Hundemaulkrebs: Symptome, Behandlung und Lebenserwartung

Hundemaulkrebs: Symptome, Behandlung und Lebenserwartung

Maulkrebs bei Hunden betrifft in der Regel ältere Hunde, wird aber in seltenen Fällen auch bei jüngeren Hunden diagnostiziert.

Mundtumore bei Hunden befinden sich in der Regel am Gaumen oder um das Zahnfleisch herum, können aber überall im Maul auftreten.

Sie neigen dazu, sehr schnell zu wachsen – oft unter Einbeziehung des darunter liegenden Knochens – und einige Varianten breiten sich leicht auf andere Bereiche des Körpers aus.

Im Folgenden finden Sie einige Symptome, auf die Sie achten können, sowie Behandlungsmöglichkeiten und die Lebenserwartung von Hunden mit Mundkrebs.

Symptome und Arten von Mundhöhlenkrebs bei Hunden

Die häufigsten Arten von Mundhöhlenkrebs bei Hunden sind Melanome, Plattenepithelkarzinome und Fibrosarkome.

Sie alle rufen ähnliche Symptome hervor, zu denen im Allgemeinen eine Kombination der folgenden Symptome gehört:

Schwierigkeiten beim Kauen (Dysphagie) oder Trinken

Blut aus dem Mund

Sichtbare Masse im Mund

Vergrößerte Lymphknoten im Hals (gelegentlich)

Geschwollene oder verformte Bereiche im Gesicht

Ursachen

In den meisten Fällen gibt es keine erkennbare Ursache für Maulkrebs bei Hunden.

Diagnose

Im Rahmen einer gründlichen körperlichen Untersuchung wird Ihr Tierarzt das Maul Ihres Hundes auf Tumore oder andere Anomalien untersuchen. Dies kann eine Sedierung erfordern.

Eine Blut- und Urinuntersuchung gibt Aufschluss über den allgemeinen Gesundheitszustand Ihres Hundes und ist für die Planung einer angemessenen Behandlung unerlässlich.

Röntgenbilder des Brustkorbs Ihres Hundes können zeigen, ob ein Tumor im Maul auf den Brustkorb übergegriffen hat, und eine CT- oder MRT-Aufnahme des Mauls Ihres Hundes kann empfohlen werden, um festzustellen, wie invasiv der Tumor ist.

Um festzustellen, um welche Art von Krebs es sich handelt, wird eine Gewebebiopsie entnommen.

In manchen Fällen kann die gesamte sichtbare Masse entfernt und zur Identifizierung eingeschickt werden. In anderen Fällen ist es jedoch besser, nur ein kleines Stück des Tumors zu entfernen, um künftige Operationen und andere notwendige Behandlungen besser planen zu können.

Möglicherweise möchte der Tierarzt auch eine kleine Probe aus den Lymphknoten entnehmen, um festzustellen, ob sich dort Krebszellen befinden.

Behandlung von Hundemaulkrebs

Eine Operation ist häufig die Behandlung der Wahl bei Krebs im Maul des Hundes, führt aber möglicherweise nicht zu einer Heilung, da sich der Tumor häufig bereits auf andere Körperteile ausgebreitet hat.

Unter Umständen muss auch eine große Menge an Knochen und Gewebe um den Tumor herum entfernt werden, um den Großteil der Krebszellen an der Stelle zu beseitigen. Manchmal bedeutet dies, dass ein Teil des Kiefers entfernt werden muss, aber den meisten Hunden geht es auch nach einem solch radikalen Eingriff gut.

Ihr Tierarzt kann eine Strahlentherapie empfehlen, um Tumore zu behandeln, die mit einer Operation allein nicht vollständig entfernt werden können.

Mundhöhlenkrebs bei Hunden spricht in der Regel nicht gut auf Chemotherapie an, aber es gibt eine Form der Immuntherapie für orale Melanome bei Hunden.

Leben und Management

Bei Hunden mit oralen Tumoren und nach einer oralen Operation oder Strahlentherapie kann weiche Nahrung, Handfütterung oder eine Ernährungssonde erforderlich sein.

Wenn ein Teil des Kiefers entfernt wurde, kann es danach zu Schwierigkeiten beim Fressen und Trinken kommen, bis Ihr Hund gelernt hat, den Verlust von Zähnen und Knochen zu kompensieren.

Ihr Tierarzt wird Ihnen auch Schmerzmittel, Antibiotika und/oder andere Behandlungsformen empfehlen, die notwendig sind, um die Lebensqualität Ihres Hundes so lange wie möglich zu erhalten.

Lebenserwartung bei Hundemaulkrebs

Die Lebenserwartung von Hunden mit Maulkrebs hängt von der Art des Tumors, dem Stadium zum Zeitpunkt der Diagnose und anderen Gesundheitsfaktoren ab.

Wird ein Tumor in einem frühen Stadium entdeckt, in dem er noch vollständig entfernt werden kann, ist eine Operation möglicherweise heilend. Mundtumore bei Hunden werden jedoch oft erst diagnostiziert, wenn sie bereits Metastasen gebildet haben.

Bei angemessener Behandlung leben viele dieser Hunde noch etwa 6-12 Monate nach der Diagnose, so dass die Einschläferung des Tieres die humanste Option ist.

LESEN SIE MEHR: