Hautentzündungen an den Pfoten bei Hunden

Hautentzündungen an den Pfoten bei Hunden

Pododermatitis ist ein medizinischer Fachbegriff für Hautentzündungen, insbesondere an den Füßen oder Pfoten. Bei Behandlung ist die Prognose positiv. Die Krankheit tritt bei Hunden häufiger auf als bei Katzen. Wenn Sie jedoch erfahren möchten, wie Katzen betroffen sind, besuchen Sie bitte diese Seite in der PetMD-Gesundheitsbibliothek.

Symptome

Die folgenden Symptome sind häufig zu beobachten:

  • Lahmheit
  • Gerötete/geschwollene Pfoten
  • Schmerzhafte Pfoten und juckende Pfoten
  • Flüssigkeitsansammlungen in den Pfoten
  • Kleine, feste Ansammlungen
  • Verdickte, erhabene oder flache obere Bereiche
  • Verlust des oberen Teils der Haut
  • Ausfluss aus den Pfoten
  • Entzündung des weichen Gewebes um den Nagel herum

Auslöser

Bakterien-, Pilz- und Parasiteninfektionen können diese Hautentzündung hervorrufen. Weitere mögliche Ursachen sind Krebs, Traumata, schlechte Pflege, ein verminderter Spiegel an Schilddrüsenhormonen, ein erhöhter Steroidspiegel und Reizstoffe aus der Umwelt.

Diese Erkrankung kann zwar bei jeder Rasse auftreten, ist aber bei den folgenden häufiger anzutreffen:

Diagnose

In einigen Fällen wird eine Hautbiopsie durchgeführt, um sicherzustellen, dass die Pododermatitis durch Krebs ausgelöst wird. Es kann auch eine gründliche Hautuntersuchung durchgeführt werden.

Behandlung

Die Behandlung erfolgt in der Regel ambulant und kann Fußbäder, Wärmepackungen, Verbände und eine hypoallergene Diät umfassen. Liegt eine schwerwiegendere Grunderkrankung vor, werden zuerst deren Symptome behandelt.

Lebensweise und Management

Die Aufrechterhaltung gesunder Lebensgewohnheiten des Hundes hilft, das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern.

Vorbeugung

Gute Zuchtmethoden und häufige ärztliche Untersuchungen können das Wiederauftreten der Erkrankung verhindern. Wenn die Entzündung jedoch auf ein Allergen zurückzuführen ist, wird empfohlen, dieses aus der Umgebung des Hundes zu entfernen.

LESEN SIE MEHR: