Leberentzündung (granulomatös) bei Hunden

Leberentzündung (granulomatös) bei Hunden

Hepatitis ist eine Erkrankung, bei der sich die Leber entzündet und einen krankhaften Zustand hervorruft. Erschwerend kommt hinzu, dass sich entzündetes Gewebe auf der Leber bildet, was als granulomatöse Hepatitis bezeichnet wird (ein Granulom ist ein kleiner Bereich entzündeten Gewebes). Diese Erkrankung ist am häufigsten auf eine Pilzinfektion zurückzuführen, kann aber auch durch Bakterien, Viren, Parasiten oder Krebs ausgelöst werden.

Hepatitis granulomatosa ist bei Hunden relativ selten, aber sie ist nicht auf ein bestimmtes Alter oder eine bestimmte Rasse beschränkt.

Symptome und Arten

  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsabnahme
  • Lethargie
  • Vermehrter Harndrang (Polyurie)
  • Vermehrter Durst (Polydipsie)
  • Schmerzen im Unterleib
  • Gelbliche Verfärbung der Haut und des Weißen der Augen aufgrund von Gelbsucht
  • Geblähter Unterleib

Ursachen

  • Pilzinfektionen (Blastomykose, Kokzidioidomykose, Histoplasmose)
  • Bakterielle Infektionen (Brucellose)
  • Parasitenbefall (Leberegel, viszerale Larvalmigrans)
  • Neoplasie/Krebs (Lymphosarkom)
  • Immunvermittelte Erkrankungen (die das Immunsystem des Körpers betreffen)
  • Medikamentöse Reaktionen
  • Idiopathisch (Ursache unbekannt)

Diagnose

Sie müssen eine gründliche Anamnese über den Gesundheitszustand Ihres Hundes vor dem Auftreten der Symptome erstellen, einschließlich aller Krankheiten, die Ihr Hund hatte, auch wenn sie scheinbar abgeklungen sind. Ihr Tierarzt wird eine vollständige körperliche Untersuchung durchführen, einschließlich eines blutchemischen Profils, eines vollständigen Blutbilds, einer Urinanalyse und einer Elektrolytanalyse. Die Ergebnisse der Bluttests können Anomalien aufzeigen, die mit der zugrundeliegenden Krankheit/Zustand zusammenhängen.

Bei den biochemischen Tests werden in der Regel abnorm hohe Leberenzym- und Bilirubinwerte, niedrige Glukosespiegel und andere Anomalien festgestellt. Ebenso kann die Urinanalyse Eiweiß, rote Blutkörperchen oder weiße Blutkörperchen im Urin aufzeigen, die auf eine Infektion hindeuten. Da die Leber für die Blutgerinnung wichtig ist, sind Anomalien im Zusammenhang mit der Blutgerinnung bei diesen Patienten häufig. Eine Überprüfung der Blutgerinnung kann jedoch einen normalen Befund ergeben, es sei denn, Ihr Hund hat bereits ein Leberversagen erlitten.

Röntgenaufnahmen des Abdomens zeigen häufig eine vergrößerte Leber, eine abdominale Masse und überschüssige Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Ein Ultraschall der Bauchhöhle gibt Ihrem Tierarzt weitere Informationen über die Größe der Leber und ermöglicht es ihm, eine geführte Biopsie des Lebergewebes zur weiteren mikroskopischen Untersuchung zu entnehmen. Die Lebergewebeprobe bestätigt Anomalien im Lebergewebe und ermöglicht so eine endgültige Diagnose.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die granulomatöse Hepatitis häufig multisystemisch ist, d. h., dass mehrere Systeme des Körpers betroffen sind, was die Diagnose erschwert.

Behandlung

Je nach Schwere der Symptome muss Ihr Hund für die Erstbehandlung möglicherweise stationär aufgenommen werden. Es wird eine Flüssigkeitstherapie durchgeführt, um den Flüssigkeitsmangel auszugleichen, und es wird eine Ernährungstherapie durchgeführt, wenn Ihr Hund nicht fressen kann. Da die zugrundeliegende Ursache dieser Krankheit oft schwer zu diagnostizieren ist, kann die Behandlung sehr unterschiedlich sein und hängt von der zugrundeliegenden Ursache ab.

Aufgrund der Bedeutung der Leber für den gesamten Organismus ist die Prognose für diese Krankheit verhalten bis schlecht. Zirrhose, Leberversagen oder ein chronischer Zustand können sich als Folge der Hepatitis granulomatosa entwickeln.

Leben und Management

Es ist nicht immer möglich, die dieser Krankheit zugrunde liegende Ursache zu diagnostizieren, weshalb eine erfolgreiche Behandlung oft schwierig ist. Aus diesem Grund verschlimmert sich der Zustand oft und kann zu Zirrhose und Leberversagen führen. Die Prognose ist oft schlecht, da mehrere Systeme des Körpers betroffen sind, die zugrundeliegende Ursache schwer zu diagnostizieren ist und ohne eine eindeutige Diagnose keine angemessene Behandlung möglich ist.

LESEN SIE MEHR: