Hundeträchtigkeit, Geburt und Wochenbettbetreuung: Der vollständige Leitfaden

Hundeträchtigkeit, Geburt und Wochenbett: Der vollständige Leitfaden

HINWEIS: Wenn Sie beabsichtigen, Ihren Rüden oder Ihre Hündin zu züchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Tierarzt, um sich über wichtige Schritte für eine sichere und gesunde Zucht zu informieren. Außerdem sollten Hündinnen während der Trächtigkeit idealerweise nicht geimpft werden. Vergewissern Sie sich daher vor der Zucht bei Ihrem Tierarzt, dass Ihre Hündin auf dem neuesten Stand der Impfungen und der Herzwurm-/Flohprophylaxe ist. Viele Tierärzte im ganzen Land sind auf die Fortpflanzung von Hunden spezialisiert oder haben ein besonderes Interesse daran. Wenden Sie sich unbedingt an einen Reproduktionstierarzt, bevor Sie mit Ihrer Hündin züchten, damit sie und ihre Welpen so gesund wie möglich bleiben. Die Society for Theriogenology (therio.org) verfügt über eine aktive Liste von Fortpflanzungstierärzten und den von ihnen durchgeführten Verfahren.

So wie Menschen während der Schwangerschaft einen Arzt aufsuchen müssen, benötigen auch Hunde vor, während und nach der Trächtigkeit tierärztliche Betreuung.

In diesem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie einen Wurfbereich vorbereiten, was Sie trächtigen Hunden füttern sollten, was Sie während der Geburt zu erwarten haben und wie Sie sie nach der Geburt versorgen können.

Springen Sie hier zu einem Abschnitt:

Anzeichen einer Hundeträchtigkeit

In den ersten Wochen bemerken Sie vielleicht keine Veränderungen im Verhalten Ihres Hundes. Manche Hunde scheinen müder zu sein, manche erbrechen, und manche fressen weniger. Vielleicht bemerken Sie, dass Ihre Hündin an Gewicht zunimmt und ihre Brustdrüsen deutlicher hervortreten. Gegen Ende der Trächtigkeit zeigen viele Hunde ein Nestbauverhalten. Es ist wichtig zu wissen, dass die Entwicklung der Brustdrüsen und Farbveränderungen auch bei nicht trächtigen Hündinnen in dieser Zeit aufgrund der normalen Hormonveränderungen auftreten können.

Gibt es einen Trächtigkeitstest für Hunde?

Zu den Methoden zur Bestätigung der Trächtigkeit gehören ein Ultraschall der Hündin, der um den 25. bis 28. Tag der Trächtigkeit durchgeführt werden sollte, und Röntgenaufnahmen des Bauches, die am 45. Es gibt auch Bluttests zur Feststellung der Trächtigkeit; sie sind jedoch ungenau und keine gültige Methode zur Bestimmung der Trächtigkeit. Einige Tierärzte sind auch in der Lage, den Bauch einer Hündin abzutasten, um eine Trächtigkeit festzustellen, aber auch dies ist unzuverlässig und kann für sich entwickelnde Föten gefährlich sein. Bitte besprechen Sie diese Methoden mit Ihrem Tierarzt, um weitere Informationen zu erhalten.

Die Hormone einer Hündin sind nach einer Läufigkeit bemerkenswert ähnlich, unabhängig davon, ob sie trächtig ist oder nicht. Aufgrund dieser Hormone kann eine Scheinträchtigkeit oder Pseudoträchtigkeit bei nicht trächtigen Hunden Symptome wie Laktation und mütterliche Verhaltensänderungen hervorrufen. Diese Veränderungen sind hormonbedingt und verschwinden in der Regel von selbst, ohne dass ein medizinischer Eingriff erforderlich ist. Hunde, die pseudoträchtig sind, müssen nur selten medizinisch behandelt werden, aber Nebenwirkungen oder Komplikationen sind möglich, und es ist wichtig, mit Ihrem Tierarzt zu sprechen. Wenn Ihre Hündin nicht gezüchtet werden soll, kann eine Kastration künftige Episoden verhindern.

Wie lange dauert eine Hundeträchtigkeit?

Die Trächtigkeitsdauer bei Hunden (Hundeträchtigkeitsdauer) beträgt etwa 63 Tage ab dem Eisprung oder etwas mehr als zwei Monate. Der Eisprung wird durch die Überwachung der Hormone Progesteron und luteinisierendes Hormon (LH) festgestellt. Diese Tests werden in der Regel von Tierärzten für Reproduktionsmedizin durchgeführt.

Durch die Bestimmung des Tages des Eisprungs kann der Tierarzt den Geburtstermin bis auf ein Drei-Tage-Fenster genau festlegen. Wird keine Ovulationsbestimmung durchgeführt, ist der Eisprungstermin der Hündin weitgehend unbekannt, und der Geburtstermin kann zwischen 58 und 68 Tagen nach dem Deckakt liegen.

Ein Tierarzt sollte die Hündin vor der Zucht untersuchen, um die körperliche Gesundheit und die Eignung für die Trächtigkeit festzustellen. Die trächtige Hündin sollte in der Mitte und am Ende der Trächtigkeit erneut von einem Tierarzt untersucht werden, um die Trächtigkeit zu diagnostizieren, Gesundheitstests durchzuführen und den Wurf zu planen.

Was man trächtigen Hunden füttert

Viele trächtige Hunde sollten in den letzten Wochen ihrer Trächtigkeit auf ein kalorienreicheres Futter umgestellt werden, insbesondere bei Hunden mit großen Würfen. Dabei sollte es sich um ein kommerzielles Futter handeln, das für Trächtigkeit und Laktation gekennzeichnet ist, oder um ein Futter, das für Welpen gekennzeichnet ist. Darüber hinaus gibt es mehrere hochwertige, vom Tierarzt empfohlene Diäten für trächtige Hunde, die rezeptfrei erhältlich sind. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach dem geeigneten Futter für Ihre trächtige oder säugende Hündin.

Trächtige und säugende Hündinnen sollten diese kalorienreichere Nahrung bis zur Entwöhnung erhalten. Es ist wichtig zu beachten, dass Welpenfutter, das für GROSSE Rassen entwickelt wurde, aufgrund des unterschiedlichen Vitamin-, Mineralien- und Kaloriengehalts im Allgemeinen nicht für trächtige und säugende Hunde empfohlen wird. Rohes Futter ist ebenfalls kontraindiziert, da es ein hohes Infektionsrisiko birgt, das zu Fehlgeburten oder einer Gefährdung des Fötus führen kann.

Gesundheitliche Überlegungen für trächtige Hunde

Sie sollten eine frische Stuhlprobe von Ihrem Tierarzt untersuchen lassen, da Darmparasiten sowohl in utero (im Mutterleib) als auch während der Stillzeit auf die Welpen übertragen werden können.

Verwenden Sie bei Ihrer trächtigen oder säugenden Hündin keine frei verkäuflichen Entwurmungsmittel, da einige davon gefährlich sein können. Stattdessen kann Ihr Tierarzt das entsprechende Medikament verschreiben, wenn die Stuhlprobe eine parasitäre Infektion zeigt.

Weibliche Hunde sollten idealerweise nicht geimpft werden. Vergewissern Sie sich also, dass Ihre Hündin auf dem neuesten Stand der Impfungen und der Floh-, Zecken- und Herzwurmprävention ist, bevor sie trächtig wird. Es gibt einige wenige Fälle, in denen eine Hündin während der Trächtigkeit geimpft werden sollte. Neugeborene Welpen werden ohne Immunsystem geboren. Sie sind darauf angewiesen, in den ersten 24 Stunden des Säugens schützende Antikörper über die erste Milch der Mutter, das so genannte Kolostrum, zu erhalten. Um die Welpen bestmöglich zu schützen, sollte das Muttertier einen hohen Antikörperspiegel aufweisen, den es weitergeben kann. Wenn einer der wichtigsten Impfstoffe, die Kombination aus Staupe und Parvovirose, nicht auf dem neuesten Stand ist, können Tierärzte eine Hündin während der Trächtigkeit impfen, wenn der Nutzen die möglichen Risiken überwiegt. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt bei der Untersuchung vor der Trächtigkeit, um den Impfstatus zu ermitteln.

Vorbereitungen für Hundegeburten

Viele Hunde werfen (gebären) auf natürliche Weise; es gibt jedoch einige Rassen, wie z. B. Englische Bulldoggen und andere kurznasige Hunde, die nicht auf natürliche Weise gebären können. In diesen Fällen ist ein geplanter Kaiserschnitt erforderlich, weshalb eine enge Zusammenarbeit mit Ihrem Tierarzt unerlässlich ist.

Bei Tieren, die auf natürlichem Wege werfen, sollten Sie gegen Ende der Trächtigkeit Ihrer Hündin einen ruhigen Nestbereich für den Wurfvorgang einrichten. Dieser Bereich sollte warm und gemütlich sein, und Ihre Hündin sollte ihn nach Belieben betreten und verlassen können, während die Welpen in Schach gehalten werden. Es gibt viele gute Quellen für Wurfkisten, die leicht zu reinigen sind und gleichzeitig Komfort und Sicherheit für Mutter und Welpen bieten.

Außerdem muss die Mutter drei Wochen vor und drei Wochen nach der Geburt von anderen Hunden isoliert werden, um eine Herpesvirusinfektion zu verhindern. Dieses Virus verursacht bei erwachsenen Hunden nur selten Krankheiten, kann aber für Welpen tödlich sein.

Die Temperatur einer trächtigen Hündin sinkt innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt weit unter 100°F, daher sollten Sie einige Tage vor dem Geburtstermin mit dem Messen der Temperatur beginnen. Die rektale Temperatur ist am genauesten.

Wie lange dauert es, bis Hunde gebären?

Es gibt drei Phasen der Wehen bei Hunden. Die Wehen in der ersten Phase können bis zu 12 Stunden andauern. Die Welpen werden in der Regel im Abstand von 30 bis 60 Minuten geboren, aber die Mutterhündin kann zwischen den Welpen eine Pause von 2 Stunden einlegen. Im Folgenden erfahren Sie, was in den einzelnen Phasen geschieht.

Erste Phase der Hundewehen: Beginn der Wehen

In der ersten Phase entspannt sich der Gebärmutterhals, und die Wehen setzen stoßweise ein. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Sie die Wehen während des Geburtsvorgangs sehen.

Ihre Hündin wird sich in dieser Phase unruhig verhalten, in der Wurfkiste ein- und ausgehen, hecheln, graben und sich manchmal sogar übergeben. Wahrscheinlich wird sie das Futter verweigern. Diese Phase kann bis zu 12 Stunden andauern.

Zweite Phase der Hundewehen: Stärkere Wehen und Geburt

Die zweite Phase der Wehen beginnt mit stärkeren, häufigeren Uteruskontraktionen, die schließlich zur Geburt eines Welpen führen. Die Welpen werden in der Regel alle 30 bis 60 Minuten geboren, wobei die Wehen 10 bis 15 Minuten andauern. Einige Welpen werden mit dem Schwanz voran geboren, was für Hunde nicht ungewöhnlich ist.

Es ist normal, dass die Mutter während der Geburt eine Pause einlegt, aber es ist wichtig zu wissen, wann man sich Sorgen machen und den Tierarzt rufen sollte.

Anzeichen für Besorgnis sind unter anderem:

  • Wenn Ihre Hündin sich länger als 15 Minuten anstrengt
  • Wenn sie länger als zwei Stunden Pause macht
  • grüner Ausfluss, ohne dass innerhalb von 15 Minuten ein Welpe produziert wird
  • Wenn sich fötale Membranen im Geburtskanal befinden, ohne dass innerhalb von 15 Minuten ein Welpe geboren wurde
  • Wenn nicht alle Welpen innerhalb von 24 Stunden geboren wurden

Dritte Phase der Hundegeburt: Nachgeburt

Die dritte Phase der Wehen umfasst die Passage aller fötalen Membranen, auch Plazenta genannt. Die Membranen, die auch als Nachgeburt bezeichnet werden, sind grünlich-schwarz und sollten keinen üblen Geruch haben. Die Membranen sollten bei jedem Welpen innerhalb von 15 Minuten passieren; daher wechseln die Hunde mit jedem produzierten Welpen zwischen Stadium 2 und 3.

Wie viele Welpen kann ein Hund haben?

Die durchschnittliche Wurfgröße ist je nach Rasse sehr unterschiedlich.

Hunde größerer Rassen haben in der Regel größere Würfe. Die durchschnittliche Anzahl der Welpen in einem Wurf liegt bei sechs bis acht, aber einige große Hunderassen bringen auch weitaus mehr Welpen zur Welt!

Kleinere Rassen haben vielleicht zwei bis fünf Welpen. Bei Hunden, die nur einen oder zwei Welpen zur Welt bringen, kann es sein, dass die Wehen nicht von selbst einsetzen und ein Kaiserschnitt erforderlich ist. Bei Einlingsschwangerschaften und Hunderassen, die nicht auf natürlichem Wege gebären, sollten Sie einen geplanten Kaiserschnitt mit Ihrem Tierarzt besprechen.

Ihr Tierarzt kann in der letzten Woche der Trächtigkeit eine Röntgenaufnahme machen, um festzustellen, wie viele Welpen Ihre Hündin erwartet. Auf diese Weise können sich die Tiereltern auf eine angemessene Versorgung und auf ihre Erwartungen einstellen.

Was sollten Sie nach der Geburt eines Welpen tun?

Welpen werden mit einer schützenden fötalen Membran geboren, die die Mutter normalerweise kurz nach der Geburt entfernt.

Wenn sie diesen Beutel nicht entfernt, müssen Sie ihn manuell entfernen, um den Welpen zum Atmen anzuregen. Brechen Sie den Beutel auf, wischen Sie die Flüssigkeit aus den Nasenlöchern des Welpen, öffnen Sie das Maul mit dem Kopf nach unten und wischen Sie die restliche Flüssigkeit ab. Stimulieren Sie dann die Atmung des Welpen, indem Sie seinen Körper mit einem Handtuch fest streicheln.

Wenn die Nabelschnur bei der Geburt oder von der Mutter nicht durchtrennt wurde, müssen Sie sie eventuell durchschneiden. Achten Sie jedoch darauf, nicht an der Nabelschnur zu ziehen, da dies zu einer Schädigung der Organe des Welpen führen kann. Trennen Sie die Nabelschnur stattdessen etwa ein bis zwei Zentimeter vom Körper des Welpen entfernt und zerreißen Sie sie vorsichtig mit Ihren ersten beiden Fingern und Ihrem Daumen. Möglicherweise möchten Sie vor der Geburt auch medizinische Instrumente wie Klemmen und Scheren kaufen, um den Vorgang zu erleichtern.

Was Sie nach der Geburt Ihrer Hündin beachten sollten

Hier sind einige Dinge, die Sie nach der Geburt der Welpen erwarten und auf die Sie achten sollten.

Vaginaler Ausfluss

Scheidenausfluss kann in geringen Mengen bis zu acht Wochen nach der Geburt der Welpen auftreten. Der Ausfluss erscheint normalerweise rötlich-schwarz, da er hauptsächlich aus altem Blut besteht.

Wenn der Ausfluss übermäßig blutig ist, riecht oder wie Eiter aussieht, sollte Ihre Hündin so bald wie möglich von ihrem Tierarzt untersucht werden. Wenn der Ausfluss nachlässt, sich aber plötzlich verschlimmert, könnte dies ebenfalls ein Zeichen dafür sein, dass er untersucht werden sollte.

Fieber

Messen Sie nach der Geburt weiterhin die Temperatur Ihrer Hündin, da Infektionen nach der Geburt häufig sind. Wenn die Temperatur über 102,5 Grad liegt oder sie sich krank verhält, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.

Metritis (Entzündung der Gebärmutter)

Metritis (Gebärmutterentzündung) kann auftreten, wenn eine Plazenta zurückgeblieben ist oder ein Trauma während der Geburt auftritt. Wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt, wenn Sie Anzeichen von Fieber, Appetitlosigkeit, übelriechendem Vaginalausfluss, mangelndem Interesse an den Welpen oder mangelnder Milchproduktion feststellen.

Eklampsie (Abfall des Kalziumspiegels im Blut)

Eklampsie kann während der Wurfphase und in den Wochen nach der Geburt auftreten und wird dadurch verursacht, dass der Körper der Mutter nicht in der Lage ist, den Kalziumbedarf der Laktation zu decken. Eklampsie tritt in der Regel bei Zwerghunden auf, und eine Kalziumzufuhr während der Trächtigkeit prädisponiert den Hund für diesen Zustand.

Bei Hunden mit dieser Erkrankung kommt es zu Unruhe, abnormalem Mutterverhalten, Juckreiz im Gesicht/Nase, Muskelkrämpfen, steifem Gang und sogar Krampfanfällen. Wenden Sie sich bitte so bald wie möglich an Ihren Tierarzt, wenn Sie eines dieser Verhaltensweisen beobachten, da Eklampsie tödlich sein kann.

Es ist wichtig, während der Trächtigkeit KEINE Kalziumpräparate zu verabreichen, da dies während der Laktation eine gegenteilige und schwerwiegende Wirkung haben könnte. Sprechen Sie stattdessen mit Ihrem Tierarzt über die Dosierung der Kalziumergänzung.

Mastitis (entzündetes Brustgewebe)

Mastitis, eine Entzündung des Brustgewebes, tritt auf, wenn die Brustdrüsen aufgrund einer Infektion hart, rot und schmerzhaft werden. Die Welpen müssen jedoch weiter gesäugt werden, um die Schwellung zu verringern und die Ausscheidung des infizierten Materials zu fördern. Es schadet den Welpen nicht, an diesen Drüsen zu säugen, selbst wenn eine Infektion vorliegt, aber die Drüsen sollten schnell untersucht werden. Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihr Hund eine Mastitis entwickelt haben könnte, da Ihr Hund wahrscheinlich behandelt werden muss.

Agalaktie (fehlende Milchproduktion)

Agalaktie tritt auf, wenn die Milchproduktion des Hundes ausbleibt. Wenn die Welpen zwar gut säugen, aber keine Milch bekommen, ist es wichtig, einen Tierarzt aufzusuchen und die Welpen in dieser Zeit zu füttern.

Die erste Milch, das Kolostrum, versorgt die Welpen mit den notwendigen Nährstoffen und Antikörpern der Mutter, um ihre natürliche Immunität gegen Infektionen zu stärken. Wenn sie in den ersten 24 Stunden ihres Lebens nicht mit diesen wichtigen Stoffen versorgt werden, benötigen sie zusätzliche tierärztliche Betreuung und werden wahrscheinlich nicht gedeihen.

Postpartale Pflege

Nachfolgend finden Sie die Schritte, die Sie für die Pflege, Ernährung und Pflege nach der Geburt kennen sollten.

Halten Sie Ihren Hund auf einer kalorienreichen Diät

Solange Ihre Hündin laktiert (ihre Welpen säugt), sollte sie eine kalorienreiche Diät erhalten (Schwangerschaft oder Welpen). Stellen Sie sicher, dass sie jederzeit Futter und frisches Wasser zur Verfügung hat.

Schaffen Sie einen privaten Raum für Ihre Hündin und die Welpen

Halten Sie die Mutterhündin und ihre Welpen in einem sauberen, ruhigen und verkehrsarmen Bereich des Hauses. Wenn es zu viel Trubel um sie herum gibt, kann sie gestresst werden und ihre Welpen vernachlässigen. Sorgen Sie außerdem für einen sicheren Ort, an dem sie sich ausruhen kann, ohne die Welpen zu stören, zu denen sie aber leicht Zugang hat.

Stillen überwachen

Neugeborene Welpen sollten alle ein bis zwei Stunden gesäugt werden, daher wird Ihr Hund in den ersten ein bis zwei Wochen wahrscheinlich ständig bei ihnen sein. Wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihre Hündin keine Milch produziert oder die Welpen nicht säugen lässt, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.

Medikamente und Impfstoffe sollten während der Laktation (Säugen) vermieden werden, es sei denn, Ihr Tierarzt hat dies genehmigt.

Rufen Sie Ihren Tierarzt, wenn Ihr Hund krank zu sein scheint

Wenn Ihr Hund krank wird, rufen Sie sofort Ihren Tierarzt an und teilen Sie ihm mit, dass er säugt, damit er bei Bedarf sichere Medikamente verschreiben kann. Auch wenn Ihr Hund nicht mehr frisst, erbricht oder sehr lethargisch (schwach und müde) wird oder wenn Sie Rötungen und Schwellungen an einer der Brustdrüsen bemerken, sollten Sie Ihren Tierarzt kontaktieren.

Kastration erwägen

Für Hündinnen ist es nicht von Vorteil, einen Wurf Welpen zu haben. Es kann für den Körper der Hündin sehr anstrengend sein, und einige Zustände während der Trächtigkeit, des Werfens und des Säugens können tödlich sein. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über die Kastration Ihrer Hündin, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Die Kastration ist die einzige Geburtenkontrolle für Hunde. Die Kosten für eine ungewollte Schwangerschaft können sehr hoch sein. Die Kosten für die tierärztliche Versorgung eines Wurfs von Welpen summieren sich schnell, und Notkaiserschnitte können Tausende von Dollar kosten.

Kleine Hunderassen können bereits im Alter von sechs Monaten kastriert werden, während sich die Kastration von Hunden großer und großer Rassen verzögern kann. Hunde kleiner Rassen werden in der Regel früher läufig als große und riesige Rassen. Jüngste Erkenntnisse zeigen, dass es das Risiko von Gelenkproblemen im späteren Leben verringern kann, wenn man einigen Hunden großer Rassen erlaubt, vor der Kastration die Skelettreife zu erreichen. Bei großen und riesigen Hunderassen kann dies zwischen 9 und 18 Monaten der Fall sein.

Fragen Sie Ihren Tierarzt nach seiner spezifischen Empfehlung, denn es gibt keine allgemeingültige Empfehlung für den Zeitpunkt der Kastration Ihres Hundes.

Es ist auch wichtig, das Risiko einer Pyometra (Infektion der Gebärmutter) zu bedenken, eine lebensbedrohliche Erkrankung bei intakten (nicht kastrierten) Hunden. Die beste Vorbeugung gegen diese schwerwiegende und teure Erkrankung ist die Kastration Ihrer Hündin. Darüber hinaus kann eine Kastration vor der ersten Läufigkeit (die bereits im Alter von 6 Monaten auftreten kann) auch das Risiko von Brustkrebs bei Ihrer Hündin verringern.

LESEN SIE MEHR: