Leberentzündung bei Hunden

Leberentzündung bei Hunden

Eine Entzündung der Gallengänge und der intrahepatischen Gänge – der Gänge, die die Galle aus der Leber befördern – wird medizinisch als Cholangitis bezeichnet. Die Galle, ein wesentlicher Bestandteil des Verdauungsprozesses, entsteht in der Leber und wird dann in der Gallenblase gespeichert, bis eine Mahlzeit eingenommen wird. Die bittere Flüssigkeit wird dann in den Dünndarm des Hundes abgegeben, wo sie die Fette in der Nahrung emulgiert, um vom Rest des Körpers als Energie genutzt zu werden.

Die Cholangiohepatitis hingegen beschreibt eine Entzündung der Gallengänge und der Leber. Zusammen werden diese Krankheiten als Cholangitis-Cholangiohepatitis-Syndrom (CCHS) bezeichnet. Diese Krankheit ist bei Hunden selten, bei Katzen jedoch gut dokumentiert.

Symptome und Arten

Bestimmte Erkrankungen treten häufig vor oder gleichzeitig mit CCHS auf: Entzündung oder Verstopfung der außerhalb der Leber verlaufenden Leberkanäle (EHBDO), Entzündung der Bauchspeicheldrüse, entzündliche Darmerkrankungen (IBD), Fettleber oder langfristige Entzündungen des Nierengewebes. Die Symptome können plötzlich, schubweise oder langfristig auftreten.

Derzeit werden jedoch nur drei Arten von CCHS unterschieden: eitriges CCHS, bei dem es zu einem Flüssigkeitsaustritt innerhalb des Gallenkanals kommt und das oft plötzlich auftritt, aber im Allgemeinen einen guten Ausgang hat; nicht eitriges CCHS, das wiederkehrend auftritt und eine verhaltene bis schlechte Prognose hat; und lymphozytäres/lymphoplasmatisches CCHS, bei dem Lymphozyten und Plasmazellen in die Pfortader oder die Pfortadertrias (Pfortader, Gallengang und Leberarterie) der Leber eindringen und diese umgeben. Dieses CCHS hat eine schlechte Prognose, da es länger andauert und zu einer Leberzirrhose führen kann.

Eitriges CCHS

Nicht-suppuratives CCHS

  • Vergrößerte Leber (Hepatomegalie)
  • Energiemangel
  • Appetitlosigkeit (Anorexie)

Verursacht

Eitriges CCHS

  • Infektiös:
    • Campylobacter
    • Salmonellen
    • Tritt nach EHBDO (extrahepatische Gallengangsobstruktion) auf
    • Tritt nach einem Verschluss der Gallenblase auf

    Nicht-suppuratives CCHS

    • Kann nicht direkt kausal sein, aber gleichzeitig mit:
      • EHBDO
      • Entzündung der Gallenblase
      • Gallensteinen
      • Entzündungen der Bauchspeicheldrüse
      • Entzündliche Darmerkrankung
      • Langfristige Schwellung des Nierengewebes

      Diagnose

      Ihr Tierarzt wird Ihren Hund gründlich untersuchen und dabei die gesundheitliche Vorgeschichte, das Auftreten der Symptome und mögliche Vorfälle oder Krankheiten berücksichtigen, die zu diesem Zustand geführt haben könnten. Einige der Risikofaktoren für die Entwicklung von CCHS sind entzündliche Darmerkrankungen, Bauchspeicheldrüsenentzündungen oder Verstopfungen der Gallengänge außerhalb der Leber.

      Es werden ein chemisches Blutprofil, ein komplettes Blutbild und eine Urinuntersuchung durchgeführt. Diese können Anämie, hohe Leberenzyme, Bilirubinurie (Bilirubin im Urin) und/oder Lymphozytose anzeigen. Sie können auch auf Krebs hinweisen, wenn dieser die Schwellung der Leber und/oder der Gallenblase verursacht. Häufig findet sich Gallenschlamm, der die Ursache für verstopfte Gallengänge sein kann.

      Wenn Ihr Tierarzt eine Schwellung der Bauchspeicheldrüse vermutet, kann ein TLI-Bluttest (Trypsin-ähnliche Immunreaktivität – ein Verdauungsenzym der Bauchspeicheldrüse) durchgeführt werden, um zu prüfen, ob die Bauchspeicheldrüse ausreichend versorgt ist. Der Vitamin-B12-Spiegel wird getestet; niedrige Werte deuten auf Absorptionsprobleme im Dünndarm oder auf Probleme mit der Bauchspeicheldrüse hin. Außerdem werden Gerinnungstests durchgeführt, um zu überprüfen, ob das Blut normal gerinnt. Und Thyroxin, ein Schilddrüsenwert, kann getestet werden, um einen Schilddrüsentumor auszuschließen.

      Röntgenaufnahmen des Brustkorbs, des Abdomens und ein Ultraschall des Abdomens können verwendet werden, um nach Krebs zu suchen und die Leber, die Bauchspeicheldrüse und die Nieren zu untersuchen. Für eine genauere visuelle Untersuchung kann auch eine Laparotomie durchgeführt werden. Bei dieser Methode wird ein sogenanntes Laparoskop verwendet, ein kleines, flexibles Instrument, das durch einen kleinen Einschnitt in den Körper eingeführt wird. Das Laparoskop ist mit einer kleinen Kamera und einer Biopsiezange ausgestattet, so dass der Arzt die Wände und Gänge von Leber und Bauchspeicheldrüse visuell untersuchen und eine Probe für eine Biopsie entnehmen kann. Für weitere Laboranalysen können manchmal auch Bauchwasser- und Zellproben entnommen werden.

      Behandlung

      Wenn Ihr Hund an eitriger CCHS leidet, werden Antibiotika verabreicht. Bei nicht-suppurativem CCHS können immunmodulierende Medikamente und Antibiotika verabreicht werden. Wenn Ihr Hund an einem Lymphom (Krebs der weißen Blutkörperchen) leidet, kann auch eine Chemotherapie in Betracht gezogen werden. Antioxidantien können zusammen mit anderen Medikamenten zum Schutz der Leber verschrieben werden. Vitamin-B- und Vitamin-E-Präparate werden empfohlen, ebenso wie Vitamin K, das eingesetzt werden kann, wenn die Blutgerinnungszeiten nicht normal sind.

      In einigen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff angezeigt sein, z. B. wenn eine Verstopfung der Gallengänge den normalen Abfluss der Galle verhindert. In leichteren Fällen kann Ihr Hund ambulant behandelt werden. Wenn jedoch festgestellt wird, dass Ihr Hund dehydriert oder unterernährt ist, oder wenn Ihr Hund nicht fressen oder trinken kann, muss er an eine Ernährungssonde und einen intravenösen Zugang angeschlossen werden, bis sich sein Zustand stabilisiert.

      Die Behandlung wird etwa drei bis vier Monate dauern, wobei die Leberenzyme alle zwei Wochen kontrolliert werden. Wenn die Behandlung nach vier Wochen nicht anschlägt, muss Ihr Tierarzt eine Gallenkultur wiederholen und eine Biopsie von Lebergewebe un d-flüssigkeit zur Analyse entnehmen.

      Leben und Behandlung

      Sie müssen Ihren Tierarzt regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen aufsuchen, insbesondere wenn die Symptome plötzlich wieder auftreten oder sich verschlimmern.

      Bei nicht-supprimativem CCHS wird häufig eine lebenslange immunmodulatorische, antioxidative und hepatoprotektive Therapie empfohlen. Während der Erholungsphase sollten Sie die Aktivität Ihres Hundes einschränken, und Ihr Tierarzt wird Ihnen helfen, einen leicht verdaulichen, proteinreichen Speiseplan für den Hund zu erstellen. Ihr Tierarzt kann Ihnen auch vorschlagen, die Ernährung Ihres Hundes mit wasserlöslichen Vitaminen zu ergänzen.

      Wenn Ihr Hund außerdem an einer entzündlichen Darmerkrankung oder einer Schwellung der Bauchspeicheldrüse leidet, muss er möglicherweise mit einer spezielleren Nahrung gefüttert werden.

      LESEN SIE MEHR: