Irischer Wolfshund

Der Irische Wolfshund, die größte Hunderasse der Welt, ist ein starker und robuster Riese mit einem sanften und edlen Temperament. Der Irische Wolfshund ist eine hervorragende Ergänzung für jede Familie, die genügend Platz für die Größe dieser Rasse bieten kann.

Physische Merkmale

Bei dieser Rasse ist eine große Größe sehr erwünscht. Der Irische Wolfshund sollte jedoch auch einen anmutigen Körperbau haben, mit einem aktiven und leichten Gang, wobei er stolz seinen Kopf hoch hält. Der Irish Wolfhound ähnelt dem rauhaarigen Greyhound und ist der grösste Windhund mit einem kräftigen Körperbau. Das raue Fell des Hundes bietet Schutz vor Kälte und Feuchtigkeit und sogar vor den Zähnen der Gegner. Das Fell kann auch drahtig und lang sein, unter dem Kiefer und über den Augen.

Persönlichkeit und Temperament

Trotz seiner Größe ist der Jagdhund sehr sanftmütig, gelassen und weich im Wesen. Der Hund bleibt in geschlossenen Räumen ruhig, ist sensibel, gelassen, geduldig und liebenswert. Diese Rasse ist sehr freundlich zu unbekannten Menschen, sanft zu Haustieren, anderen Hunden und Kindern und ist mutig, wenn es erforderlich ist.

Was die Pflege des Hundes anbelangt, so muss sein Fell zweimal pro Woche gekämmt oder gebürstet werden, und manchmal ist es ratsam, seine verstreuten Haare zu trimmen. Abgestorbene Haare müssen zweimal im Jahr entfernt werden. Der Hund liebt es, seine Beine auszustrecken und lange Spaziergänge zu machen, daher ist tägliche Bewegung ein Muss. In Innenräumen braucht der Hund viel Platz, um seinen Körper auf einer weichen Unterlage auszustrecken. Häufiges Liegen auf harten Flächen kann zur Bildung von Schwielen führen.

Gesundheit

Der Irische Wolfshund, der eine Lebenserwartung von fünf bis sieben Jahren hat, kann an der von-Willebrand-Krankheit (vWD), progressiver Netzhautatrophie (PRA) und Megaösophagus leiden. Er ist auch anfällig für kleinere Gesundheitsprobleme wie Kardiomyopathie, Hüftdysplasie (CHD), Osteosarkom und Osteochondritis dissecans (OCD). Um einige dieser Probleme zu erkennen, kann ein Tierarzt bei dieser Hunderasse eine Untersuchung der Hüfte und des Herzens durchführen. Außerdem sind irische Wolfshunde dafür bekannt, dass sie anfällig für Schwanzspitzenverletzungen sind und keine Barbiturat-Narkose vertragen.

Geschichte und Hintergrund

Der irische Wolfshund wurde erstmals 391 n. Chr. in Rom erwähnt. Der Hund erlangte großes Ansehen wegen seiner Fähigkeit, im Sport mit wilden Tieren zu kämpfen, und auch wegen seiner edlen Statur. Um 1500 v. Chr. sollen große Hunde aus Griechenland nach Irland gebracht worden sein. In Irland wurde die Statur der Hunde imposanter und sie wurden Rom als Geschenk angeboten. Die Rasse war in Irland so berühmt, dass sich viele Legenden über die Tapferkeit des Hundes bei der Jagd und im Kampf bildeten.

Im Irischen ist die Rasse als Cu Faoil bekannt, und es gab eine Zeit, in der jeder große Jagdhund als Cu bezeichnet wurde, was für Tapferkeit stand. Die irischen Häuptlinge hielten die Rasse für besonders gute Jäger von irischen Elchen und Wölfen. Bilder dieser Hunde stammen aus dem 17. Jahrhundert und haben große Ähnlichkeit mit den heutigen Irish Wolfhounds.

LESEN SIE MEHR: