Ibuprofen-Toxizität bei Hunden

Ibuprofen-Toxizität bei Hunden

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihr Hund Ibuprofen geschluckt hat, sollten Sie ihn sofort zu einem Tierarzt bringen. Die Ibuprofen-Toxizität bei Hunden kann zu schweren Nierenschäden führen. Daher ist Eile geboten, wenn Sie glauben, dass Ihr Hund das Medikament zu sich genommen hat.

Ibuprofen ist ein nichtsteroidales Antirheumatikum (NSAID), das bei Menschen häufig zur Schmerzlinderung und Fiebersenkung eingesetzt wird. Es ist in vielen frei verkäuflichen Formulierungen (Advil, Motrin, Midol usw.) sowie in verschreibungspflichtigen Medikamenten erhältlich. Obwohl Ibuprofen für Menschen relativ sicher ist, kann es für Hunde giftig sein.

Symptome einer Ibuprofenvergiftung bei Hunden

Zu den Symptomen können gehören:

Blutiger Kot (rot oder schwarz)

Appetitlosigkeit

Magengeschwüre und Perforation

Verminderter oder fehlender Urin

Inkoordination (Mangel an Koordination)

Ursachen

Die Ursache der Vergiftung ist letztlich, dass der Hund Advil oder ein anderes ibuprofenhaltiges Medikament zu sich genommen hat. Obwohl die meisten Fälle von Ibuprofenverstopfung bei Hunden versehentlich auftreten, gibt es Fälle, in denen Tierhalter ihrem Hund ibuprofenhaltige Medikamente verabreichen, weil sie glauben, dass diese sicher sind.

Die Verabreichung von Ibuprofen oder anderen freiverkäuflichen Humanarzneimitteln an Hunde kann für die Gesundheit des Tieres äußerst gefährlich sein. Vor der Verabreichung von nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten sollten Sie immer einen Tierarzt konsultieren.

Ibuprofen hemmt COX-Enzyme, die normalerweise eine schützende Wirkung auf die Schleimhautbarriere des Magen-Darm-Trakts haben, den normalen Blutfluss zu den Nieren aufrechterhalten und zur Regulierung der Blutplättchenfunktion beitragen.

Wenn COX-Enzyme gehemmt werden, wird die Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts geschädigt. Dies führt zu Symptomen wie Erbrechen, Übelkeit, Durchfall und Magen-Darm-Beschwerden und verursacht die Bildung von Magengeschwüren. Ein verminderter Blutfluss zu den Nieren führt zu Nierenschäden. Eine verminderte Thrombozytenaggregation führt zu einer erhöhten Blutungsneigung.

Diagnose

Nachdem Ihr Tierarzt Ihnen Fragen zur Krankengeschichte Ihres Hundes gestellt hat, wird er Blut- und Urintests durchführen, um eine mögliche Nierenschädigung festzustellen. Bei diesen Tests wird auch geprüft, ob gastrointestinale, renale und neurologische Anzeichen im Zusammenhang mit der Ibuprofen-Toxizität bei Hunden auftreten.

Informieren Sie Ihren Tierarzt, wenn Sie glauben oder wissen, dass Ihr Hund Ibuprofen (oder ein anderes Medikament) eingenommen hat. Sie wird Sie nicht verurteilen; sie versucht, Ihr Tier schnell und wirksam zu behandeln. Wir alle wissen, dass Unfälle passieren können.

Behandlung

Wenn der Hund gerade erst Ibuprofen geschluckt hat und noch keine Symptome vorhanden sind, kann zu Hause mit Wasserstoffperoxid Erbrechen ausgelöst werden. Sie können Ihren Hund auch zum Tierarzt bringen, der mit Apomorphin Erbrechen auslöst. Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten, bevor Sie das Erbrechen zu Hause auslösen.

Aktivkohle kann verwendet werden, um überschüssiges Ibuprofengift im Magen zu absorbieren, das noch nicht erbrochen wurde. In einigen Fällen kann auch eine Magenspülung (“Auspumpen des Magens”) erforderlich sein.

In Situationen, in denen die Nieren durch eine Ibuprofenvergiftung geschädigt wurden, sind eine Flüssigkeitstherapie und Blut- oder Plasmatransfusionen erforderlich. Die Kontrolle des Erbrechens bei Hunden mit antiemetischen verschreibungspflichtigen Tierarzneimitteln kann ebenso empfohlen werden wie die Verwendung von Magen-Darm-Schutzmitteln. Eine Magenperforation erfordert eine chirurgische Korrektur. Beim Auftreten von Krampfanfällen können krampflösende Medikamente (Medikamente gegen Krampfanfälle bei Hunden) erforderlich sein.

Vorbeugung

Ibuprofen und Hunde vertragen sich nicht. Schützen Sie Ihre Haustiere vor der versehentlichen Einnahme von Advil oder anderen Ibuprofen-haltigen Medikamenten, indem Sie alle Medikamente an einem für Ihren Hund unzugänglichen Ort aufbewahren.

LESEN SIE MEHR: