Hyperthyreose bei Hunden

Hyperthyreose bei Hunden

Hyperthyreose ist eine Krankheit, die durch eine Überproduktion des Schilddrüsenhormons Thyroxin verursacht wird, das den Stoffwechsel im Körper ankurbelt. Normalerweise produziert die Schilddrüse Schilddrüsenhormone als Reaktion auf die Stimulation durch die Hypophyse, die “Hauptdrüse” des Körpers. Normalerweise erhöhen Schilddrüsenhormone die chemischen Prozesse in den Körperzellen, insbesondere diejenigen, die mit dem Stoffwechsel zusammenhängen. Bei einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) jedoch treiben die überhöhten Hormonspiegel die Zellen und den Körper in den Overdrive, was zu einem erhöhten Stoffwechsel mit gleichzeitigem Gewichtsverlust, Angstzuständen und Durchfall sowie anderen Symptomen führt.

Eine Schilddrüsenüberfunktion ist bei Hunden selten und tritt am häufigsten als Folge eines Schilddrüsenkarzinoms auf. Sie kann auch die Folge von Medikamenten sein, die zur Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) verabreicht werden, d. h. einer Unterproduktion von wichtigen Schilddrüsenhormonen im Körper.

Symptome und Arten

  • Betrifft viele Organsysteme aufgrund der allgemeinen Zunahme des Stoffwechsels
  • Gewichtsabnahme
  • Erhöhter Appetit
  • Ungepflegtes Erscheinungsbild
  • Schlechte Körperkondition
  • Vermehrter Durst (Polydipsie)
  • Vermehrter Urin (Polyurie)
  • Schnelle Atmung (Tachypnoe)
  • Schwierige Atmung (Dyspnoe)
  • Herzgeräusche; schneller Herzschlag; insbesondere ein abnormaler Herzschlag, der als “Galopprhythmus” bekannt ist
  • Hyperaktivität
  • Vergrößerte Schilddrüse, die sich als Knoten am Hals bemerkbar machen kann

Einige Hunde, die an einer Hyperthyreose leiden, werden als apathisch bezeichnet. Diese Patienten zeigen atypische Anzeichen wie Appetitlosigkeit, Niedergeschlagenheit und Schwäche.

Ursachen

  • Überfunktion von Schilddrüsenknoten (bei der die Schilddrüsenknoten außerhalb der Kontrolle der Hypophyse überschüssige Schilddrüsenhormone produzieren)
  • Sekretion der Schilddrüsenhormone T3 (Triodothyronin) oder T4 (Tetraiodthyronin) infolge von Schilddrüsenkrebs; der Tumor stört dann die normale Funktion der Schilddrüse und veranlasst die Drüse, mehr Thyroxin zu produzieren
  • Die Reaktion auf Medikamente, die bei Hypothyreose eingesetzt werden, kann zu einer Überproduktion von Thyroxin führen.

Diagnose

Eine vorläufige Diagnose kann oft durch Abtasten der Drüse gestellt werden, die sich mit fortschreitender Erkrankung vergrößert. Zu den Standardtests gehören ein chemisches Blutprofil, ein vollständiges Blutbild und eine Urinanalyse. Eine hohe T4-Konzentration im Blutserum ist der häufigste Befund des Profils, der die Diagnose einer Hyperthyreose bestätigt. In einigen Fällen können die T4-Werte jedoch auch im Normalbereich liegen, was die Diagnose einer Hyperthyreose erschwert. Dies gilt vor allem für die frühen Stadien dieser Krankheit. Wenn Ihr Hund Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion zeigt, die Bluttests aber nicht eindeutig sind, müssen Sie Ihren Tierarzt erneut aufsuchen, um weitere Bluttests durchführen zu lassen.

Möglicherweise muss Ihr Tierarzt eine Reihe von Tests durchführen, um eine zuverlässige Diagnose zu stellen. Die Schilddrüsenszintigraphie (ein diagnostischer Test, bei dem mit Hilfe von Radioisotopen ein zweidimensionales Bild einer Strahlenquelle im Körper erstellt wird) kann zur Diagnose einer Schilddrüsenüberfunktion und zur Bestimmung der Lage von abnormalem Schilddrüsengewebe eingesetzt werden.

Thoraxradiographie und Echokardiographie können bei der Beurteilung des Schweregrads der Herzmuskelerkrankung hilfreich sein, und Röntgenaufnahmen des Brustkorbs können zum Nachweis von Lungenmetastasen verwendet werden.

Behandlung

Eine ambulante Behandlung ist in der Regel ausreichend, wenn Medikamente eingesetzt werden können, die die Produktion von Schilddrüsenhormonen hemmen. In Fällen, in denen die Schilddrüse infolge einer medikamentösen Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion überaktiv ist, was bei Hunden häufiger vorkommt, kann die Medikamentendosierung angepasst werden, und die Symptome klingen im Allgemeinen ab.

Die chirurgische Entfernung der Schilddrüse oder die Behandlung mit einer radioaktiven Form von Jod erfordert eine stationäre Behandlung und Überwachung. Die chirurgische Entfernung der Schilddrüse wird am besten durchgeführt, wenn nur eine Schilddrüse betroffen ist, da die Entfernung beider Schilddrüsen zu einer Hypothyreose führen kann. Eine weitere Komplikation, die nach der chirurgischen Entfernung der betroffenen Schilddrüse auftreten kann, ist die anschließende Überfunktion der verbleibenden Schilddrüse.

Wenn die Schilddrüsenüberfunktion auf einen Schilddrüsentumor zurückzuführen ist, hängt die Entscheidung für eine Operation von der Invasivität des Tumors ab. Die Nähe des Tumors zur Speiseröhre und zu den großen Arterien kann eine Operation erschweren oder sogar unmöglich machen, aber in einigen Fällen kann ein Teil des Tumors entfernt werden, und der Hund kann mit einer radioaktiven Therapie weiterbehandelt werden. Die Prognose hängt davon ab, wie weit der Tumor in das umliegende Gewebe metastasiert hat.

Die Anwendung von Radiojod ist auf eine geschlossene medizinische Einrichtung beschränkt, da die Behandlung selbst radioaktiv ist. Je nach Bundesland und den geltenden Richtlinien muss Ihr Hund nach der Behandlung mit radioaktiven Medikamenten mehrere Tage bis einige Wochen im Krankenhaus bleiben, damit das radioaktive Material den größten Teil des Körpers verlassen kann, bevor der Hund von Familienmitgliedern behandelt werden kann. Auch nachdem Sie Ihren Hund mit nach Hause genommen haben, müssen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um das Risiko einer toxischen Reaktion auf die radioaktive Behandlung zu verringern. Ihr Tierarzt wird Sie zu den Vorsichtsmaßnahmen beraten.

Wenn die Hauptsymptome, die auf einen überhöhten Schilddrüsenhormonspiegel im Körper zurückzuführen sind, abgeklungen sind, müssen die Ernährungsumstellungen oft nicht mehr strikt eingehalten werden. Dennoch können diätetische Änderungen erforderlich sein, um Komplikationen zu behandeln oder zu kontrollieren, die in Verbindung mit einer Schilddrüsenüberfunktion auftreten können, wie z. B. Nierenschäden.

Leben und Management

Sobald die Behandlung begonnen hat, muss Ihr Tierarzt Ihren Hund in den ersten drei Monaten der Behandlung alle zwei bis drei Wochen erneut untersuchen und ein vollständiges Blutbild erstellen, um die Serumkonzentration der Schilddrüsenhormone (T4) zu überprüfen. Die Dosierung der Medikamente wird angepasst, um die T4-Konzentration im niedrigen Normbereich zu halten.

Wenn Ihr Hund operiert wurde, insbesondere nach einer Schilddrüsenentfernung, wird Ihr Tierarzt die körperliche Genesung des Hundes genau beobachten wollen. Die Entwicklung eines niedrigen Kalziumspiegels im Blut und/oder die Lähmung des Kehlkopfes in der ersten postoperativen Phase sind Komplikationen, die beobachtet und gegebenenfalls behandelt werden müssen. Ihr Arzt wird außerdem in der ersten Woche nach der Operation und danach alle drei bis sechs Monate den Schilddrüsenhormonspiegel messen, um zu prüfen, ob es zu einer erneuten Überaktivität der Schilddrüse kommt.

Wenn ein Schilddrüsentumor gefunden wird, hängt die Prognose davon ab, ob er bösartig oder gutartig ist. Bösartige Tumore dieser Art metastasieren oft schnell in die umliegenden Gewebe und Organe, was die Behandlung schwierig und die Prognose schlecht macht. Gutartige Tumore können in der Regel behandelt werden und haben eine viel bessere Aussicht auf eine gesunde Zukunft.

LESEN SIE MEHR: