Hundeakne

Hundeakne

Hundeakne ist eine Entzündung der Lefzen und der Haut an der Schnauze, die sich als rote Beulen oder Pickel auf der Haut zeigen kann. Akne kann als Follikulitis beginnen, d. h. wenn sich kurze Haare unter die Hautoberfläche schieben und sich entzünden.

Akne kann auch als Folge einer Furunkulose auftreten, wenn der Haarfollikel unter der Haut (auch bekannt als Follikulitis der Schnauze und Furunkulose) schmerzhaft, infiziert und entzündet wird und sich oft mit Eiter füllt. Dies geschieht, wenn kurze Haare auf der Hautoberfläche brechen und unter die Hautoberfläche in den Follikel geschoben werden.

In beiden Fällen kommt es zu einer Verletzung des Gewebes, die zu einem chronischen Zustand führen kann, in dem sekundäre bakterielle oder Pilzinfektionen den Prozess verkomplizieren können.

Diese Erkrankung tritt relativ häufig bei jungen, kurzhaarigen Hunderassen auf.

Symptome von Hundeakne

Hundeakne tritt am häufigsten an der Unterseite des Kinns, der Haut um den Mund und den Unterlippen auf. Sie kann in Form von roten Beulen, haarlosen Stellen und Schwellungen an der Schnauze auftreten. Wenn die Erkrankung fortschreitet, können sich die Beulen infizieren, wachsen, nässen oder Flüssigkeit absondern.

Ursachen von Hundeakne

Obwohl die Ursache von Hundeakne oft nicht bekannt ist, kommen folgende Faktoren in Frage:

Hautschäden durch grobes Spielen oder Reiben des Gesichts an einer rauen Oberfläche

Juckreiz und Reibung, ausgelöst durch eine zugrunde liegende Hautallergie

Alter (die meisten Hunde mit Kinnakne sind zwischen 6 Monaten und einem Jahr alt)

Kurzhaarrassen wie Boxer, Dobermannpinscher, Englische Bulldogge, Deutsche Dogge, Weimaraner, Englischer Mastiff, Rottweiler und Deutscher Kurzhaarvorsteher

Bei Hundeakne ist in der Regel nur die Schnauze des Hundes betroffen.

In vielen Fällen ist die Ursache der Akne unbekannt. Mögliche Ursachen sind lokale Traumata durch grobes Spielen oder Reiben des Gesichts auf Teppichen oder rauen Oberflächen. Manche Haustiere jucken und reiben sich aufgrund von Hautallergien (die sich auf viele Körperteile auswirken), was den ersten Akneausbruch erschweren oder verursachen kann. Nicht alle Hunde kurzhaariger Rassen entwickeln Kinnakne. Daher ist es wahrscheinlich, dass genetische und umweltbedingte Ursachen bei dieser Erkrankung eine Rolle spielen.

Wie Tierärzte Hundeakne diagnostizieren

Es ist wichtig, einen Termin mit Ihrem Tierarzt zu vereinbaren, wenn Sie glauben, dass Ihr Hund Akne entwickelt hat und eines der oben genannten Symptome aufweist.

Ihr Tierarzt wird andere Erkrankungen ausschließen wollen, wie z. B.:

Demodikose: Eine Form der Räude, die in der Regel durch eine Untersuchung von Hautabschabungen unter dem Mikroskop diagnostiziert wird.

Ringelflechte: Im Frühstadium ähnelt dieser Pilz der Akne, daher wird Ihr Tierarzt einige Haare für eine Kultur ausrupfen. Es dauert in der Regel 10 bis 14 Tage, um festzustellen, ob eine Pilzinfektion vorliegt.

Welpenstrangulierung: Eine Hauterkrankung, die bei Welpen auftritt und der Akne ähneln kann.

In der Regel führt Ihr Tierarzt eine gründliche Untersuchung durch und erkundigt sich nach der Anamnese in Bezug auf Ernährung, Leckerlis, Nahrungsergänzungsmittel und die häusliche Umgebung (Ihr Tierarzt wird Sie möglicherweise nach der Art des Geschirrs fragen, das für Haustiere verwendet wird, oder danach, ob andere Haustiere im Haushalt leben). Manche Haustiere können eine Kontaktreaktion auf Plastiknäpfe haben. Außerdem ist es möglich, dass sich in den kleinen Kratzern auf dem Plastikgeschirr Bakterien oder Hefepilze verbergen.

Ihr Tierarzt kann auch Hautproben entnehmen, um nach sekundären Bakterien, Hefepilzen oder Demodex-Milben zu suchen, und möglicherweise eine Pilzkultur für Dermatophyten anlegen. Wenn die Akne Anzeichen einer Drainage zeigt, kann eine Bakterienkultur angelegt werden, um die Art der Bakterien zu bestimmen.

In seltenen Fällen kann eine Biopsie durchgeführt werden, um eine tiefe Erkrankung, ungewöhnliche Läsionen oder Fälle, die nicht auf die Therapie ansprechen, zu untersuchen.

Behandlung von Hundeakne

Die Behandlung von Hundeakne kann Medikamente, Ernährungsumstellung und Verhaltenstherapie umfassen.

Ihr Tierarzt kann örtliche oder orale Medikamente verschreiben, um die Entzündung zu verringern und gegebenenfalls eine bakterielle Infektion zu bekämpfen. Zu den Medikamenten können gehören:

Ihr Tierarzt kann eine Verhaltenstherapie vorschlagen, damit Ihr Hund die Stelle nicht durch grobes Spielen oder Reiben des Gesichts an rauen Oberflächen verletzt. Ihr Tierarzt kann Ihnen auch empfehlen, wie Sie die infizierte Stelle richtig reinigen, um Sekundärinfektionen zu vermeiden.

Stellt Ihr Tierarzt fest, dass bei Ihrem Hund eine Allergie vorliegt, kann er eine Ernährungstherapie, Nahrungsergänzungsmittel und Allergiemedikamente (rezeptpflichtig oder rezeptfrei) vorschlagen.

Heilung und Behandlung von Hundeakne

Die meisten Hunde mit Akne erholen sich mit der richtigen Behandlung, benötigen jedoch ein Management, das die Vermeidung wiederkehrender Traumata, die Anwendung topischer Medikamente während der Schübe und, falls erforderlich, ein langfristiges Allergiemanagement umfasst. In einigen schweren Fällen kann es zu Narbenbildung kommen und die Läsionen können erneut auftreten.

FAQs zur Hundeakne

Was kann ich zu Hause tun, um die Akne meines Hundes zu lindern?

Verhaltensänderungen, die den Kontakt mit rauen Oberflächen oder grobem Spiel einschränken, können helfen, den Haarbruch einzudämmen. Wenn Sie den Kinnbereich sauber und trocken halten, können Sie Sekundärinfektionen verhindern.

Wird die Akne bei Hunden von selbst wieder verschwinden?

Da sich der Follikel entzündet, wenn das abgebrochene Haar tief unter die Haut gedrückt wird, muss die Kinnakne bei Hunden in der Regel in irgendeiner Form behandelt werden. Die Behandlung kann je nach Einzelfall leicht bis schwerwiegend sein. Bei einigen Hunden mit einer tiefen Hautinfektion (Pyodermie) kann eine mehrmonatige Behandlung mit Medikamenten erforderlich sein.

Ist Hundeakne ansteckend?

In den meisten Fällen ist Hundeakne nicht ansteckend. Wenn eine bakterielle oder pilzliche Sekundärinfektion vorliegt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung minimal.

Referenzen

Short Jeanmarie DMV.VIN-Lexikon der Krankheiten. Furunkulose/Follikulitis, Schnauze (Hund). Doerr, Katherine DMV. “Schnauzenfollikulitis und Furunkulose (Kinnakne, Schnauzenakne) bei Hunden”. Veterinary Partner, 9. Juni 2020, veterinarypartner.vin.com/default.aspx?pid=19239&catId=102899&id=9707008.

LESEN SIE MEHR: