Lebererkrankung bei Hunden

Wenn Sie jemanden bitten, die lebenswichtigen Organe des Hundes zu nennen, erhalten Sie die üblichen Antworten: Niere, Herz, Lunge, Gehirn, aber aus irgendeinem Grund vergessen die Menschen immer wieder die Leber. Sie sieht vielleicht nicht nach viel aus – ein großes, schlammig-braunes Stück Gewebe, das regungslos im Bauch sitzt -, aber lassen Sie sich nicht täuschen; die Leber ist so lebenswichtig, wie es ein Organ nur sein kann.

Aufgrund ihrer zentralen Rolle im Körper ist die Leber anfällig für eine Vielzahl von Problemen, die die Gesundheit von Hunden bedrohen können. Deshalb ist es wichtig, dass die Besitzer die Anzeichen und Ursachen von Lebererkrankungen kennen, um die Gesundheit ihres Tieres optimal zu erhalten!

Anzeichen einer Lebererkrankung bei Hunden

Die Leber ist ein vielseitiges Organ: Sie entgiftet das Blut, hilft beim Abbau von Medikamenten, verstoffwechselt Energiequellen, speichert Vitamine und Glykogen, produziert die für die Verdauung notwendigen Gallensäuren und stellt wichtige Proteine her, die für die Blutgerinnung erforderlich sind. Da die Leber bei so vielen wichtigen Körperfunktionen eine Rolle im Hintergrund spielt, können sich Lebererkrankungen je nach betroffener Lebensfunktion in einer Vielzahl von Symptomen äußern. Eine Lebererkrankung hat oft einen Kaskadeneffekt auf andere Körpersysteme.

Eines der häufigsten Symptome einer Lebererkrankung ist die Gelbsucht, eine gelbliche Färbung der Haut, die vor allem an den Augen, dem Zahnfleisch und den Ohren auftritt. Die Leber ist für die Ausscheidung von Bilirubin verantwortlich, einem Nebenprodukt des Abbaus roter Blutkörperchen. Wenn die Leber nicht so funktioniert, wie sie sollte, sammelt sich dieses Bilirubin im Blut an und führt zu dem gelblichen Aussehen des Patienten.

Die hepatische Enzephalopathie ist eine weitere häufige Folge einer Lebererkrankung. Die hepatische Enzephalopathie bezeichnet eine Reihe neurologischer Anzeichen, die bei leberkranken Haustieren auftreten, wie z. B. Krampfanfälle, Desorientierung, Depression, Kopfdrücken, Blindheit oder Persönlichkeitsveränderungen.

Weitere häufige Symptome einer Lebererkrankung sind gastrointestinale Anzeichen wie verminderter Appetit, Erbrechen und Durchfall, Gewichtsverlust, vermehrtes Trinken und Urinieren sowie Veränderungen der Stuhlfarbe. Bei Hunden kann es zu Flüssigkeitsansammlungen im Bauchraum kommen, die gemeinhin als Aszites bezeichnet werden.

Ihr Tierarzt kann diagnostische Tests empfehlen, um die Leberfunktion Ihres Tieres zu beurteilen und die Ursache der Lebererkrankung festzustellen. Häufig empfohlene Tests sind Bluttests, Ultraschalluntersuchungen des Abdomens, Röntgenaufnahmen und Urinuntersuchungen.

Häufige Erkrankungen der Hundeleber

Gefäßanomalien: Bei jungen Hunden ist eine der häufigsten Lebererkrankungen ein Geburtsfehler, der so genannte kongenitale portosystemische Shunt. In diesen Fällen ist ein Blutgefäß vorhanden, das die Leber umgeht und eine Ansammlung von Giftstoffen verursacht, die normalerweise von der Leber beseitigt werden. Der Verdacht auf einen angeborenen portosystemischen Shunt besteht bei jungen Hunden, die ein verkümmertes Wachstum aufweisen, Krampfanfälle entwickeln oder desorientiert wirken.

Bei älteren Hunden sehen wir häufiger erworbene Shunts, die entstehen, wenn sich der Blutdruck in der Leber aufgrund von Bluthochdruck oder Leberzirrhose staut. In dem Bemühen, die “gestaute” Region zu umgehen, wachsen neue Gefäße, um den blockierten Bereich zu umgehen, aber sie umgehen auch die Leberzellen selbst.

Die Behandlung hängt von der Anatomie des Shunts ab. Besteht er aus einem großen Gefäß außerhalb der Leber, wie es bei angeborenen Shunts bei kleinen Hunderassen häufiger der Fall ist, kann eine Operation sehr erfolgreich sein. Shunts innerhalb der Leber oder solche, die aus mehreren Gefäßen bestehen, können unter Umständen nicht chirurgisch repariert werden, und in diesen Fällen muss der Patient mit einer eiweißarmen Diät und Medikamenten behandelt werden, um die Menge an Toxinen im Blut zu reduzieren. In diesen Fällen wird das Leberproblem nicht geheilt, sondern der Schwerpunkt wird auf die Kontrolle der Symptome gelegt.

Endokrine Erkrankungen: Bestimmte Krankheiten, die die endokrinen Drüsen betreffen, können zu Leberproblemen führen. Diabetes mellitus, Hyperadrenokortizismus (Morbus Cushing) und Schilddrüsenüberfunktion können aufgrund ihrer Auswirkungen auf das Organ zu einer Beeinträchtigung der Leberfunktion führen. In diesen Fällen ist die Behandlung der zugrunde liegenden endokrinen Erkrankung die wichtigste Komponente zur Verbesserung der Leberfunktion.

Infektionskrankheiten: Da das gesamte Blutvolumen durch die Leber fließt, ist sie besonders anfällig für eine Vielzahl von Infektionskrankheiten. Die Leber kann durch Bakterien, Viren, Parasiten oder Pilze infiziert werden.

Die häufigste Viruserkrankung im Zusammenhang mit der Hundeleber ist die infektiöse Hundehepatitis, die zu Entzündungen und Narbenbildung führen kann. Es handelt sich um eine durch Impfung vermeidbare Krankheit.

Leptospirose ist eine bakterielle Infektion, die zu einer Lebererkrankung führen kann, obwohl viele Menschen sie eher mit einer Nierenerkrankung in Verbindung bringen. Hunde werden durch verunreinigte Wasserquellen mit Leptospirose infiziert, und die Krankheit kann auf den Menschen übertragen werden.

Leptospirose wird durch einen Bluttest oder eine Gewebebiopsie diagnostiziert. Obwohl die Diagnose aufgrund der Vielzahl unspezifischer klinischer Anzeichen schwierig sein kann, kann die bakterielle Infektion bei frühzeitiger Behandlung geheilt werden. Sekundäre Leber- und Nierenschäden können dauerhaft sein. Für gefährdete Hunde sind kommerzielle Impfstoffe gegen Leptospirose erhältlich.

Kokzidioidomykose und Histoplasmose sind die häufigsten Pilzursachen für Lebererkrankungen. Hunde werden durch Sporen in der Umwelt infiziert. Diese Pilzinfektionen sind schwer zu beseitigen und erfordern oft eine monatelange Behandlung mit Anti-Pilz-Medikamenten. Aufgrund der schwierigen Behandlung von Pilzerkrankungen der Leber ist die Langzeitprognose verhalten.

Lebergeschwülste: Hunde sind anfällig für verschiedene Arten von Lebergeschwülsten. Leberzysten können von Geburt an vorhanden sein oder mit dem Alter erworben werden. Obwohl sie häufig gutartig sind, können große oder wachsende Zysten Symptome einer Lebererkrankung hervorrufen. Die chirurgische Entfernung ist in der Regel heilend.

Leberkrebs: Es gibt zwei Hauptformen von Leberkrebs: Primärtumore, die ihren Ursprung in der Leber haben, und sekundäre oder metastatische Tumore, d. h. sie haben sich von einem anderen Bereich des Körpers aus ausgebreitet. Primärtumore sind seltener als metastasierende Tumore. Je nach Art des Krebses, der Lokalisation und der Anzahl der Tumorherde kann die Behandlung aus Operation, Chemotherapie, Bestrahlung oder einer Kombination davon bestehen.

Rassespezifische Leberkrankheiten bei Hunden

Bestimmte Hunderassen sind für bestimmte Lebererkrankungen prädisponiert. Die Kupferspeicherkrankheit ist ein bekanntes Problem bei Bedlington Terriern, Dobermannpinschern, Skye Terriern und West Highland White Terriern. Bei diesen Hunden bewirkt ein Stoffwechseldefekt, dass Kupfer in der Leber verbleibt, was zu einer chronischen Hepatitis führt. Die Amyloidose, die durch ein missgebildetes Protein verursacht wird, das sich in den Zellen ansammelt, ist eine Erkrankung des Chinesischen Shar-Peis.

Ist eine Lebererkrankung für Hunde tödlich?

Je nach Schwere der Erkrankung und je nachdem, ob die zugrunde liegende Ursache behandelt oder beseitigt werden kann, ist die Prognose für eine Lebererkrankung bei Hunden unterschiedlich. Wird die Ursache behoben, bevor langfristige Schäden auftreten, kann die Prognose ausgezeichnet sein. Die Leber ist das einzige viszerale Organ, von dem bekannt ist, dass es sich regenerieren kann, und in dieser Hinsicht ist sie wirklich bemerkenswert.

Chronische oder schwere Lebererkrankungen haben jedoch eine schlechtere Prognose. In diesen Fällen beschränkt sich die Behandlung darauf, das Fortschreiten der Krankheit zu kontrollieren und die Symptome zu minimieren.

Die gängigste medizinische Behandlung umfasst eine kohlenhydratreiche/proteinarme Diät, um die Menge an zirkulierendem Ammoniak im Blutkreislauf zu reduzieren, Vitaminpräparate, Laktulose zur Bindung von Toxinen im Darm, Antibiotika und Vitamin K, wenn der Patient Blutungsprobleme hat. Es ist wichtig, dass Ihr Tierarzt Ihr Haustier regelmäßig überwacht, wenn es an einer Lebererkrankung leidet, um die Symptome zu kontrollieren.

Selbst bei intensiver Behandlung sterben viele Patienten an ihrer Krankheit, obwohl eine gute Kontrolle die Lebenszeit un d-qualität verlängert.

Wie lässt sich eine Lebererkrankung bei Hunden verhindern?

Nicht alle Fälle von Lebererkrankungen können verhindert werden, aber bestimmte Vorsichtsmaßnahmen können das Risiko für bestimmte Krankheiten verringern. Hunde sollten gegen infektiöse Hundehepatitis und – bei einigen Hunden – gegen Leptospirose geimpft werden. Halten Sie Ihr Haustier von bekannten Giftstoffen fern. Und das Wichtigste ist, dass Sie die Anzeichen einer Lebererkrankung kennen und im Zweifelsfall lieber früher als später zum Tierarzt gehen! Ein frühzeitiges Eingreifen und eine frühzeitige Behandlung sind einer der wichtigsten Faktoren bei der Behandlung von Lebererkrankungen und bei der Vorbeugung ernsthafter Anzeichen.

LESEN SIE MEHR: