Lebertoxine bei Hunden

Lebergifte bei Hunden

Die Leber ist die größte Drüse im Körper und eines der wichtigsten Organe für die allgemeine Gesundheit des Körpers. Sie erfüllt viele lebenswichtige Funktionen, z. B. die Produktion von Galle (die flüssige Substanz, die bei der Fettverdauung hilft), die Produktion von Albumin (ein im Blutplasma vorhandenes Protein) und vor allem die Entgiftung von Chemikalien und Medikamenten, die den Körper durchlaufen.

Hepatotoxine sind giftige Substanzen, die die Leber schädigen können. Einige Toxine haben bekanntermaßen leberschädigende Eigenschaften und führen fast immer zu einer Lebertoxizität. Bei einem einzelnen Hund kann es jedoch wahrscheinlicher sein, dass er lebertoxische Symptome entwickelt, die auf ein bestimmtes Medikament zurückzuführen sind, als ein anderer Hund unter scheinbar ähnlichen Umständen. Diese Art der Reaktion wird als “idiosynkratische Reaktion” bezeichnet und kann manchmal zu unvorhersehbaren Schäden führen.

Im Vergleich zu anderen Organen ist die Leber aufgrund ihrer Lage und ihrer zentralen Rolle beim Metabolismus toxischer Chemikalien und Medikamente anfälliger für unerwünschte toxische Reaktionen. Die Lebertoxizität wird am häufigsten mit unerwünschten Arzneimittelwirkungen in Verbindung gebracht.

Der Schweregrad der Lebertoxizität wird auch durch das Alter, den Ernährungszustand, gleichzeitige Krankheiten, erbliche Faktoren, andere eingenommene Medikamente und frühere Exposition gegenüber denselben oder ähnlichen Medikamenten bestimmt. Das Ausmaß der Leberschädigung hängt auch von der Arzneimittelkonzentration, der Dauer und Häufigkeit der Arzneimittelexposition und dem aktuellen Gesundheitszustand der Leber ab.

Hunderassen wie Dalmatiner, Dobermänner, Samojeden, Labrador Retriever, Deutsche Schäferhunde und Hütehunde reagieren besonders empfindlich auf bestimmte Arzneimittel. Obwohl Lebertoxizität bei Hunden jeden Alters auftreten kann, sind junge Hunde aufgrund ihrer noch nicht ausgereiften Stoffwechsel- und Ausscheidungsfunktionen der Leber anfälliger für unerwünschte Arzneimittelwirkungen und Leberschäden.

Symptome und Arten

Die Symptome können je nach Dauer der Arzneimittelexposition und der Art des Toxins variieren. Die folgenden Symptome können bei Hunden mit Lebertoxizität beobachtet werden:

Appetitlosigkeit

Gelbsucht (oft fortschreitend)

Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites) – dieses Symptom ist oft ein Anzeichen für eine fortgeschrittene Erkrankung

Petechien (winzige rote oder violette Flecken auf der Hautoberfläche als Folge von winzigen Blutungen der Blutgefäße in der Haut)

Ekchymose (Austritt von Blut aus gerissenen Blutgefäßen in das umliegende Gewebe, wodurch ein violetter oder schwarz-blauer Fleck auf der Haut entsteht)

Verursacht

Diagnose

Sie müssen eine ausführliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes, des Auftretens und der Art der Symptome sowie möglicher Bedingungen, die zu diesem Zustand geführt haben könnten, wie z. B. frühere Gesundheitszustände, Medikamente, die Ihr Hund eingenommen hat, usw., erstellen. Ihr Tierarzt wird eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen, um alle Körpersysteme Ihres Hundes zu beurteilen und den allgemeinen Gesundheitszustand Ihres Hundes zu ermitteln.

Zu den Routinelabortests gehören ein vollständiges Blutbild, ein biochemisches Profil und eine Urinanalyse. Diese Testergebnisse sollten es Ihrem Tierarzt ermöglichen, eine erste Diagnose zu stellen. Das biochemische Profil zeigt abnorm hohe Werte von Leberenzymen, die auf eine Leberschädigung zurückzuführen sind, wenn eine Toxizität vorliegt.

Die Kreatinkinase, ein Gewebeenzym, weist bei schweren Muskelschäden erhöhte Werte im Blut auf, und da bestimmte Chemikalien für die Muskeln giftig sind, werden ihre Werte auch bei Tieren mit Lebergiftigkeit bestimmt. Bei Patienten mit Lebertoxizität kann auch das Blutprotein Albumin erhöhte Werte aufweisen. Die Urinanalyse kann hohe Glukosespiegel (Zucker) im Urin anzeigen, wenn auch eine Nierenschädigung vorliegt.

Da die Leber auch eine zentrale Rolle bei der Blutgerinnung spielt, können bei einer Leberschädigung die normalen Blutgerinnungsfunktionen gestört sein. Aus diesem Grund wird Ihr Tierarzt wahrscheinlich einen vollständigen Test des Blutgerinnungsprofils für Ihren Hund anordnen.

Zur Beurteilung der Größe der Leber und des Ausmaßes der Schädigung können Röntgenaufnahmen des Abdomens und Ultraschalluntersuchungen durchgeführt werden. Möglicherweise muss Ihr Tierarzt auch eine Probe des Lebergewebes für eine Leberbiopsie entnehmen, um die Diagnose zu bestätigen und das Ausmaß der Schädigung abzuschätzen. Ihr Tierarzt wird drei bis fünf Tage benötigen, um eine realistische Prognose der Leberschädigung Ihres Hundes zu erstellen, damit Sie eine Vorstellung davon haben, wie Sie mit den verfügbaren Behandlungen fortfahren wollen.

Behandlung und Pflege

Bei einer fortgeschrittenen Leberschädigung muss Ihr Hund für eine intensive Therapie ins Krankenhaus gebracht werden. Bei Patienten mit Flüssigkeitsmangel ist eine intravenöse Flüssigkeitstherapie erforderlich, um den Hydratationsstatus aufrechtzuerhalten. Bei gestörter Blutgerinnung erhält Ihr Hund frisches Vollblut oder frisches gefrorenes Plasma (ein normaler flüssiger Bestandteil des Blutes).

Es wird Sauerstoff verabreicht, um die Sauerstoffversorgung des Lebergewebes zu verbessern, und die Urinausscheidung wird überwacht, um die normale Funktion der Nieren zu gewährleisten. Im Falle eines niedrigen Blutzuckerspiegels werden zuckerhaltige Flüssigkeiten intravenös verabreicht. Zum Schutz vor Infektionen können Antibiotika verabreicht werden, und auch Vitamine werden zur Aufrechterhaltung der Stoffwechselfunktionen der Leber verabreicht. Zur anfänglichen Stabilisierung ist in der Regel eine Intensivbehandlung für mindestens 3-10 Tage erforderlich.

Leben und Management

Leberschäden sind ein ernstes Gesundheitsproblem, und Sie müssen Ihrem Hund eine ruhige und angenehme Umgebung bieten, damit er sich erholen und richtig ausruhen kann. Patienten mit Leberschäden haben in der Regel eine niedrige Körpertemperatur, so dass Sie Ihren Hund in einer warmen Umgebung halten müssen, um eine weitere Verschlechterung der normalen Körperfunktionen zu verhindern.

Für diese Patienten wird in der Regel eine spezielle Diät verschrieben, da eine unterstützende und ausgewogene Ernährung für das Energieniveau und eine erfolgreiche Genesung unerlässlich ist. Wenn Ihr Hund nicht in der Lage ist zu fressen, wird Ihr Tierarzt ihn über eine Magensonde füttern, bis er in der Lage ist, selbständig zu fressen. Ihr Tierarzt wird Ihnen zeigen, wie Sie die Magensonde richtig verwenden und reinigen, damit Sie sie zu Hause anwenden können.

Zu den Folgeuntersuchungen Ihres Hundes gehören auch Labortests zur Beurteilung der aktuellen Leberfunktionen und der Wirksamkeit der laufenden Behandlung. Außer den von Ihrem Tierarzt verschriebenen Medikamenten dürfen Sie Ihrem Hund während und nach der Genesungsphase keine weiteren Medikamente verabreichen, es sei denn, Ihr Tierarzt hat Ihnen dies ausdrücklich empfohlen. Die bereits geschädigte Leber ist noch einige Zeit nach der Behandlung sehr empfindlich und muss mit großer Sorgfalt behandelt werden. Das Versagen dieses Organs führt zum sicheren Tod.

Die Prognose ist sehr unterschiedlich und hängt vom Ausmaß der ursprünglichen Leberschädigung ab. Bei einigen Patienten sind die Leberschäden dauerhaft und können zu einem vollständigen Leberversagen führen.

LESEN SIE MEHR: