Ihr Hund wurde also von einer Honigbiene gestochen

Ihr Hund wurde also von einer Honigbiene gestochen

Es ist ein sonniger Nachmittag im Garten, und Ihr Hund tänzelt fröhlich umher und scheint nach Staubkörnern in der Luft zu schnappen. Nach ein paar Minuten setzt er sich ins Gras und fängt an, sich das Gesicht zu tätscheln. In diesem Moment merken Sie, dass er nicht hinter Staubmotten her ist, sondern hinter Bienen, und er hat gerade herausgefunden, was passiert, wenn man eine ins Maul bekommt.

Hunde sind besonders anfällig für diese unangenehme Begegnung, weil sie die Welt mit ihren Nasen erkunden und dabei in die Nähe von Bienen, Wespen und Hornissen kommen. Während wir Menschen oft an den Extremitäten gestochen werden, werden Hunde überproportional oft direkt im Gesicht gestochen. Wenn sie besonders viel Pech haben und bei ihren Erkundungen mit einem Nest in Berührung kommen, können sie Opfer mehrerer Stiche werden.

Was passiert bei einem Bienenstich?

Der mit Widerhaken versehene Stachel der Honigbiene ist eigentlich ein modifizierter Legestachel. Wenn ein Opfer gestochen wird, bleibt der Stachel in der Wunde und tötet die Biene. Der Stachel wird von einem Giftsack gespeist, der auch dann noch giftiges Apitoxin in die Wunde pumpen kann, wenn sich die Biene bereits gelöst hat. Wenn Ihr Hund von einer Biene gestochen wurde, ist es daher am besten, den Stachel so schnell wie möglich zu entfernen – was bei einem Haustier mit viel Fell leichter gesagt als getan ist.

Die meisten Bienenstiche verursachen örtliche Reizungen und Schmerzen, so dass Ihr Haustier sich im Gesicht wälzt oder an den Zehen leckt – die beiden Stellen, an denen es am häufigsten gestochen wird. Wenn Sie den Stachel lokalisieren können, entfernen Sie ihn sofort, da er noch mehrere Minuten lang Gift in die Haut abgeben kann.

Entfernen Sie den Stachel am besten mit einer Kreditkarte oder etwas Ähnlichem, indem Sie ihn abkratzen, da durch das Einklemmen des Stachels noch mehr Gift in die Wunde gelangen kann.

Bienenstich, Entfernen eines Stachels

Die zweithäufigste Reaktion nach dem Schmerz ist eine lokale Schwellung im Bereich der Stichstelle. Waschen Sie die Stelle mit kühlem Wasser und Seife und legen Sie eine kalte Kompresse auf, um die Schwellung zu lindern, wenn das Tier dies verträgt. Freiverkäufliches Benadryl kann ebenfalls hilfreich sein. Rufen Sie jedoch unbedingt Ihren Tierarzt an, bevor Sie Benadryl verabreichen, da die richtige Dosis vom Gewicht des Tieres abhängt. Die Schwellungen sind in der Regel leicht und klingen innerhalb von ein oder zwei Tagen ab. Wenn die Schwellung oder die Schmerzen nicht abklingen oder sich weiter verschlimmern, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Tierarzt sprechen.

Wann sollten Sie Ihr Haustier wegen eines Bienenstichs in die Notaufnahme bringen?

Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Schwellung und die Beschwerden Ihres Haustieres erheblich sind, ist es immer besser, auf Nummer sicher zu gehen, insbesondere wenn es sich um Schwellungen im Kopfbereich handelt.

Weniger häufig, aber schwerer als eine lokale Entzündung ist eine echte anaphylaktische Reaktion, die einen medizinischen Notfall darstellt. Genau wie bei Menschen reagieren einige Hunde allergisch auf Bienengift und können auf einen Stich eine plötzliche und lebensbedrohliche Reaktion zeigen. Diese Reaktionen treten in der Regel kurz nach dem Stich auf – innerhalb von Minuten. Die Tiere erbrechen und haben Durchfall, wirken desorientiert und schwach, haben Atemprobleme oder brechen sogar zusammen. Ihr Zahnfleisch wird blass, während sie in einen Schockzustand verfallen.

Wenn Ihr Haustier Anzeichen eines Schocks zeigt, zögern Sie nicht und fahren Sie zur nächsten Tier-Notaufnahme.

Benadryl zum Einnehmen kann in diesen schweren Fällen nicht helfen. Haustiere im Schock brauchen einen IV-Katheter, eine aggressive Flüssigkeitstherapie sowie injizierbare Steroide und Antihistaminika. Möglicherweise benötigen sie sogar Epinephrin. Ein Schock kann bei rascher Behandlung rückgängig gemacht werden, aber ohne Behandlung ist er schnell tödlich. Glücklicherweise sind diese Reaktionen selten.

Wie man Bienenstiche vermeidet

Bienenstiche gehören zum Leben in der freien Natur, aber Sie können einige Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um das Risiko zu verringern, dass Ihr Haustier gestochen wird. Bienen werden von blühenden Kräutern, Wildblumen, Obst und Gemüse angezogen. Wenn Sie diese Pflanzen in Ihrem Garten haben, sollten Sie sie in einem eingezäunten Bereich halten, damit Ihr Haustier weniger mit Bienen in Kontakt kommt. Bienen verteidigen ihre Bienenstöcke aggressiv, aber Bienen, die auf der Suche nach Pollen sind, stechen in der Regel nicht, es sei denn, sie werden direkt provoziert.

Abgesehen von Anaphylaxie bei Hunden, die auf Bienen allergisch reagieren, besteht das größte Risiko für Haustiere und Bienen darin, mehrfach gestochen zu werden. Mit der Ausbreitung der aggressiveren afrikanisierten Bienenarten genügt eine kleine Provokation durch einen neugierigen Hund, um Hunderte oder sogar Tausende von Stichen zu verursachen, die selbst den stärksten Hund überfordern können.

Afrikanische Honigbienen können an Orten nisten, an denen ihre europäischen Artgenossen nicht nisten, z. B. in Schornsteinen, Schuppen, Holzstapeln, umgestürzten Baumstämmen und sogar in Wasserzählern. Während der Schwarmzeit im Frühjahr und Sommer schwärmen die Bienen auf der Suche nach neuen Nistplätzen aus und reisen in großen Gruppen. So kam es, dass ein Bienenstock versuchte, sich in einem Staubsauger niederzulassen, den mein Mann in unserem Hof abgestellt hatte. Zum Glück haben wir es bemerkt, bevor unser Hund es tat!

Bienen sind auf der Suche nach Wasser, halten Sie also in der Nähe von Teichen und Vogeltränken Ausschau nach Bienen. Führen Sie Ihren Hund bei Spaziergängen und Wanderungen an der Leine, wenn er sich nicht gut erinnern kann, und rufen Sie ihn zu sich, wenn Sie das verräterische Summen eines Bienenstocks in der Nähe hören.

Auch wenn der Gedanke an Bienenstiche nicht angenehm ist, sind Bienen ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems. Wenn sich ein Bienenstock in einem Bereich befindet, in dem sich Ihr Haustier aufhält, sollten Sie einen professionellen Schädlingsbekämpfungsdienst hinzuziehen, um den Bienenstock umzusiedeln, anstatt ihn zu vernichten. Es ist besser, in einer Welt mit Bienenstichen zu leben als in einer Welt ohne Bienen!

Bildnachweis für die Stachelentfernung: Pinner & Ruislip Imkervereinigung

LESEN SIE MEHR: