Hundeschwanz-Verletzung: Anzeichen und Ursachen

Hundeschwanz-Verletzung: Anzeichen und Ursachen

Hundeschwänze scheinen manchmal einen eigenen Willen zu haben. Sie ist eine Erweiterung der hündischen Emotionen und ein Mittel zur Kommunikation. Beulen und Wunden sind offensichtliche Anzeichen für eine Verletzung, aber wenn Ihr Hund nicht mehr mit der Rute wedelt, ist dies in der Regel auch ein Anzeichen für ein zugrunde liegendes Problem oder eine Störung.

Hier finden Sie einige Informationen über die Anatomie der Hundeschwänze, Anzeichen, auf die Sie achten sollten, und häufige Schwanzprobleme.

Anatomie der Hunderute

Die Rute eines Hundes ist ein Teil der Wirbelsäule. Sie enthält mehrere Wirbelsegmente (Knochen), die vom Schwanzansatz zur Spitze hin immer kleiner werden. Die Wirbel sind von Muskeln umgeben, die die Rute hochhalten und es ihr ermöglichen, sich zu bewegen oder zu wedeln. Außerdem verlaufen entlang des Schwanzes mehrere Nerven, die ihm ein Gefühl verleihen.

Spezielle Strukturen, die so genannten Bandscheiben, dienen als Puffer zwischen den einzelnen Wirbeln und verhindern, dass die Knochen aneinander reiben, wenn sich die Rute Ihres Hundes bewegt.

Eine Verletzung eines beliebigen Teils des Schwanzes – der Haut, der Wirbel, der Muskeln, der Nerven oder der Bandscheiben – kann dazu führen, dass ein Hund, der normalerweise mit dem Schwanz wedelt, aufhört.

Anzeichen einer Schwanzverletzung

Zu den Anzeichen einer Schwanzverletzung gehören:

Wunden wie Risswunden, Degloving (wenn die Haut vom darunter liegenden Muskel abgezogen wird) oder Abschürfungen

Weniger oder kein Schwanzwedeln

Niedriges Halten der Rute

Schmerzen bei Berührung

Knick/Beule/Abweichung in der Rute

Kauen an der Rute oder am Hinterteil

Arten von Schwanzverletzungen bei Hunden

Es gibt viele Arten von Schwanzverletzungen bei Hunden. Es ist wichtig, den genauen Ort und die Art der Schwanzverletzung zu bestimmen, um bei Bedarf einen Behandlungsplan zu erstellen. Ihr Tierarzt kann Ihnen dabei helfen, die zugrunde liegende Ursache zu ermitteln und einen geeigneten Behandlungsplan zu erstellen.

Dies sind einige der häufigsten Schwanzverletzungen bei Hunden.

Glücklicher Schwanz

“Happy Tail” ist ein Zustand, bei dem Hunde wiederholt mit dem Schwanz gegen etwas Festes wie Wände, Tische, Stühle usw. schlagen. Dies führt schließlich zu einer oberflächlichen oder tiefen Wunde an der Rute. Diese Verletzungen sind oft schmerzhaft, vor allem, wenn sie wiederholt auftreten, was zu einer chronischen Wunde führen kann, die medizinisch behandelt werden muss.

Ihr Tierarzt wird eine Schwanzverletzung oft mit einem Verband behandeln, um die Wunde zu schützen, mit einem elisabethanischen Halsband, um das Lecken/Kauen zu verhindern, und manchmal mit Schmerzmitteln und Antibiotika. Der Verband gibt der Wunde Zeit zu heilen und schützt die Rute Ihres Hundes, wenn er weiterhin mit ihr wedelt und sie gegen Gegenstände schlägt.

Schwere oder chronische Probleme mit der Rute, die nicht heilen, können eine chirurgische Amputation der unteren Rute erforderlich machen, um weitere Infektionen, Schmerzen und Verletzungen zu vermeiden.

Schlappschwanz

Eine Schlappschwanzrute (auch bekannt als Schwimmerrute oder Schlappschwanz) ist durch eine plötzlich schlaffe Rute gekennzeichnet. Sie tritt häufig bei Arbeitshunden auf. Eine schlaffe Rute kann vollständig zwischen den Beinen Ihres Hundes durchhängen, oder es kann sein, dass nur die Spitze durchhängt und der Rest der Rute angehoben ist.

Dieser Zustand wird durch eine Verspannung der Schwanzmuskulatur verursacht. Man geht davon aus, dass dies die Folge einer Überbeanspruchung des Schwanzes ist, sei es durch freudiges Schwanzwedeln, intensive Aktivität und/oder längere Zeit in einem kleinen Käfig/einer Kiste.

Zu den Anzeichen einer Hinkefußrute gehören Kauen am Rutenansatz, Anschwellen der Rute, Schmerzen beim Sitzen, Schwierigkeiten beim Stehen und/oder Schmerzen beim Versuch, die Rute zu bewegen. Die Diagnose einer Hinkefußrute wird gestellt, indem man sich nach den Aktivitäten Ihres Hundes erkundigt, eine körperliche Untersuchung durchführt und manchmal Röntgenaufnahmen macht, um Brüche auszuschließen.

Hinkefuß wird in der Regel mit Ruhe und entzündungshemmenden Medikamenten behandelt, um eine vollständige Heilung zu erreichen, aber ein Rückfall ist möglich.

Beißen oder Kauen der Rute

Schwanzbeißen ode r-kauen kann zu Wunden, Schwellungen und Haarausfall führen. In der Regel kaut ein Hund aufgrund von Schmerzen, Stress, Juckreiz und/oder einem “Kribbeln” in der Schwanzspitze, was eine neurologische Ursache haben kann.

Wenn Sie Haarausfall zusammen mit Juckreiz feststellen, sollte Ihr Hund von Ihrem Tierarzt auf Allergien untersucht werden. Alle Arten von Allergien – genetische, umweltbedingte, Floh- oder Nahrungsmittelallergien – können Juckreiz und kahle Stellen an der Rute verursachen.

Katerschwanz

Ein spezieller Zustand, der “Deckschwanz” genannt wird, kann ebenfalls Juckreiz und Kauen verursachen. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der eine ölproduzierende Hautdrüse in der Mitte der Rute eines Hundes zu viel Talg produziert. Talg ist eine ölige Substanz, die die Haut Ihres Hundes auf natürliche Weise schmiert. Eine Überproduktion von Talg führt zu Reizungen und Unbehagen.

Dieser Zustand tritt häufig bei intakten (nicht kastrierten) männlichen Hunden auf, da ihre Hormone die Talgproduktion erhöhen. Kastration, topische Medikamente und Shampoos und manchmal auch Antibiotika helfen bei der Behandlung der Rute.

Heiße Flecken am Schwanz

Hot Spots, auch bekannt als feuchte Dermatitis, können auch an der Rute Ihres Hundes auftreten. Hot Spots werden in der Regel durch Allergien, eine unangenehme Stelle oder Insektenstiche verursacht.

Dies führt zu mikroskopisch kleinen Entzündungen in den Hautzellen und veranlasst Ihren Hund, die betroffene Stelle zu lecken und zu kauen. Das Belecken und Kauen führt zu Haarausfall und Infektionen. Hot Spots können klein oder sehr groß sein, wenn das Belecken weitergeht.

Die Behandlung von Hot Spots umfasst in der Regel das Scheren des Fells um die Stelle herum, die Reinigung mit antiseptischen Lösungen, topische Medikamente, Antibiotika, Juckreizstiller, Schmerzmittel und ein elisabethanisches Halsband. Hot Spots treten häufig aufgrund von Allergien auf und erfordern möglicherweise intensivere Tests, um die Ursache zu ermitteln.

Analdrüsenprobleme

Analdrüsenprobleme bei Hunden und Darmparasiten wie Bandwürmer, Peitschenwürmer, Hakenwürmer und Spulwürmer können Entzündungen und Reizungen am Schwanzansatz oder um den Anus herum verursachen. Auch das Kauen am Schwanzansatz kann zu Schmerzen, Infektionen und Haarausfall führen.

Bringen Sie Ihren Hund zum Tierarzt, wenn Sie Folgendes beobachten:

  • Anhaltendes Kauen am Hinterteil
  • Gewichtsverlust

Ihr Tierarzt wird die Analdrüsen Ihres Hundes untersuchen und möglicherweise ausstreichen und/oder eine Kotprobe zur Untersuchung auf Parasiten abgeben.

Wucherungen, Massen und Schwellungen an der Rute

Geschwülste und Wucherungen können klein oder groß sein, sie können fest oder weich und mit Flüssigkeit gefüllt sein, je nach der zugrunde liegenden Ursache. Einige Wucherungen sind schmerzhaft, andere nicht.

Zysten – Diese gutartigen Wucherungen sind oft weich und bewegen sich unter der Haut, wenn man auf sie drückt. Zysten sind normalerweise nicht schmerzhaft, es sei denn, sie sind entzündet oder infiziert.

Trauma – Wenn Ihr Hund mit dem Schwanz an etwas stößt, kann er anschwellen (ähnlich wie ein Bluterguss beim Menschen).

Abszess – Eine entzündete Tasche in der Rute Ihres Hundes kann mit Flüssigkeit anschwellen.

Tumore – Sowohl gutartige als auch bösartige Tumore können Wucherungen am Schwanz Ihres Hundes verursachen.

Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Tierarzt für eine Untersuchung und eventuelle Tests, z. B. eine Nadelprobe zur Beurteilung der Zellen, wenn Sie eines der folgenden Merkmale feststellen:

Geht nicht innerhalb von 5-7 Tagen von selbst weg

Anzeichen dafür, dass Ihr Hund Schmerzen hat (übermäßiges Lecken der Rute, Heulen bei Berührung, abweichende Bewegung der Rute usw.)

Die Masse wird größer

Die Schwellung wird schlimmer

Blutung oder Nässen

Schwanzwunden

Schürfwunden, Risswunden und Entflechtungen sind häufige Schwanzverletzungen.

Schürfwunden

Schürfwunden sind oberflächliche Wunden, die in der Regel zu Haarausfall, geröteter Haut und manchmal zu Schorfbildung oder leichten Blutungen führen. Sie werden häufig durch ein Trauma oder durch Reiben des Schwanzes an einer rauen Oberfläche verursacht.

Die Behandlung besteht in der Regel darin, die Stelle mit sanfter Seife und Wasser zu reinigen und Ihren Hund mit einem elisabethanischen Halsband vom Ablecken abzuhalten.

Wenn eine Schürfwunde übermäßig zu bluten beginnt, anschwillt oder undicht wird, sollten Sie mit Ihrem Hund einen Tierarzt aufsuchen.

Risswunden

Risswunden gehen meist tiefer durch die Haut und können sogar Muskeln, Nerven und manchmal auch Knochen betreffen. Die Blutungen sind oft stark. Es kann sein, dass Ihr Hund weiter mit dem Schwanz wedelt, während er blutet, was zu einer unschönen Szene führen kann.

Wenn Ihr Hund eine stark blutende Risswunde hat, legen Sie ein Handtuch um den Schwanz und/oder das Hinterteil und bringen Sie Ihren Hund so schnell wie möglich zu einem Tierarzt.

Entfleischen

Auch Entflechtungsverletzungen sind sehr häufig. Diese Art von Verletzung tritt auf, wenn die Haut des Schwanzes zurückgeschlagen wird, um das darunter liegende Gewebe, die Nerven und die Muskeln freizulegen. Diese Verletzungen erfordern häufig eine Schwanzamputation, es sei denn, sie sind geringfügig.

Kleinere Degloving-Verletzungen werden durch Säubern und Verbinden der Wunde sowie durch Anlegen eines elisabethanischen Halsbandes behandelt, um zu verhindern, dass der Verband während der Heilung abgekaut und abgeleckt wird.

Ausschlitzende Verletzungen sollten immer von einem Tierarzt behandelt werden.

Schwanzbrüche

Ihr Hund kann sich auch den Schwanz brechen oder eine Fraktur erleiden. Häufige Ursachen für Schwanzfrakturen sind Stürze oder das Einklemmen des Schwanzes in einer Tür. Möglicherweise sehen Sie einen offensichtlichen Knick oder eine Verschiebung, eine Schwellung, Anzeichen von Schmerzen, wenn Sie versuchen, die Rute zu berühren, oder sogar offene Wunden.

Die Lokalisierung des Bruchs ist für die Behandlung und Heilung von Bedeutung. Befindet sich der Bruch an der Schwanzbasis oder liegt eine Nervenschädigung durch eine Quetschung der Wirbel vor (z. B. durch Einschlagen des Schwanzes in eine Tür), kann eine Schwanzamputation erforderlich sein. Brüche an der Schwanzspitze heilen in der Regel von selbst, können aber eine bleibende Beule hinterlassen.

Verletzungen durch Ziehen (Abreißen)

Zu einer Abrissverletzung kommt es, wenn an der Rute eines Hundes gezogen wird und es zu einem Bruch oder einer starken Dehnung der Nerven kommt.

In schweren Fällen können Hunde inkontinent werden, da viele der Nerven in der Rute auch das Wasserlassen und den Stuhlgang kontrollieren.

Einige Arten von Frakturen können auch zu Nervenschäden führen, die sich nachteilig auswirken können, wenn sie an der Schwanzwurzel auftreten. Die Nervenfunktion kann mit der Zeit wiederhergestellt werden, häufiger ist der Schaden jedoch irreversibel und kann eine weitere Therapie oder sogar eine Schwanzamputation erforderlich machen.

Einige Hunde haben neurologische degenerative Erkrankungen (z. B. degenerative Myelopathie), die zu einer Fehlfunktion der Nerven führen, was sich auf den Schwanz und das Hinterteil auswirkt. Die häufigste Rasse, die von dieser Krankheit betroffen ist, ist der Deutsche Schäferhund, aber auch andere große Rassen wie die Deutsche Dogge sind häufig betroffen.

Wann Sie Ihren Tierarzt wegen einer Schwanzverletzung anrufen sollten

Wenn Sie eines der folgenden Symptome feststellen, sollten Sie Ihren Hund sofort zum Tierarzt bringen, da dies alles Anzeichen für medizinische Notfälle sein können:

Aktive Blutung aus einer Risswunde/Abschürfung

Anzeichen von starken Schmerzen (Hecheln, Laufen, Winseln oder Weinen, übermäßiges Kauen auf der Rute)

Offensichtliche Abweichung des Schwanzes mit der Gefahr eines Bruchs

Eines der oben genannten Symptome gepaart mit: starkem Juckreiz, Erbrechen, Durchfall, Haarausfall, Inkontinenz oder Schwierigkeiten beim Laufen

Wenn Ihr Hund plötzlich eines der folgenden Symptome zeigt, sollten Sie innerhalb weniger Tage einen Termin beim Tierarzt vereinbaren:

Schwanz schlaff halten

Er wedelt nicht mit dem Schwanz

Anzeichen von Schmerz, wenn der Schwanz berührt wird (Hecheln, Winseln oder Weinen, Beißen/Knurren/Schnappen)

Schwellungen, Wucherungen oder Klumpen, die nicht innerhalb von 5 Tagen verschwinden oder schmerzhaft erscheinen

Knoten oder Masse, aus der Flüssigkeit austritt, die Farbe ändert und/oder größer wird

LESEN SIE MEHR: