Herzimpuls-Block bei Hunden

Der sinoatriale Knoten (SA-Knoten oder SAN), auch Sinusknoten genannt, ist der Initiator elektrischer Impulse im Herzen, der das Herz durch das Abfeuern von Stromstößen zum Schlagen oder Zusammenziehen anregt. Der Sinusknotenstillstand ist eine Störung der Impulsbildung des Herzschlags, die durch eine Verlangsamung oder das Aufhören der spontanen Automatik des Sinusknotens verursacht wird – das automatische Verhalten der Gewebe, die den Rhythmus des Herzens bestimmen. Das Versagen des Sinusknotens (SA), einen Impuls zum erwarteten Zeitpunkt auszulösen, führt zum Sinusarrest. Anhaltender Sinusarrest, der nicht auf die Einnahme eines Medikaments zurückzuführen ist, deutet häufig auf das Sick-Sinus-Syndrom (SSS) hin – eine Störung der elektrischen Impulsbildung des Herzens im Sinusknoten.

Ein sinoatrialer Block ist eine Störung der Impulsleitung. Dies ist der Fall, wenn ein im Sinusknoten gebildeter Impuls nicht oder nur verzögert durch die Vorhöfe (das Innere des Herzens) geleitet wird. In den meisten Fällen ist der Grundrhythmus des Sinusknotens nicht gestört, wenn die Impulse nicht richtig weitergeleitet werden.

Symptome und Arten

  • Gewöhnlich asymptomatisch (ohne Symptome)
  • Schwäche
  • Ohnmacht
  • Blasses Zahnfleisch
  • Eine sehr langsame Herzfrequenz kann festgestellt werden

Der sinoatriale Block wird in einen SA-Block ersten, zweiten und dritten Grades eingeteilt (ähnlich wie der Grad des atrioventrikulären [AV-] Blocks). Es ist schwierig, einen SA-Block ersten und dritten Grades nur anhand eines Elektrokardiogramms (EKG) zu diagnostizieren.

Der SA-Block zweiten Grades ist die häufigste Form des SA-Blocks und der einzige Grad, der auf einem Oberflächen-EKG erkannt werden kann. Darüber hinaus gibt es zwei Arten von SA-Blöcken zweiten Grades: Mobitz Typ I (auch Wenckebach-Periodizität genannt) und Mobitz Typ II.

Sinoatrialer Block ersten Grades

  • Verlangsamte Erregungsleitung

Sinoatrialer Block zweiten Grades

  • Die Leitungsstörung ist intermittierend
  • Es gibt zwei Arten des SA-Blocks zweiten Grades:
    • Mobitz-Typ I/Wenckebach-Periodizität – die Erregungsleitung verlangsamt sich allmählich, bis die Impulse die Vorhöfe nicht mehr erreichen
    • Mobitz-Typ II – der Block ist ganz oder gar nicht vorhanden, bis es zu einem vollständigen Versagen der Erregungsleitung kommt.
    • Die beiden Typen können auf einem Oberflächen-EKG nicht unterschieden werden.

    Sinoatrialer Block dritten Grades

    • Vollständiger Ausfall der Reizleitung

    Verursacht

    Physiologisch

    • Vagale Stimulation (d. h. Stimulation der Vagusnerven des Rachens), verursacht durch Husten und Reizung des Rachens (hinterer Teil des Mundes/anfangs des Halses)
    • Hoher Druck im Auge oder im Sinus der Halsschlagader (der das Blut vom Herzen zum Gehirn leitet)
    • Chirurgische Manipulation

    Pathologische

    • Degenerative Herzerkrankung: Das Herz wird härter und weniger flexibel
    • Dilatatorische Herzerkrankung: Das Herz vergrößert sich und versagt
    • Plötzliche Entzündung des Herzens
    • Krebs des Herzens
    • Sick-Sinus-Syndrom (SSS): intermittierende schnelle und langsame supraventrikuläre Herzrhythmusstörungen
    • Reizung des Vagusnervs, sekundär zu Hals- oder Brustkrebs
    • Elektrolyt-Ungleichgewicht: abnorme Kaliumwerte im Blut
    • Toxizität von Arzneimitteln (z. B. Digoxin)

    Diagnose

    Ihr Tierarzt wird eine vollständige körperliche Untersuchung mit einem blutchemischen Profil, einem kompletten Blutbild, einem Elektrolytbild und einer Urinanalyse durchführen. Die Elektrolytuntersuchung kann eine Hyperkaliämie, d. h. einen anormalen Kaliumspiegel im Blut, aufzeigen, der zu Herzrhythmusstörungen führen kann. Sie müssen eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Tieres erheben, einschließlich der Vorgeschichte der Symptome und ihres Auftretens.

    Ihr Tierarzt kann Röntgenaufnahmen des Brustkorbs und/oder eine Ultraschalluntersuchung des Herzens anfertigen, um eine Herzerkrankung und abnormales Gewebewachstum (Neoplasie) zu bestätigen oder auszuschließen.

    Zur Beurteilung der Sinusknotenfunktion kann ein provokativer Atropin-Reaktionstest durchgeführt werden. Bei diesem Test wird das Medikament Atropin verwendet, um die Feuertätigkeit des SA-Knotens zu stimulieren. Hunde mit SSS reagieren im Allgemeinen nicht oder nur unvollständig auf das Atropin.

    Behandlung

    Die meisten Patienten werden ambulant behandelt. Nur Patienten mit klinischen Krankheitsanzeichen sollten stationär behandelt werden. Patienten, die eine Flüssigkeitstherapie benötigen, wird diese verabreicht. Bei sehr kranken Patienten, die nicht auf die medikamentöse Therapie ansprechen, kann die Implantation eines künstlichen Herzschrittmachers erforderlich sein, zu deren Vorbereitung sie vor der Operation stationär aufgenommen werden. Wenn Ihr Haustier übermäßig schwach wird oder Anzeichen von Bewusstlosigkeit oder Ohnmacht zeigt, muss es in seiner Aktivität eingeschränkt werden.

    Leben und Management

    Die Nachsorge hängt davon ab, ob Ihr Haustier neben der SA-Blockade an einer Grunderkrankung leidet. Ihr Tierarzt wird bei Bedarf Nachsorgetermine vereinbaren, und bei jedem Besuch wird ein EKG erstellt, um die Entwicklung Ihres Tieres zu verfolgen. Wenn Ihr Haustier schwach wird oder das Bewusstsein verliert, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt, um Rat einzuholen.

    LESEN SIE MEHR: