Hyperparathyreoidismus aufgrund eines Nierenversagens bei Hunden

Abnorm hohe Parathormonwerte aufgrund von chronischem Nierenversagen bei Hunden

Unter sekundärem Hyperparathyreoidismus versteht man die übermäßige Ausschüttung von Parathormon (PTH) aufgrund eines chronischen Nierenversagens. Genauer gesagt ist die Ursache des sekundären Hyperparathyreoidismus ein absoluter oder relativer Mangel an Calcitriol-Produktion – eine Form von Vitamin D, die die Kalziumaufnahme im Darm und die Kalziumresorption in den Knochen stimuliert und die Wirksamkeit des Parathormons bei der Unterstützung der Knochenresorption fördert. Niedrige Kalziumkonzentrationen spielen auch eine Rolle bei der Erhöhung des PTH-Spiegels im Blut.

Symptome

Die meisten Symptome hängen mit der zugrunde liegenden Ursache des chronischen Nierenversagens zusammen. Bei einigen Patienten mit chronischer Nierenerkrankung beginnt der Knochenabbau im Bereich der Zähne und des Kiefers, was zu einer Lockerung der Zähne und einer Erweichung des Unterkiefers führt – ein Zustand, der in der Fachwelt als “Gummikiefer” bezeichnet wird.

Ursachen

Jede Grunderkrankung, die zu chronischem Nierenversagen führt.

Diagnose

Sie müssen eine ausführliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes, des Auftretens und der Art der Symptome sowie möglicher Vorfälle, die zu diesem Zustand geführt haben könnten, erheben. Ihr Tierarzt wird eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen, um alle Körpersysteme zu beurteilen.

Blutuntersuchungen und biochemische Profile können eine Azotämie aufzeigen, eine Anhäufung toxischer Mengen stickstoffhaltiger Abfallprodukte (Harnstoff) im Blut, die normalerweise mit dem Urin ausgeschieden und vom Körper abtransportiert werden. Dieser Zustand wird auch als Urämie bezeichnet. Es können auch abnorm hohe Phosphatwerte im Blut und abnorm niedrige Kalziumwerte im Blut auftreten. Zur endgültigen Diagnose wird Ihr Tierarzt die PTH-Konzentration im Serum messen. Darüber hinaus helfen niedrige bis normale Kalziumkonzentrationen im Blut bei der Bestätigung der Diagnose eines sekundären Hyperparathyreoidismus. Röntgenaufnahmen der Knochen sind ebenfalls hilfreich bei der Bestimmung der Knochendichte, insbesondere im Bereich der Zähne.

Behandlung

Die Behandlung der zugrunde liegenden Nierenerkrankung ist ein Hauptziel der Therapie bei Patienten, bei denen sekundärer Hyperparathyreoidismus diagnostiziert wurde. Abnorm hohe Phosphorwerte im Blut werden mit Hilfe von Chemikalien behandelt, die den überschüssigen Phosphor im Blut binden, und die Ernährung wird kontrolliert, um die Phosphoraufnahme über die Nahrung zu begrenzen.

Um einen Calcitriol-Mangel zu beheben, wird Calcitriol verabreicht, um den Calciumspiegel zu erhöhen, allerdings in sehr geringen Dosen, die von Ihrem Tierarzt auf der Grundlage des spezifischen Bedarfs Ihres Hundes berechnet werden.

Leben und Management

Je nach Schweregrad des Nierenversagens ist es sehr wichtig, die Serumkonzentrationen von Kalzium, Phosphor und Harnstoffstickstoff wöchentlich oder monatlich zu kontrollieren. Wenn Ihr Hund mit Calcitriol behandelt wird, müssen Sie ihn engmaschig überwachen, da die Calcitriol-Therapie zu einigen unerwünschten Symptomen oder Komplikationen führen kann.

Auch die Konzentrationen des Parathormons (PTH) müssen regelmäßig kontrolliert werden. Auch wenn die Behandlung des sekundären Hyperparathyreoidismus das Fortschreiten des Nierenversagens insgesamt verlangsamen kann, ist die Langzeitprognose bei diesen Patienten sehr schlecht.

LESEN SIE MEHR: