Kastration von Hunden 101: Alles, was Sie wissen müssen

Die Kastration von Hunden ist eine der verantwortungsvollsten Maßnahmen, die Hundebesitzer für ihr Tier ergreifen können. Hundebesitzer, die zum ersten Mal einen Hund halten, haben wahrscheinlich viele Fragen zur Kastration, angefangen bei den Risiken bis hin zu den anfallenden Kosten. Im Folgenden finden Sie einige Antworten auf die häufigsten Fragen, die Tierhalter zur Kastration haben.

Was ist der Unterschied zwischen einer Kastration und einer Sterilisation?

Bei der Kastration eines Hundes werden die Geschlechtsorgane der Hündin entfernt, während die Kastration bei Rüden durchgeführt wird.

Bei der Kastration einer Hündin entfernt der Tierarzt die Eierstöcke und normalerweise auch die Gebärmutter. Durch die Kastration ist die Hündin nicht mehr fortpflanzungsfähig und ihr Läufigkeitszyklus wird unterbrochen. Laut der American Veterinary Medical Association (AVMA) hört das Verhalten im Zusammenhang mit dem Fortpflanzungstrieb in der Regel auf, aber das gilt nicht immer für jeden Hund.

Der Eingriff wird auch als Ovariohysterektomie (bei der sowohl die Gebärmutter als auch die Eierstöcke entfernt werden) oder als Ovariektomie (bei der nur die Eierstöcke entfernt werden) bezeichnet. Beide Eingriffe sind gleichermaßen sicher und wirksam.

Bei der Kastration eines Hundes werden beide Hoden und ihre zugehörigen Strukturen entfernt. Dieser Eingriff wird auch als Kastration bezeichnet. Durch die Kastration wird der Rüde fortpflanzungsunfähig, aber alle Verhaltensweisen, die mit dem Fortpflanzungstrieb zusammenhängen, wie z. B. das Buckeln, werden in der Regel eingestellt – aber nicht immer, sagt die AVMA. Dies kann vom Alter des Hundes und anderen Faktoren abhängen.

Alternative Verfahren wie die Vasektomie bei Rüden (die Durchtrennung der Röhren, die die Spermien aus den Hoden leiten) sind verfügbar, werden aber nicht häufig durchgeführt.

Warum kastrieren oder sterilisieren?

Die Tierheime im ganzen Land sind voll mit ungewollten Welpen und Hunden. Die American Society for the Prevention of Cruelty to Animals (ASPCA) berichtet, dass jährlich etwa 6,5 Millionen Tiere in Tierheimen oder Rettungseinrichtungen aufgenommen werden. Von diesen 6,5 Millionen Tieren finden nur schätzungsweise 3,2 Millionen ihren Weg aus dem Tierheim oder der Rettungsstation in ein neues Zuhause.

Durch die Kastration wird die Zahl der ungewollten Würfe verringert, was wiederum dazu beiträgt, die Zahl der unerwünschten Haustiere oder streunenden Tiere, die in Tierheimen oder Rettungseinrichtungen abgegeben werden, zu reduzieren.

Diese Eingriffe haben auch spezifische gesundheitliche Vorteile, die einem Hund zu einem gesünderen, längeren Leben verhelfen können, und sie können Verhaltensprobleme verringern. Die Kastration einer Hündin hilft, ernste Gesundheitsprobleme zu verhindern, darunter Brustkrebs und Pyometra, eine potenziell lebensbedrohliche Gebärmutterinfektion, sagt Carolyn Brown, Senior Medical Director of Community Medicine bei ASPCA.

Die Kastration von Rüden hilft, sie vor Hodenkrebs zu schützen, sagt Brown. Außerdem sind kastrierte Rüden im Allgemeinen weniger aggressiv und streunen weniger häufig von zu Hause weg. Dies trägt zu ihrer Sicherheit bei, da sie seltener in Kämpfe verwickelt oder von einem Auto angefahren werden.

Andererseits treten einige Krankheiten, wie Prostatakrebs und bestimmte orthopädische Erkrankungen, bei kastrierten oder kastrierten Hunden etwas häufiger auf. Für die meisten Tierhalter überwiegen jedoch die Vorteile der Kastration ihrer Hunde gegenüber den Nachteilen.

Wann sollten Sie Ihren Hund kastrieren oder sterilisieren lassen?

Das übliche Alter für die Kastration eines Hundes liegt zwischen 4 und 6 Monaten, obwohl eine Klinik oder ein Tierheim Hunde bereits im Alter von 2 Monaten kastrieren kann, sagt Brown. Jeder einzelne Besitzer sollte jedoch seine spezifischen Umstände mit seinem Tierarzt besprechen”, empfiehlt Brown. Mehrere Faktoren können den Zeitpunkt der Kastration beeinflussen.

So kann zum Beispiel die Hunderasse einen Unterschied machen. Untersuchungen haben gezeigt, dass größere Hunderassen tendenziell etwas später geschlechtsreif werden als ihre kleineren Artgenossen, erklärt Brown. Auch die Lebenssituation des Tieres kann eine Rolle spielen.

So sollten beispielsweise ein Rüde und eine Hündin aus demselben Wurf, die in dasselbe Haus adoptiert werden, früher kastriert werden, bevor die Hündin läufig wird, sagt Brown. Andererseits ist eine Kastration weniger dringlich, wenn der Welpe der einzige intakte Hund im Haus ist, fügt sie hinzu.

Die meisten Tierärzte empfehlen, eine Hündin vor ihrer ersten Läufigkeit zu kastrieren. Das ist unterschiedlich, liegt aber zwischen 5 und 10 Monaten. Durch die Kastration vor der ersten Läufigkeit wird das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, erheblich verringert.

Bei Rüden ist die Größe des erwachsenen Hundes ein wichtiger Faktor. Kleine und mittelgroße Rüden werden in der Regel früher kastriert – etwa im Alter von 6 Monaten -, während Ihr Tierarzt empfehlen kann, mit der Kastration zu warten, bis ein Welpe einer großen Rasse ein Jahr oder älter ist.

Bevor ein Hund kastriert wird, ist es jedoch sehr wichtig, dass der Tierarzt – egal ob in einer Privatpraxis, einer Kastrationsklinik oder einem Tierheim – das Tier vollständig durchcheckt, um sicherzustellen, dass es keine gesundheitlichen Probleme hat, betont Brown. Der Besitzer des Tieres sollte auch eine vollständige Krankengeschichte vorlegen, da Grunderkrankungen oder die Einnahme von Medikamenten für das Tier relevant sein könnten, sagt sie.

Genesung nach einer Kastrationsoperation

Hundehalter können ihren Tieren eine sichere und angenehme Genesung nach einer Kastration ermöglichen, indem sie einige von der ASPCA empfohlene Vorsichtsmaßnahmen beachten:

  • Halten Sie den Hund während der Genesungsphase drinnen und von anderen Tieren fern.
  • Lassen Sie den Hund bis zu zwei Wochen nach der Operation oder so lange, wie der Tierarzt es empfiehlt, nicht herumlaufen und auf Gegenstände springen.
  • Stellen Sie sicher, dass der Hund die Einschnittstelle nicht ablecken kann, indem Sie einen Kegel (im Volksmund als “Kegel der Schande” bekannt) oder andere vom Tierarzt empfohlene Methoden verwenden.
  • Kontrollieren Sie die Einschnittstelle täglich, um sicherzustellen, dass sie gut verheilt. Bei Rötungen, Schwellungen, Ausfluss oder üblem Geruch wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.
  • Baden Sie den Hund mindestens 10 Tage lang nach der Operation nicht.
  • Rufen Sie den Tierarzt an, wenn der Hund sich unwohl fühlt, lethargisch ist, weniger frisst, erbricht oder Durchfall hat.

Brown empfiehlt außerdem, die Schmerzbehandlung vor dem Eingriff mit dem Tierarzt zu besprechen, um sicherzugehen, dass der Hund ein Schmerzmittel mit nach Hause nehmen kann. Es kann sein, dass Schmerzmittel nicht benötigt werden, aber man sollte sie für den Fall der Fälle bereithalten, sagt sie.

Wenn der Hund sich wohlfühlt und genug Energie zum Spielen hat, geht es ihm wahrscheinlich gut, sagt Dr. Marina Tejeda von der North Shore Animal League America’s SpayUSA mit Sitz in Port Washington, New York.

Allerdings ist ein verspielter Hund kein Freibrief dafür, dass er herumlaufen darf, bevor er vollständig geheilt ist. Dass sie sich wie immer fühlt, ist nur ein Beweis dafür, dass Ihr Hund auf dem Weg der Besserung ist.

Ist eine Kastrationsoperation riskant?

Kastrationen sind weit verbreitete Operationen, die jedoch immer ein gewisses Risiko für Tiere mit sich bringen, die sich einer Operation und einer Vollnarkose unterziehen müssen, so die AVMA.

Die Hunde sollten vor der Operation gründlich untersucht werden, um ihren allgemeinen Gesundheitszustand sicherzustellen. Eventuell wird eine Blutuntersuchung empfohlen, um sicherzustellen, dass der Hund keine gesundheitlichen Probleme hat, sagt Dr. Tejeda. Leber- und Nierenprobleme sowie Herzgeräusche können weitere Untersuchungen erforderlich machen, sagt sie.

Welche Missverständnisse gibt es über Kastrationen?

Es gibt eine Reihe von Irrtümern über die Kastration von Hunden, die sich hartnäckig halten. Eine der populärsten Annahmen ist, dass ein sterilisierter Hund dick wird. Das stimmt nicht, solange die Hundehalter für ausreichend Bewegung und Hundefutter sorgen, erklärt Brown von der ASPCA.

Zwar benötigen Hunde nach einer Kastration in der Regel weniger Kalorien (etwa 20 Prozent), aber eine entsprechende Umstellung der Ernährung und mehr Bewegung verhindern eine Gewichtszunahme.

Ein weiterer Irrglaube ist, dass sich durch die Kastration die Persönlichkeit des Hundes verändert. Auch das ist nicht wahr. “Ihr Verhalten sollte sich dadurch kaum ändern”, sagt Brown. Wenn überhaupt, kann es helfen, unerwünschte Verhaltensweisen wie das Markieren im Haus zu unterbinden.

Was kostet die Kastration Ihres Hundes?

Die Kosten für die Kastration eines Hundes variieren stark je nach geografischem Gebiet und Größe des Hundes. Petfinder berichtet, dass die meisten Tierkliniken mehr als 300 Dollar für den Eingriff verlangen. Eine kostengünstige Klinik kann zwischen 45 und 135 Dollar verlangen, aber das variiert je nach Ort.

Da es aber immer mehr preisgünstige Kliniken für Kastrationen gibt, lohnt es sich, die kostengünstigen Möglichkeiten in einer bestimmten Gegend zu erkunden. Die Organisationen SpayUSA und ASPCA bieten durchsuchbare nationale Datenbanken an, die Hundebesitzern dabei helfen, erschwingliche Angebote für Kastrationen in ihrer Region zu finden.

SpayUSA bietet Gutscheine an, die einen Teil der Operationskosten in teilnehmenden Kliniken abdecken. Hundehalter können sich auch bei ihren örtlichen Gemeinden erkundigen, welche Möglichkeiten für eine kostengünstige Kastration zur Verfügung stehen.

Dr. Tejeda weist darauf hin, dass eine kostengünstige Behandlung in einer Kastrationsklinik nicht unbedingt bedeutet, dass die Behandlung weniger umfassend ist als in einer Privatpraxis. “Kostengünstig heißt nicht gleich minderwertig”, betont sie. Lassen Sie sich die Kosten für die Kastration Ihres Hundes aufschlüsseln, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was darin enthalten ist und was nicht.

LESEN SIE MEHR: