Herpesvirus bei Hundewelpen

Bei dieser Infektion handelt es sich um eine systemische, in der Regel tödlich verlaufende Erkrankung junger Welpen, die durch das canine Herpesvirus (CHV) verursacht wird. CHV kommt weltweit vor und verursacht vor allem bei Welpen (im Alter von zwei bis drei Wochen) eine hohe Sterblichkeitsrate, da ihr Immunsystem noch nicht ausgereift ist und die Temperaturregulierung noch nicht optimal funktioniert. Selten sind Hunde betroffen, die älter als drei bis vier Wochen sind.

Obwohl alle Rassen betroffen sein können, sind reinrassige Hunde sowie junge trächtige Hündinnen und ihre Welpen besonders gefährdet. Herpesvirus-Infektionen sind auch eine der Hauptursachen für den Tod des Fötus und spontane Fehlgeburten.

Symptome und Arten

Die folgenden Anzeichen sollten ernst genommen werden, da die Symptome plötzlich auftreten und bereits nach 12 bis 36 Stunden der Tod eintreten kann:

  • Nasenausfluss
  • Schwierige Atmung (Dyspnoe)
  • Starkes Keuchen (bei Tieren im Endstadium)
  • Appetitlosigkeit (Anorexie)
  • Weicher, geruchloser Stuhl, der gräulich, gelb oder grün gefärbt ist
  • Anhaltendes und quälendes Weinen
  • Augenentzündung

Verursacht

Diese Infektion wird durch das canine Herpesvirus (CHV) verursacht.

Diagnose

Sie müssen Ihrem Tierarzt eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes geben, einschließlich des Auftretens und der Art der Symptome. Er oder sie wird dann eine vollständige körperliche Untersuchung sowie ein komplettes Blutbild, ein biochemisches Profil und eine Urinanalyse durchführen, deren Ergebnisse in der Regel im Normbereich liegen. Bei einigen Hunden kann jedoch eine verminderte Anzahl von Blutplättchen (die für die Blutgerinnung verantwortlich sind) festgestellt werden. Ansonsten wird Ihr Tierarzt versuchen, das verursachende Virus durch Zellkulturen oder gefrorene Gewebeuntersuchungen zu isolieren.

Behandlung

In der Regel wird bei Welpen mit dieser Form der Herpesvirusinfektion keine Behandlung empfohlen, da eine antivirale Therapie unwirksam ist. Stattdessen sind vorbeugende Maßnahmen oft die einzige Möglichkeit. Ein Serum, das Hündinnen entnommen wurde, die sich von einer CHV-Infektion erholt haben, und das schützende Antikörper enthält, wird den Welpen vor Ausbruch der Krankheit injiziert.

Leben und Management

Welpen, die eine CHV-Infektion überleben, können an Blindheit, Taubheit, Nierenschäden und einem geschädigten Nervensystem leiden, während die Hündinnen oft weitere gesunde Würfe zur Welt bringen. Obwohl es in Europa einen CHV-Impfstoff für trächtige Hündinnen mit hohem Risiko gibt, ist die Wirksamkeit des Impfstoffs noch nicht erwiesen.

LESEN SIE MEHR: