Leberentzündung (chronisch) bei Hunden

Leberentzündung (chronisch) bei Hunden

Hepatitis, ein medizinischer Begriff für eine langfristige, anhaltende Entzündung der Leber, geht mit einer Ansammlung von Entzündungszellen in der Leber und einer fortschreitenden Vernarbung oder Bildung von übermäßigem faserigem Gewebe in der Leber (Fibrose) einher. Diese biologischen Veränderungen können zu einer verminderten Funktionsfähigkeit der Leber führen.

Eine weitere Ursache für Hepatitis, die vererbte Kupferspeicherkrankheit der Leber, tritt bei Bedlington Terriern und anderen Rassen auf. Sie tritt im Durchschnitt im Alter von zwei bis zehn Jahren auf, wobei das Durchschnittsalter für das Auftreten der Krankheit etwa sechs Jahre beträgt. Bei Cocker Spaniels tritt sie häufiger bei Rüden auf, aber ansonsten scheint die Kupferspeicherkrankheit der Leber bei Hündinnen häufiger aufzutreten als bei Rüden.

Symptome und Arten

  • Trägheit
  • Fehlender Appetit
  • Gewichtsabnahme
  • Gelbliche Verfärbung des Zahnfleischs und des feuchten Gewebes der Schleimhäute
  • Flüssigkeitsansammlung im Unterleib
  • Schlechte Körperkondition
  • Anzeichen des Nervensystems – wie Dumpfheit oder Krampfanfälle, die durch die Anhäufung von Ammoniak im Körper verursacht werden, weil die Leber nicht in der Lage ist, den Körper von Ammoniak zu befreien

Verursacht

  • Infektionskrankheit
  • Immunvermittelte Krankheit
  • Gifte
  • Umwelt
  • Medikamente

Diagnose

Sie müssen Ihrem Tierarzt eine gründliche Anamnese über den Gesundheitszustand Ihres Hundes bis zum Auftreten der Symptome liefern. Alle Informationen, die Sie über den genetischen Hintergrund und die Abstammung Ihres Hundes haben, sind ebenfalls hilfreich.

Ihr Tierarzt wird eine vollständige körperliche Untersuchung Ihres Hundes durchführen, einschließlich eines blutchemischen Profils, eines vollständigen Blutbildes, eines Elektrolytbildes und einer Urinuntersuchung. Anhand der Blutuntersuchung kann Ihr Tierarzt feststellen, ob die Nierenfunktion beeinträchtigt ist.

Das Aussehen der Leber verändert sich in bestimmten Krankheitszuständen. Ihr Tierarzt wird die Leber mit Hilfe von Röntgen- und Ultraschallbildern visuell untersuchen und bei dieser Gelegenheit möglicherweise eine Gewebeprobe für eine Biopsie entnehmen.

Behandlung

Wenn Ihr Hund schwer erkrankt ist, muss er stationär aufgenommen werden und eine Flüssigkeitstherapie mit B-Vitaminen, Kalium und Traubenzucker erhalten. Während der Behandlung und der Erholungsphase muss die Aktivität Ihres Hundes eingeschränkt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt darüber, ob Käfigruhe die beste Option ist. Der Hund muss außerdem warm gehalten werden.

Medikamente zur Förderung der Flüssigkeitsausscheidung helfen, die Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum zu verringern. Außerdem können Medikamente zur Behandlung von Infektionen, zur Verringerung von Hirnschwellungen, zur Kontrolle von Krampfanfällen und zur Verringerung der Ammoniakproduktion un d-aufnahme (aus dem Darm in den restlichen Körper) verschrieben werden. Zur Entleerung des Dickdarms können Klistiere eingesetzt werden. Bei Bedarf kann auch Zink zugeführt werden.

Ihr Hund sollte auf eine natriumarme Ernährung umgestellt werden, die mit Thiamin und Vitaminen ergänzt wird. Anstelle von zwei oder drei Hauptmahlzeiten pro Tag müssen Sie Ihrem Hund mehrere kleine Mahlzeiten pro Tag füttern. Wenn Ihr Hund über mehrere Tage hinweg an Appetitlosigkeit leidet, müssen Sie mit Ihrem Tierarzt über eine intravenöse Ernährungssonde sprechen. Dies sollte geschehen, um sicherzustellen, dass Ihr Hund nicht weiter an Muskelschwund leidet.

Leben und Management

Ihr Tierarzt wird je nach Krankheitszustand Ihres Hundes Folgetermine festlegen. Wenden Sie sich unverzüglich an Ihren Tierarzt, wenn die Symptome Ihres Hundes zurückkehren oder sich verschlimmern, wenn Ihr Hund an Gewicht verliert oder wenn Ihr Hund einen schlechten Körperzustand aufweist.

LESEN SIE MEHR: