Hoher Blutzucker bei Hunden

Hoher Blutzucker bei Hunden

Bei einem Hund mit abnorm hohen Glukosespiegeln im Blut spricht man von einer Hyperglykämie. Glukose, ein einfacher Kohlenhydratzucker, der im Blut zirkuliert, ist eine wichtige Energiequelle für den Körper. Der normale Wert liegt zwischen 75 und 120 mg.

Insulin, ein Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse produziert und in den Blutkreislauf abgegeben wird, wenn der Blutzuckerspiegel ansteigt, spielt eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung eines normalen Zuckerspiegels. Ein niedriger Insulinspiegel oder absoluter Insulinmangel führt zu abnorm hohen Blutzuckerwerten.

Einige der Ursachen für eine Hyperglykämie können eine Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) und die daraus resultierende Unfähigkeit, Insulin zu produzieren, normale Hormone, insbesondere bei weiblichen Hunden, die Ernährung und Infektionen des Körpers (z. B. der Zähne oder der Harnwege) sein.

Bei Hunden mittleren Alters und älteren Hunden besteht ein höheres Risiko, eine Hyperglykämie zu entwickeln, und sie tritt bei weiblichen Hunden häufiger auf als bei Rüden. Jede Hunderasse kann betroffen sein, aber einige kleinere Rassen scheinen anfälliger zu sein, darunter Beagles, Cairn-Terrier, Dackel, Zwergpudel und Schnauzer.

Symptome und Typen

Die klinischen Symptome können je nach zugrunde liegender Krankheit/Zustand variieren. Möglicherweise zeigt Ihr Hund keine schwerwiegenden Symptome, insbesondere wenn der erhöhte Zuckerwert als vorübergehende, hormonell bedingte oder stressbedingte Hyperglykämie angesehen wird. Einige der häufigsten Symptome sind:

  • Vermehrter Durst (Polydipsie)
  • Vermehrtes Wasserlassen (Polyurie)
  • Depression
  • Gewichtsabnahme
  • Übermäßiger Hunger
  • Dehydrierung
  • Blutunterlaufene Augen (aufgrund von entzündeten Blutgefäßen)
  • Vergrößerung der Leber
  • Nervenschäden in den Beinen
  • Schwere Depressionen (bei sehr hohen Blutzuckerwerten)
  • Nicht heilende Wunden; Infektionen werden verstärkt, da der überschüssige Zucker Pilz- und Bakterienbefall begünstigt
  • Gewebeschäden (aufgrund der oxidierenden [verbrennenden] Wirkung des überschüssigen Zuckers im Gewebe)

Verursacht

Neben starken Stresssituationen, schädlichen Wechselwirkungen mit Medikamenten (z. B. mit Herzwurmpräparaten) und der Einnahme von Nahrungsmitteln mit hohem Glukosegehalt sind folgende Ursachen für eine Hyperglykämie möglich:

Niedriger Glukoseverbrauch im Körper, der zu einem hohen Blutzuckerspiegel führt

Hohe Glukoseproduktion

  • Kurz nach der Einnahme einer Mahlzeit
  • Überanstrengung
  • Aufregung
  • Stress
  • Infektionen im Körper können den Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben
  • Zahninfektion
  • Niereninfektion
  • Harnwegsinfektion

Diagnose

Es wird ein vollständiges Blutprofil erstellt, einschließlich eines chemischen Blutprofils, eines vollständigen Blutbilds und einer Urinanalyse. Ihr Tierarzt wird die Blutproben sofort auf den Blutzuckerspiegel untersuchen lassen. In manchen Fällen ist der einzige abnorme Befund der erhöhte Blutzucker. Dies gilt vor allem für Fälle, die auf vorübergehende Bedingungen wie Stress oder Hormone zurückzuführen sind. Wenn keine zugrunde liegende Krankheit/Zustand vorliegt, sind die Bluttestergebnisse in der Regel normal.

Bei der Urinanalyse können erhöhte Zuckerwerte, Eiter, Bakterien und eine übermäßige Anzahl von Ketonkörpern im Urin festgestellt werden, wie sie bei Diabetes mellitus auftreten. Niedrige Insulinwerte bei gleichzeitig hohen Blutzuckerwerten sind ebenfalls ein Hinweis auf Diabetes mellitus. Erhöhte Lipase- und Amylase-Enzymwerte weisen auf eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse hin. In einigen Fällen sind auch die Leberenzymwerte aufgrund von Fettablagerungen im Lebergewebe erhöht. Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen des Abdomens können wichtige Informationen über die zugrunde liegende Krankheit liefern.

Zur Diagnose der zugrundeliegenden Ursache können spezifischere Tests erforderlich sein. Sie müssen eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes, des Auftretens der Symptome und möglicher Vorfälle, die zu dieser Erkrankung geführt haben könnten, erheben. Die Anamnese kann Ihrem Tierarzt Hinweise darauf geben, welche Organe die sekundären Symptome verursachen, z. B. nicht diagnostizierte Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis, Amyloidose). Auch frühere Infektionen können noch vorhanden sein und einen Anstieg des Blutzuckerspiegels verursachen. Wenn Ihr Hund eine frühere Infektion im Körper hatte, sollten Sie Ihren Tierarzt darüber informieren.

Behandlung

Da es eine Reihe von Erkrankungen gibt, die den Blutzuckerspiegel erhöhen können, hängt die Behandlung von der Beseitigung der zugrunde liegenden Ursache ab. Bei einem physiologischen Anstieg des Blutzuckerspiegels muss der Stress minimiert oder beseitigt werden.

Es ist niemals ideal, den Blutzuckerspiegel abrupt zu senken, da dies zu Hypoglykämie oder niedrigeren Blutzuckerwerten führen kann. Bei Diabetikern sind Schwankungen des Blutzuckerspiegels üblich, und eine Anpassung der Insulindosis oder anderer Medikamente kann helfen, das Problem zu lösen. Es gibt Situationen, in denen der Blutzuckerspiegel zwar hoch ist, aber nicht auf eine Erhöhung der Insulindosis hinweist und sich durch eine Erhöhung der Insulindosis sogar verschlimmern kann. Ihr Tierarzt wird Sie bei der Bestimmung des Zeitpunkts für die Anpassung der Insulinwerte beraten.

Leben und Management

Bei Diabetes ist ein lebenslanges Engagement des Hundehalters erforderlich, um die Krankheit richtig zu behandeln. Diese Tiere benötigen auch eine spezielle Ernährung, die weniger Zucker enthält. Eine protein-, kohlenhydrat-, fett- und ballaststoffreiche Ernährung wird für diese Patienten häufig empfohlen. Wenn Ihr Hund Diabetiker ist, müssen Sie sich strikt an die Behandlungsrichtlinien für Ihren Hund halten, um größere Schwankungen des Blutzuckerspiegels zu vermeiden.

Wenn Insulin empfohlen wurde, sollte es zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Dosis gespritzt werden. Ändern Sie niemals eigenmächtig die Marke oder die Menge der Insulindosierung, ohne sich vorher mit Ihrem Tierarzt zu beraten.

LESEN SIE MEHR: