Hundekot im Haus: Warum und was zu tun ist

Hundekot im Haus: Warum und was zu tun ist

Einer der stolzesten Momente als Hundeeltern ist die Freude, wenn Sie Ihren neuen Welpen erfolgreich aufs Töpfchen gebracht haben. Wenn Ihr Hund älter wird, kann es jedoch vorkommen, dass er hin und wieder ein paar Unfälle hat.

Was aber, wenn Ihr Hund anfängt, öfter als ein paar Mal ins Haus zu kacken?

Dieses Verhalten wäre für einen stubenreinen Hund definitiv unnormal. Werfen wir einen Blick auf einige der häufigsten Gründe und was Sie dagegen tun können.

Warum kackt mein Hund ins Haus?

Wenn Ihr Hund immer wieder ins Haus kackt, hat er möglicherweise ein gesundheitliches Problem, oder es hat sich etwas an seiner Routine, seiner Ernährung oder seiner häuslichen Umgebung geändert, das die Unfälle verursacht.

Der erste Schritt besteht darin, eine medizinische Ursache auszuschließen und einen Termin bei Ihrem Tierarzt zu vereinbaren.

Darmparasiten

Jede Erkrankung, die zu einer Entzündung des Darms Ihres Hundes oder zu einem erhöhten Dranggefühl führt, kann zu einem Unfall im Haus führen. Eine häufige Ursache für Magen-Darm-Erkrankungen bei Hunden sind Darmparasiten (Würmer).

Hunde können im Garten, in Hundeparks oder durch den Kontakt mit anderen Hunden oder Katzen mit Parasiten in Kontakt kommen. Diese parasitären Würmer verursachen Entzündungen im Magen-Darm-Trakt, die sich in Durchfall, Blut und/oder Schleim im Stuhl äußern.

Nahrungsmittelunverträglichkeit/Allergie

Auch Nahrungsmittelallergien ode r-unverträglichkeiten können bei Hunden zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Obwohl Futtermittelallergien bei Hunden relativ selten sind, zeigen 10-15 % der Hunde, bei denen eine Futtermittelallergie diagnostiziert wird, sowohl Anzeichen einer Hauterkrankung als auch einer Magen-Darm-Erkrankung, typischerweise in Form von losem Stuhl.

Zu den häufigsten Nahrungsmittelallergien bei Hunden gehören Rindfleisch, Milchprodukte, Huhn, Weizen und Lammfleisch. Die Unverträglichkeit oder Nahrungsmittelallergie kann dazu führen, dass Ihr Hund häufiger kotet, weiche, aber geformte Stühle hat und häufiger Blähungen und Magengeräusche aufweist.

Trennungsangst

Trennungsangst ist bei einigen Hunden ein häufigeres Problem, vor allem, wenn sich die Häufigkeit der Anwesenheit des Hundes ändert. Wenn Ihr Hund daran gewöhnt ist, dass Sie die meiste Zeit des Tages zu Hause sind, und sich dann Ihr Zeitplan ändert und Sie für längere Zeit abwesend sind, kann dies für Ihren Hund sehr beunruhigend sein.

Hunde mit Trennungsangst werden in der Regel nervös oder ängstlich, wenn Sie sich bereit machen, das Haus zu verlassen (Mantel oder Schlüssel holen, Schuhe anziehen usw.). Ihr Hund zeigt dann möglicherweise Verhaltensweisen wie zerstörerisches Kauen, Herumlaufen, Winseln oder Verschmutzen des Hauses.

Lärmphobie / Stressfaktoren im Freien

Es kann sein, dass Ihr Hund drinnen kackt, weil ihm etwas im Freien Angst macht oder ihn ängstigt. Manche Hunde haben einen eher nervösen Charakter, und laute Geräusche wie vorbeifahrende Fahrzeuge, bellende Hunde, Donner, schreiende Menschen oder andere laute Geräusche können zu Angst und Unruhe beitragen.

Ihr Hund kann auch vor möglichen Raubtieren, Regen, vorbeilaufenden Menschen oder vorbeifahrenden Gegenständen auf Rädern wie Skateboards, Koffern oder Fahrrädern ängstlich sein. Wenn Ihr Hund im Freien angespannt und ängstlich ist, kann es sein, dass er die Toilette erst benutzt, wenn er wieder im Haus ist.

Abgelenkt sein

Manche Hunde setzen ihren Kot im Haus ab, weil sie nicht genug Zeit draußen verbracht haben, um auf die Toilette zu gehen. Wenn Hunde nach draußen gehen, wollen sie in der Regel schnüffeln und ihre Umgebung nach neuen Sehenswürdigkeiten, Gerüchen oder Geräuschen erkunden. Wenn Ihr Hund also viel Zeit damit verbringt, die Umgebung zu erkunden, anstatt zu urinieren und zu koten, hatte er möglicherweise nicht genug Zeit, um draußen zu kacken.

Änderung der Routine

Die meisten Hunde haben sich an einen Zeitplan gewöhnt, in dem sie zu bestimmten Zeiten fressen, spazieren gehen oder sogar spielen. Wenn sich diese Routine abrupt ändert, ist Ihr Hund möglicherweise nicht darauf vorbereitet, und das kann dazu beitragen, dass er im Haus kackt. Bei einem gerade stubenreinen Haustier kann jeder neue Stress oder jede Änderung des Tagesablaufs zu Rückschlägen führen.

Altersbedingte Probleme

Wenn Ihr Haustier älter wird, sind seine Fähigkeiten zur Stubenreinheit möglicherweise nicht mehr so ausgeprägt wie in der Welpenzeit. Ältere Hunde können leichte Anzeichen einer kognitiven Dysfunktion oder einer leichten Hundedemenz zeigen, bei der sie beginnen, bestimmte erlernte Verhaltensweisen zu vergessen. Zu den häufigsten Anzeichen gehören Herumlaufen, Umherstreifen, erhöhte Ängstlichkeit und vermehrte Verschmutzung des Hauses.

Ein weiterer altersbedingter Faktor ist Arthritis. Ein älterer Hund mit Anzeichen von Hüft- oder Knieschmerzen hat möglicherweise mehr Schwierigkeiten, sich in die richtige Position für den Stuhlgang zu bringen, so dass es ihm schwer fällt, an der richtigen Stelle zu gehen.

Ernährungsumstellung

Plötzliche Änderungen in der Ernährung Ihres Hundes können zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Ganz gleich, ob Sie eine neue Futtermarke oder Leckerlis gekauft haben oder ob Ihr Hund in den Mülleimer gelangt ist – der Verdauungstrakt eines Hundes verträgt diese Art von abrupter Umstellung nicht gut.

Die Umstellung der Ernährung kann zu einer massiven Veränderung der Mikroflora (gute und schlechte Bakterien) im Darmtrakt Ihres Hundes führen. Dieses Ungleichgewicht kann zu lockerem Stuhlgang und damit zu Unfällen im Haus führen.

Wie man einen Hund vom Kacken im Haus abhält

Unabhängig von der Ursache für den unangemessenen Stuhlgang Ihres Hundes im Haus wird eine Bestrafung das Problem nicht beheben. Schreien Sie Ihren Hund nicht an und reiben Sie ihm nicht die Nase, denn das ist keine wirksame Strategie.

Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihren Hund davon abhalten können, im Haus zu kacken. Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn diese Strategien nicht helfen, das Problem zu lösen.

Grundlegende Gesundheitsprobleme angehen

Es ist wichtig, dass Sie einen Termin bei Ihrem Tierarzt vereinbaren, um mögliche gesundheitliche Probleme abzuklären.

Darmparasiten können mit einem Stuhltest diagnostiziert und leicht mit Entwurmungsmitteln behandelt werden. Wenn bei Ihrem Haustier ein erhöhtes Risiko für Darmparasiten besteht, sollten Sie unbedingt eine monatliche Vorsorgeuntersuchung durchführen lassen, um es zu schützen.

Bei Futtermittelallergien kann Ihr Tierarzt eine verschreibungspflichtige Diät empfehlen, z. B. eine Diät mit hydrolysierten Proteinen oder neuartigen Proteinen, um zu sehen, ob Ihr Haustier das Futter besser verträgt.

Fragen Sie Ihren Tierarzt, ob Sie dem Futter Ihres Tieres täglich ein Probiotikum wie Purina Fortiflora oder Nutramax Proviable beimischen können, um ein ausgewogenes Darmmikrobiom zu fördern.

Suchen Sie Hilfe bei Angstzuständen oder Trennungsangst Ihres Hundes

Um Ihrem Haustier bei Angstzuständen zu helfen, ist oft eine Form der Verhaltensänderung oder Desensibilisierung erforderlich.

Bei Trennungsangst müssen Hunde im Laufe der Zeit umgeschult werden, damit sie das Alleinsein für bestimmte Zeiträume als etwas Positives ansehen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Tierarzt nach professionellen Trainern oder Verhaltensberatern, die Ihnen bei dem speziellen Problem Ihres Tieres helfen können.

Pheromone, wie z. B. Adaptil, und beruhigende Nahrungsergänzungsmittel, wie Zylkene oder Purina Calming Care, helfen ebenfalls bei Angstzuständen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Haustier eine aggressivere Therapie benötigt, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.

Holen Sie sich Empfehlungen für altersbedingte Probleme

Wenn Ihr Haustier Anzeichen einer leichten Demenz oder einer kognitiven Dysfunktion zeigt, sollten Sie einen Untersuchungstermin mit Ihrem Tierarzt vereinbaren. Es gibt Medikamente und spezielle Diäten für ältere Haustiere, die ihnen helfen, diesen neuen Lebensabschnitt zu bewältigen.

Ihr Tierarzt kann Ihren Hund auch auf Anzeichen von Schmerzen oder Beschwerden im Zusammenhang mit Arthritis untersuchen und eventuell Gelenkergänzungen oder Schmerzmittel empfehlen.

Halten Sie Ihren Hund während der Töpfchenzeit bei der Stange

Wenn Ihr Hund von der Aufgabe, auf die Toilette zu gehen, abgelenkt zu werden scheint, können Sie ihm helfen, bei der Sache zu bleiben.

Wenn Ihr Hund zum Beispiel den ganzen Tag im Haus war, lassen Sie ihn sofort in den Garten oder gehen Sie mit ihm spazieren, anstatt mit ihm zu spielen, wenn Sie nach Hause kommen. Sobald Ihr Hund uriniert und kotiert hat, loben Sie ihn und/oder geben ihm ein Leckerli, um ihn zu bestärken, dass er draußen sein sollte. Dann können Sie mit Ihrem Hund spielen.

Ändern Sie die Ernährung Ihres Hundes schrittweise

Jedes Mal, wenn Sie die Futtermarke Ihres Hundes oder sogar die Futtersorte innerhalb derselben Marke wechseln, ist es wichtig, ihn schrittweise über mindestens eine Woche an das neue Futter zu gewöhnen.

Beginnen Sie damit, dass Sie zwei Tage lang 25 % des neuen Futters mit 75 % des alten Futters geben, dann zwei Tage lang eine 50:50-Mischung, und dann 75 % neues Futter zu 25 % altem Futter, bis die Umstellung auf das neue Futter abgeschlossen ist.

Diese schrittweise Umstellung der Nahrung verringert die Wahrscheinlichkeit von Magen-Darm-Verstimmungen. Sie können auch die Zugabe eines Probiotikums wie Purina Fortiflora oder Nutramax Proviable in Erwägung ziehen, um die Umstellung reibungsloser zu gestalten und die allgemeine Magen-Darm-Gesundheit Ihres Hundes zu fördern.

LESEN SIE MEHR: