Hundehautallergien oder Käferbisse – Was hat mein Haustier?

Hundehautallergien oder Insektenstiche - Was hat mein Haustier?

Juckreiz (Pruritus) ist einer der häufigsten Gründe, warum Hunde den Tierarzt aufsuchen. Natürlich gibt es eine Vielzahl von Gründen, warum unsere geliebten Vierbeiner kauen, lecken und sich kratzen.

Warum kratzt sich mein Hund?

Eine Entzündung der Haut wird medizinisch als Dermatitis bezeichnet, wobei derma- für Haut un d-itis für “Entzündung der” steht. Dies führt häufig zu intensivem Kratzen des Hundes. Zwei der häufigsten Arten von Dermatitis sind allergische und parasitäre Dermatitis. Allergische Dermatitis kann durch saisonale Allergien, nicht saisonale Allergien, Nahrungsmittelallergien usw. verursacht werden. Parasitäre Dermatitis hingegen wird durch Insektenstiche ode r-bisse oder den Kontakt mit deren Ausscheidungen (Kot, Speichel usw.) verursacht.

Da die klinischen Symptome sowohl bei allergischer als auch bei parasitärer Dermatitis ähnlich sein können, sollten Sie unbedingt einen Termin für ein Beratungsgespräch und eine körperliche Untersuchung bei Ihrem Tierarzt vereinbaren, damit eine umfassende Beurteilung erfolgen kann, geeignete diagnostische Tests durchgeführt werden und die am besten geeignete Behandlung verordnet werden kann.

Wie kann ich den Unterschied zwischen Allergien und Insektenstichen erkennen?

Allergische Dermatitis

Hunde, die von allergischer Dermatitis betroffen sind, können Allergien haben, die auf saisonale, nicht saisonale oder nahrungsmittelbedingte Ursachen zurückzuführen sind. Saisonale Allergien treten am häufigsten im Frühjahr, Sommer und Herbst auf, aber in Regionen mit häufig warmem und/oder feuchtem Wetter kann das ganze Jahr über Allergiezeit sein. Blühende Pflanzen und Blumen, Gräser, Unkraut und Bäume sind häufige Auslöser für saisonale Allergien. Nicht saisonale Allergien sind nicht ausschließlich auf Wetterbedingungen zurückzuführen, die das Pflanzenwachstum fördern, sondern können auch durch Staub, Schimmelpilze, Umweltmaterialien (Wolle usw.), Chemikalien (Lufterfrischer, Reinigungsmittel usw.) und andere Faktoren verursacht werden. Während Hunde am häufigsten unter Allergien aufgrund von Umweltauslösern leiden, sind auch allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel möglich. Einige Hunde können auf bestimmte Proteine (Rind, Milchprodukte, Huhn usw.) und/oder Getreide (Weizen, Mais, Reis usw.) allergisch reagieren.

Hunde, die an allergischer Dermatitis leiden, sind am ganzen Körper betroffen, am häufigsten jedoch in den Achselhöhlen, an den Ohren, an den Füßen, in der Leistengegend, an den Beinen, an der Schnauze sowie um die Augen und am After. An den juckenden Stellen können Haarausfall, Rötungen, Krustenbildung, Nässen, Pigmentveränderungen (Hyperpigmentierung), Hautverdickungen (Lichenifikation) und andere sichtbare Zeichen auftreten.

Parasitäre Dermatitis

Flöhe, Zecken und andere beißende oder stechende Insekten können leichte bis schwere Entzündungen und Unwohlsein verursachen. Manche Hunde reagieren extrem empfindlich auf Insektenstiche oder auf die Allergenität von deren Speichel oder Gift. Meistens kauen, lecken oder kratzen sich Hunde bei einer Dermatitis, die eine allergische oder parasitäre Ursache hat. Darüber hinaus gibt es verschiedene Juckreizmuster, die von der Stelle abhängen, an der Ihr Haustier gebissen/gestochen wurde, von der Art des Insekts und/oder der Empfindlichkeit gegenüber dem Speichel oder dem Gift des Insekts. Hier konzentrieren wir uns auf Flöhe und Zecken.

1. Flöhe

Flöhe siedeln sich in der Regel an Kopf, Hals, Leistengegend, Schwanzansatz und Damm an, also an Stellen, an denen sich Ihr Hund juckt und kratzt. Flöhe springen auf Haustiere, um Blutmahlzeiten zu sich zu nehmen, so dass verdautes Blut in Form ihres Kots (“Flohdreck”), der wie schwarze Pfefferflocken aussieht, auf der Haut abgelagert wird. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund Flohkot hat, können Sie ein mit Wasser angefeuchtetes weißes Tuch oder Taschentuch verwenden, um den Kot zu lösen und einen rosa oder orangefarbenen Rückstand zu hinterlassen.

Flohspeichel ist sehr allergen, so dass ein einziger Floh eine Flohallergie-Dermatitis (FAD) verursachen kann, die Ihren Hund an der Bissstelle oder am ganzen Körper jucken lässt.

2. Zecken

Zecken sind krabbelnde Parasiten, die von herabgefallenen Blättern, Grashalmen und anderen Oberflächen in der Umgebung auf unsere Hunde übergehen. Zecken heften sich opportunistisch an das Fell, wenn Tiere daran vorbeistreichen. Gesicht, Kopf, Ohren und die nach außen gerichteten Seiten des Körpers und der Gliedmaßen sind daher häufige Stellen, an denen sie sich aufhalten können. Wie Flöhe sind Zecken auf Blut angewiesen, um zu überleben. Aus diesem Grund verursachen Zeckenbisse an der Einstichstelle eine Entzündung, die sich verschlimmern kann, je länger die Zecke festsitzt und ihren Speichel in die Haut abgibt. Außerdem kann es an der Zeckenbissstelle zu einer bakteriellen Sekundärinfektion kommen, die zu weiteren Reizungen und Juckreiz führt.

3. Milben

Milben wie die Räude (Sarcoptes, Demodex usw.) sind mikroskopisch kleine Insekten, die sich tief in die Hautschichten eingraben, um dort zu leben und zu fressen. Wenn sie sich durch die Haut Ihres Hundes fressen, verursachen sie Entzündungen und führen zu Sekundärinfektionen (Bakterien, Hefepilze usw.).

Hautläsionen durch Räude können am ganzen Körper auftreten, am häufigsten sind jedoch die Achselhöhlen, die Leisten, die Ohrränder und Bereiche mit wenig Haar (Ellenbogen usw.) betroffen. Schwellungen, Rötungen, Haarausfall, Krustenbildung, Nässen oder andere Läsionen können als Folge der Räude bei Hunden auftreten.

Erfahren Sie mehr:

Wie lässt sich das erneute Auftreten von Dermatitis am besten verhindern?

Sie spielen eine entscheidende Rolle bei der Vermeidung der unangenehmen Empfindungen, die Ihr Hund bei Floh- und Zeckenbissen und allergischer Dermatitis erleben kann. Flöhe, Zecken und andere Stechinsekten können Bakterien, Parasiten und Viren übertragen, die irreversible und tödliche Folgen haben können. Deshalb ist Vorbeugung so wichtig.

Minimieren Sie den Kontakt Ihres Hundes mit Flöhen und Zecken, indem Sie ihm den Zugang zu Orten mit hohem Floh- und Zeckenaufkommen verwehren – Waldgebiete, Hundeparks, Kindertagesstätten, Zwinger usw. Außerdem ist es wichtig, Floh- und Zeckenschutzmittel zu verwenden. Da jedes Haustier andere Bedürfnisse hat, sollten Sie mit Ihrem Tierarzt besprechen, welche Art von Präventivmittel am besten geeignet ist (z. B. topische Mittel, Halsbänder oder orale Medikamente).

Die Vorbeugung von allergischer Dermatitis kann aufgrund der vielfältigen Ursachen etwas kompliziert sein. Die Behandlung kann orale, injizierbare oder topische Medikamente, Shampoos, Conditioner, Nahrungsergänzungsmittel (Omega-Fettsäuren usw.), neue Inhaltsstoffe und Vollwertkost umfassen. Regelmäßiges Bürsten und Baden, Luftfiltersysteme und die Einschränkung des Kontakts mit allergenen Umgebungen sind einige der Mittel, mit denen Sie ebenfalls dazu beitragen können, das Risiko einer allergischen Dermatitis bei Ihrem Haustier zu verhindern oder zu minimieren.

LESEN SIE MEHR: