Herzkrebs (Hämagiosarkom) bei Hunden

Herzkrebs (Hämagiosarkom) bei Hunden

Ein Hämangiosarkom des Herzens ist ein Tumor, der von den Blutgefäßen ausgeht, die das Herz auskleiden, wobei sich Hämangio auf die Blutgefäße bezieht und Sarkom eine Art aggressiver, bösartiger Krebs ist, der aus dem Bindegewebe des Körpers entsteht. Dies ist der häufigste Herztumor bei Hunden. Ein Hämangiosarkom kann seinen Ursprung im Herzen haben oder von einer anderen Stelle des Körpers zum Herzen metastasieren. Am häufigsten wird es bei mittelgroßen bis großen Rassen wie Boxern, Deutschen Schäferhunden und Golden Retrievern sowie bei älteren Hunden – sechs Jahre und älter – festgestellt.

Dieser Tumor bleibt oft unentdeckt, bis Komplikationen auftreten. Da ein Hämangiosarkom von den Blutgefäßen ausgeht, platzt es, wenn es eine unhaltbare Größe erreicht, was oft zu lebensbedrohlichen inneren Blutungen führt. Andere typische Symptome beziehen sich darauf, dass die Größe des Tumors die Funktionsfähigkeit des Herzens beeinträchtigt. Der Herzbeutel, der das Herz umgibt, kann sich aufgrund geplatzter Gefäße mit Blut oder mit Flüssigkeit füllen, die einen Druck auf das Herz ausübt, oder es kann zu einer reaktiven Schwellung im Bauchraum kommen, die Druck auf das Herz und andere Organe ausübt. Darüber hinaus kann der Blutverlust zu einer regenerativen Anämie führen, die mit Symptomen einhergeht, die die Erstdiagnose verwirren können.

Symptome und Arten

Die meisten Symptome treten im Zusammenhang mit Komplikationen auf, die das Herz und nicht den Tumor selbst betreffen.

  • Schwierige Atmung
  • Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle – sichtbare Dehnung des Abdomens
  • Flüssigkeitsansammlung in der Brusthöhle (Thorax)
  • Plötzlicher Bewusstseinsverlust/Ohnmacht (Synkope)
  • Unfähigkeit, Routineübungen auszuführen
  • Koordinationsschwierigkeiten (Ataxie)
  • Unregelmäßiger Herzschlag/Arhythmusstörungen
  • Vergrößerung der Leber
  • Lethargie
  • Malaise/Depression
  • Appetitlosigkeit (Anorexie)
  • Gewichtsabnahme

Ursachen

Die genaue Ursache ist noch unbekannt

Diagnose

Sie müssen Ihrem Tierarzt eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes, des Auftretens der Symptome und aller in letzter Zeit aufgetretenen Krankheiten, Verhaltensänderungen oder Unfälle geben. Die Anamnese kann Ihrem Tierarzt Hinweise darauf geben, welche Organe primär und welche sekundär betroffen sind. Das Alter Ihres Hundes, seine Rasse und die äußeren Symptome sind die ersten Anhaltspunkte für eine grobe Diagnose.

Zu den routinemäßigen Laboruntersuchungen gehören ein vollständiges Blutbild, ein biochemisches Profil und eine Urinanalyse. Die Blutuntersuchungen können eine Anämie aufzeigen, da der Blutverlust häufig zu einer regenerativen Anämie führt, bei der der Körper nicht genügend rote Blutkörperchen hat, aber immer noch in der Lage ist, mehr von ihnen zu produzieren – auch wenn er nicht in der Lage ist, den Bedarf zu decken.

Ihr Tierarzt wird sowohl aus dem Bauch als auch aus dem Brustkorb Flüssigkeitsproben für eine zytologische Analyse entnehmen (Bauchpunktion bzw. Perikardpunktion). Dies kann auch dazu dienen, überschüssige Flüssigkeit zu entfernen, damit sich Ihr Hund wohler fühlt. Blut in der Flüssigkeitsprobe ist ein häufiges Anzeichen für ein Hämangiosarkom, und die fehlende Gerinnung des Blutes bei der Blutentnahme ist ein weiteres aufschlussreiches Indiz, da der Körper hart daran arbeitet, sein Blutgleichgewicht aufrechtzuerhalten und die Blutgerinnungsfaktoren zu schnell verbraucht.

Mit Hilfe eines Elektrokardiogramms (EKG) können die elektrischen Ströme in den Herzmuskeln untersucht und Anomalien in der elektrischen Leitung des Herzens (die der Fähigkeit des Herzens, sich zusammenzuziehen/zu schlagen, zugrunde liegt) festgestellt werden. Möglicherweise muss Ihr Tierarzt auch eine chirurgische Gewebeprobe der Masse zur Untersuchung entnehmen (Biopsie).

Visuelle Diagnosemethoden wie Röntgenaufnahmen und Ultraschalluntersuchungen der Brust- und Bauchhöhle können Abweichungen in der Größe und Struktur des Herzens aufzeigen. Die Echokardiographie ist das wertvollste Instrument für eine genaue Diagnose. Sie bestätigt das Vorhandensein von Flüssigkeit, strukturelle Anomalien im Herzen, das Vorhandensein einer Tumormasse oder eines Gerinnsels sowie andere Aspekte von Tumoren im Herzen.

Behandlung

Dieser Tumor ist sehr schwer zu behandeln, da er dazu neigt, schnell an verschiedenen Stellen im Körper zu metastasieren. Die Behandlung umfasst sowohl die Behandlung der Grunderkrankung als auch die Behandlung von Komplikationen, die durch den Tumor entstanden sind. Eine Chemotherapie wird häufig empfohlen, um das Fortschreiten der Metastasierung zu verlangsamen, doch kann sie allein die Ausbreitung der Krankheit nicht aufhalten. Da dieses Sarkom sehr verletzlich ist, ist es oft weder sinnvoll noch möglich, einen chirurgischen Eingriff mit Aussicht auf Erfolg zu empfehlen, aber in einigen Fällen, wenn der Tumor auf eine Masse am Herzen beschränkt ist, kann ein chirurgischer Eingriff eine sinnvolle Behandlung sein. Ihr Tierarzt kann die Flüssigkeit, die sich in der Brust- und/oder Bauchhöhle angesammelt hat, ablassen, und er wird Ihnen Schmerzmittel verschreiben, um die Beschwerden Ihres Hundes zu lindern.

Leider hat diese Krankheit eine schlechte Prognose, und selbst erfolgreiche Behandlungen können das Leben Ihres Hundes nur um einige Monate verlängern.

Leben und Behandlung

Die Lage dieses Tumors (Herz) macht ihn besonders lebensbedrohlich, so dass die Prognose bei den meisten Patienten sehr schlecht ist. In fast allen Fällen hat der Tumor zum Zeitpunkt der Diagnose bereits in die Lunge metastasiert, was die Behandlung erschwert. Selbst nach einer Operation kommt es häufig zu einem Rezidiv. Die Lebenserwartung der betroffenen Tiere beträgt weniger als sechs Monate.

Achten Sie auf Symptome, die mit einem Rezidiv und dem Befall anderer Körperstellen einhergehen. Wenn Sie bei Ihrem Hund Atembeschwerden, plötzliche Verhaltensänderungen, die auf eine Metastasierung im Gehirn hinweisen können, oder andere Symptome feststellen, rufen Sie Ihren Tierarzt an. Ihr Tierarzt wird Ihrem Hund ein Schmerzprotokoll sowie eine speziell auf Krebspatienten abgestimmte Diät verschreiben. Befolgen Sie die Richtlinien Ihres Tierarztes für die Behandlung Ihres Hundes zu Hause.

LESEN SIE MEHR: