einen Veterinärpathologen geschickt werden.

Behandlung

Es gibt keine Heilung für diese Krankheit, und nach der Therapie kommt es häufig zu Rückfällen. Zur Behandlung von Lymphompatienten bei Tieren werden in der Regel Chemo- und Strahlentherapie eingesetzt. Ob eine Chemotherapie allein oder zusammen mit einer Strahlentherapie durchgeführt wird, entscheidet der behandelnde Onkologe je nach Krankheitsstadium, Alter des Hundes und dessen Allgemeinbefinden.

Bei dehydrierten Patienten wird eine Flüssigkeitstherapie durchgeführt, um die Körperflüssigkeiten zu stabilisieren. Bei abnormalen Flüssigkeitsansammlungen im Brustkorb oder Bauchraum wird Ihr Tierarzt die angesammelte Flüssigkeit entfernen. Leider kommt es nach einer Chemotherapie häufig zu Rückfällen, und bei den meisten betroffenen Patienten hat die Chemotherapie nur selten einen langfristigen Heilungseffekt. Das oberste Ziel der Chemotherapie bleibt die Verbesserung der Lebensqualität der betroffenen Patienten.

Leben und Management

Leider gibt es keine Heilung für diese Krankheit. In einigen Fällen besteht die einzige Lösung darin, die Lebensqualität der betroffenen Tiere durch zusätzliche Pflege zu verbessern. Bei einer Chemotherapie treten viele Nebenwirkungen auf, und Sie sollten mit einem Tieronkologen sprechen, um die besten Empfehlungen zu erhalten, bevor Sie sich für diese Art der Therapie entscheiden. Chemotherapeutische Medikamente sind hochgiftig für verschiedene Körpersysteme, und es treten während und nach der Behandlung verschiedene Komplikationen auf.

Eine Chemotherapie ist auch für den Menschen potenziell gefährlich, daher sollten Sie mit dem Tieronkologen über die sichere Handhabung und Verabreichung von chemotherapeutischen Medikamenten zu Hause sprechen. Zu den grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen gehört das Tragen von Latexhandschuhen vor der Verabreichung der Medikamente.

Regelmäßige Kontrollen und Untersuchungen sind erforderlich, um die Fortschritte des Patienten zu beurteilen. Während der Behandlung sind regelmäßige Blutuntersuchungen sowie Untersuchungen des Herzens und anderer Körpersysteme erforderlich. Sie müssen Ihren Tierarzt in regelmäßigen Abständen zu Nachuntersuchungen aufsuchen, und bei jedem Besuch wird Ihr Tierarzt das Ansprechen Ihres Hundes auf die Behandlung beurteilen und sie gegebenenfalls anpassen. Im Falle schwerwiegender Komplikationen kann Ihr Tierarzt die Dosierung reduzieren oder die Behandlung ganz abbrechen.

Während der Chemotherapie sind die Patienten anfälliger für verschiedene Infektionen, die sich schnell verschlimmern können, so dass Sie Ihren Hund auf Anzeichen einer Infektion hin beobachten müssen. Rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an, wenn Sie bei Ihrem Hund ein ungewöhnliches Symptom beobachten. Erhöhen oder verringern Sie niemals die Dosierung von Medikamenten ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Tierarzt. Wenn Sie Schmerzmittel verschrieben bekommen haben, verwenden Sie diese mit Vorsicht und halten Sie sich genau an die Anweisungen und stellen Sie sicher, dass alle Familienmitglieder mit dem Medikamentenplan vertraut sind.

LESEN SIE MEHR: