Laparoskopische Kastration bei Hunden und Katzen

Laparoskopische Kastration bei Hunden und Katzen

Wenn Sie nach einer minimal-invasiven Alternative zu einer herkömmlichen Kastration suchen, könnte eine laparoskopische Kastration für Ihre Hündin oder Katze eine gute Wahl sein.

Bei einer herkömmlichen Kastration werden normalerweise beide Eierstöcke und die Gebärmutter entfernt, was als Ovariohysterektomie bezeichnet wird. Im Gegensatz dazu werden bei einer laparoskopischen Kastration in der Regel nur die Eierstöcke entfernt (Ovarektomie), was bedeutet, dass der Chirurg einen kleineren Schnitt oder eine Reihe von Schnitten bei der Patientin vornehmen kann.

Beide chirurgischen Verfahren führen zum gleichen Ergebnis: Sterilisation, sagt Dr. Marc Hirshenson, ein zertifizierter Tierarzt.

Laparoskopische Eingriffe werden in der Tiermedizin immer beliebter. Wir haben die Experten gebeten, uns zu erklären, wie das Verfahren funktioniert und ob es sicherer ist als eine herkömmliche Kastration.

Technik der laparoskopischen Kastration

“Das Verfahren variiert von Chirurg zu Chirurg nur minimal, aber es umfasst ein bis drei kleine Schnitte entlang der Bauchdecke”, sagt Hirshenson, der die Operation im Triangle Veterinary Referral Hospital in Durham, North Carolina, durchführt. “Durch diese kleinen Schnitte platziert der Chirurg Ports, durch die die Kamera und die Instrumente eingeführt werden können.

Der Bauch des Patienten wird zur besseren Visualisierung mit CO2-Gas gefüllt, fügt Dr. John Adam, Eigentümer und Präsident der Imperial Highway Animal Clinic in Südkalifornien, hinzu.

Die Kamera überträgt ein digitales Bild auf einen Bildschirm im Operationssaal, so dass der gesamte Bauchraum und alle Organe vollständig sichtbar sind, beschreibt Hirshenson. Nachdem die Blutgefäße verschlossen sind, werden die Eierstöcke durchtrennt (durchgeschnitten) und entfernt. Die Hände des Chirurgen dringen nicht in den Unterleib ein.

Sicherheit der laparoskopischen gegenüber der traditionellen Kastration

Tierärztliche Experten sind sich zwar über die Vorteile der laparoskopischen Kastration einig, vertreten jedoch unterschiedliche Ansichten darüber, welche Methode den besten Schutz für die Patientin bietet. Laut Adam ist die laparoskopische Kastration am sichersten, da das Gewebe weniger verletzt wird, das Infektionsrisiko geringer ist und weniger Blutungen auftreten.

Hirshenson sagt, eine laparoskopische Kastration sei weder sicherer noch riskanter als eine herkömmliche Kastration. Die Unterschiede ergeben sich aus der Erfahrung des Chirurgen mit dem einen oder dem anderen Verfahren.

“Je mehr Erfahrung ein Chirurg mit der laparoskopischen oder der offenen [traditionellen] Kastration hat, desto kürzer ist oft die Anästhesie- und Verfahrensdauer und desto effizienter und sicherer kann er den Eingriff durchführen”, sagt Hirshenson. “Chirurgen, die laparoskopische Verfahren durchführen, besprechen mit den Tierbesitzern immer die Möglichkeit, bei Komplikationen, wie z. B. schlechter Sicht, Fehlfunktion der Geräte oder unkontrollierten Blutungen, zu einem offenen Verfahren überzugehen.

Eine herkömmliche Kastration, die von einem qualifizierten Fachmann durchgeführt wird, gilt als sehr sicher, sagt Dr. Paul Hodges, Inhaber von Minimally Invasive Procedures (mobile Endoskopiedienste) in Toronto. Die laparoskopische Kastration könne jedoch als sicherer angesehen werden, da die Blutgefäße vor dem Durchtrennen mit Elektrokauter versiegelt werden, sagt er. Sobald ein Blutgefäß auf diese Weise versiegelt wurde, ist die Wahrscheinlichkeit einer zukünftigen Blutung sehr gering. Bei einer herkömmlichen Kastration hingegen werden die Blutgefäße mit Nähten abgebunden, die sich möglicherweise lockern oder verrutschen können.

Vorteile der Laparoskopie-Kastration

Untersuchungen haben gezeigt, dass Tiere, die sich dem laparoskopischen Verfahren unterziehen, 65 Prozent weniger Schmerzen empfinden als bei einer herkömmlichen Kastration, sagt Hodges. Die Operationszeit ist kürzer und es kommt, wenn überhaupt, zu weniger Blutungen. Aufgrund des kleineren Einschnitts bzw. der kleineren Einschnitte erfolgt die Genesung im Allgemeinen in der Hälfte der Zeit im Vergleich zu einer offenen Kastrationsoperation. Zur Genesung gehören eine schnellere Wund- und Hautheilung sowie eine schnellere Rückkehr zu normalen Aktivitäten.

“Die Fortschritte bei den minimalinvasiven Verfahren haben die medizinische Therapie im Hinblick auf Patientenkomfort und Genesung revolutioniert”, sagt Hirshenson. “Die laparoskopische Kastration ist ein minimalinvasiver Eingriff, der es Tierärzten ermöglicht, unseren Hunden und Katzen dieselben Vorteile zu bieten.”

Adam stimmt dem zu und stellt fest, dass die Kunden den Wert minimalinvasiver Eingriffe für sich selbst erkennen und daher eine Nachfrage nach diesen Verfahren für ihre Haustiere wecken. Er prognostiziert, dass die traditionelle Kastration bald überflüssig sein wird.

Allerdings sollten sich nicht alle weiblichen Hunde und Katzen diesem neuen Verfahren unterziehen. Zu den ungeeigneten Kandidaten gehören laut Hirshenson sehr kleine Patienten, die winzige Ports, Kameras und Instrumente benötigen, um den Eingriff sicher durchführen zu können. Auch wenn das Tier eine infizierte oder krebsartige Gebärmutter hat, die entfernt werden muss, ist ein traditioneller offener Zugang erforderlich.

Wenn Ihr Tier läufig ist, ziehen es viele Tierärzte wie Hodges vor, mit der Kastration zu warten, bis die Hündin nicht mehr läufig ist, um das Risiko von Blutungen und anderen Komplikationen zu verringern.

Kosten der laparoskopischen Kastration

Die laparoskopische Methode ist in der Regel teurer als eine herkömmliche Kastration. Das liegt daran, dass eine spezielle Ausrüstung und Wartung erforderlich sind. Adam sagt, dass sich die zusätzlichen Kosten durchaus lohnen.

Hodges fügt hinzu, dass “der Kostenanstieg auch die zusätzliche Ausbildung und das Fachwissen umfasst, die ein Tierarzt benötigt, um eine Laparoskopie fachgerecht durchführen zu können. So wie die Kosten für die tierärztliche Versorgung und die herkömmliche Kastration von Tierklinik zu Tierklinik und von Ort zu Ort variieren können, können auch die Kosten für eine laparoskopische Kastration von Klinik zu Klinik leicht variieren.”

Als überweisender Chirurg ermutigt Hirshenson die Tierbesitzer immer, die Vor- und Nachteile jedes Kastrationsverfahrens mit ihrem primären Tierarzt zu besprechen. Wenn Sie Fragen stellen, können Sie eine informierte und angemessene Entscheidung für Ihr Tier und Ihre Familie treffen.

Die Laparoskopie gilt als Goldstandard in der Humanmedizin, sagt Hodges. Die Ärzte entscheiden sich fast immer für einen Eingriff mit dem Endoskop, wenn dieser möglich ist. Die kürzeren Heilungszeiten und die erhebliche Verringerung der postoperativen Beschwerden/Schmerzen machen den Einsatz von Endoskopen äußerst attraktiv.

“In der Veterinärmedizin betrachten die Kunden ihre Haustiere als Teil der Familie und möchten, dass ihre Haustiere die gleiche Behandlung erhalten, die sie auch für den Rest ihrer Familie wünschen würden”, so Hodges abschließend.

LESEN SIE MEHR: