Hautkrebs (Basalzelltumor) bei Hunden

Hautkrebs (Basalzelltumor) bei Hunden

Der Basalzelltumor ist einer der häufigsten Hautkrebse bei Tieren. Tatsächlich macht er 3 bis 12 Prozent aller Hauttumore bei Hunden aus. Basalzelltumore entstehen im Basalepithel der Haut – einer der tiefsten Hautschichten – und treten in der Regel bei älteren Hunden auf, insbesondere bei Cockerspaniels und Pudeln.

Symptome und Arten

Wie bei anderen Tumoren können Basalzelltumore entweder gutartig (z. B. Basalzellepitheliom und Basaloidtumor) oder bösartig (z. B. Basalzellkarzinom) sein. Metastasen sind jedoch selten und weniger als 10 Prozent der Basalzelltumoren sind bösartig. Obwohl die Größe variabel ist (0,2 bis 10 Zentimeter im Durchmesser), tritt er meist als solitäre, gut umschriebene, geformte, haarlose, erhabene Masse in der Haut auf, die sich typischerweise am Kopf, im Nacken oder an den Schultern des Hundes befindet.

Ursachen

Die Ursache für einen Basalzelltumor ist derzeit nicht bekannt.

Diagnose

Sie müssen dem Tierarzt eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes, einschließlich des Auftretens und der Art der Symptome, vorlegen. Er oder sie wird dann eine vollständige körperliche Untersuchung sowie ein biochemisches Profil, eine Urinanalyse, ein vollständiges Blutbild und ein Elektrolytbild durchführen.

Die Feinnadelaspirationszytologie, bei der Zellen direkt unter der Haut entnommen und untersucht werden, kann runde Zellen mit dunkelblauem Zytoplasma zeigen. Gelegentlich können sich die Zellen sogar mit einer alarmierenden Geschwindigkeit teilen, auch bekannt als hohe Mitoserate. Für eine endgültige Diagnose ist jedoch ein diagnostisches Verfahren erforderlich, das als histopathologische Untersuchung bezeichnet wird. Dabei werden dünne Scheiben des Tumors unter einem Mikroskop untersucht.

Behandlung

Während die Kryochirurgie (Einfrieren mit flüssigem Stickstoff) bei kleineren Läsionen (kleiner als ein Zentimeter im Durchmesser) eingesetzt werden kann, ist die chirurgische Entfernung die bevorzugte Behandlungsmethode. Die meisten Hunde erholen sich nach der Operation vollständig.

Leben und Behandlung

Die Gesamtprognose für Hunde mit Basalzelltumor ist gut. Viele werden sogar vollständig geheilt, wenn der Tumor chirurgisch entfernt wird.

LESEN SIE MEHR: