Hautausschlag durch Kontakt mit Reizstoffen bei Hunden

Hautausschlag durch Kontakt mit Reizstoffen bei Hunden

Kontaktdermatitis kann durch eine Allergie verursacht werden oder einfach bedeuten, dass Ihr Haustier mit etwas in Berührung gekommen ist, das seine Haut gereizt hat, z. B. mit dem Saft von Giftefeu oder mit Streusalz. Es ist schwierig, das eine vom anderen zu unterscheiden, da die Symptome meist gleich aussehen. Allergische Reaktionen erfordern eine vorherige, sensibilisierende Erfahrung mit dem Reizstoff. Beim nächsten Kontakt mit dem Reizstoff treten dann die Symptome auf. Sowohl Hunde als auch Katzen können unter allergischer Kontaktdermatitis und irritativer Kontaktdermatitis leiden. Sie kann in jedem Alter auftreten und ist eine unmittelbare Folge der reizenden Natur der reizenden Verbindung.

Ein erhöhtes Risiko für allergische Reaktionen besteht bei Deutschen Schäferhunden, Französischen Pudeln, Drahthaar-Foxterriern, Scottish Terriern, West Highland White Terriern und Golden Retrievern. Einige Hunde haben reaktive Dermatitis aufgrund von Medikamenten. Eine allgemeine Reaktion, z. B. auf Shampoo, ist ungewöhnlich. Wenn sie zu bestimmten Jahreszeiten aufzutreten scheint, deutet dies darauf hin, dass die Ursache eine Pflanze oder eine Verbindung im Freien ist.

Die in diesem medizinischen Artikel beschriebene Erkrankung kann sowohl Hunde als auch Katzen betreffen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie diese Krankheit Katzen betrifft, besuchen Sie bitte diese Seite in der PetMD-Gesundheitsbibliothek.

Symptome und Arten

Hunde, die an Kontaktdermatitis leiden, haben höchstwahrscheinlich Ausschläge und/oder Beulen, die auf der Haut auftreten, die mit dem Boden in Berührung gekommen ist (d. h. Kinn, Hals, Brust, Bauch, Leistengegend, Analbereich, Hodensack, Schwanz und zwischen den Zehen). Diese Ausschläge können am Haaransatz abrupt aufhören. Weitere häufige Symptome sind Juckreiz, der meist stark ausgeprägt ist, und Schwellungen.

Auslöser

Faktoren und/oder Stoffe, die als hautreizend gemeldet wurden, sind:

  • Pflanzen
  • Mulch/Zedernholzspäne
  • Unkrautvernichtungsmittel
  • Düngemittel
  • Stoffe
  • Kunststoffe
  • Gummi
  • Leder
  • Teppiche
  • Teppiche
  • Beton
  • Metall
  • Raue Oberflächen
  • Seifen
  • Reinigungsmittel
  • Bodenwachse
  • Desodorierungsmittel für Teppiche und Einstreu
  • Empfindlichkeit gegenüber Sonne/Wärme
  • Topische Mittel
  • Medikamente
  • Nahrungsmittelallergie
  • Insektenstiche
  • Bakterielle Infektion
  • Pilzinfektion (z. B. Ringelflechte)
  • Lupus
  • Schuppen
  • Flohhalsbänder
  • Parasitenüberempfindlichkeit oder Parasitenbefall (z. B. Milben, Flöhe)
  • Insektizide, einschließlich neuerer aktueller Flohbehandlungen

Diagnose

Die erste Aufgabe Ihres Tierarztes besteht darin, den auslösenden Reizstoff herauszufinden. Die Symptome können erst behandelt werden, wenn die Tests abgeschlossen sind, um eine Verschlimmerung der Krankheit zu vermeiden. Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Auslösern auf die Spur zu kommen. Eine davon ist der so genannte Patch-Test: Die verdächtige Substanz wird auf ein Pflaster aufgetragen und für 48 Stunden auf die Haut geklebt. Jede Reaktion wird dann bewertet. Die zweite Möglichkeit besteht darin, das Haustier für eine gewisse Zeit aus der auslösenden Umgebung zu entfernen und es dann wieder dorthin zurückzubringen, um zu beobachten, was passiert und ob es eine Auswirkung auf die eine oder andere Weise hatte.

Ihr Tierarzt wird auch Bakterienkulturen anlegen wollen. An einer nicht betroffenen Stelle kann eine Haarsträhne entnommen und auf eine Probe des vermuteten Antigens aufgetragen werden, um eine mögliche Reaktion zu beobachten. Manchmal sind auch Hautbiopsien erforderlich.

Behandlung

  • Beseitigen Sie die schädigende(n) Substanz(en)
  • Baden mit hypoallergenen Shampoos, um das Antigen von der Haut zu entfernen
  • Schaffen Sie, wenn möglich, mechanische Barrieren, um Ihr Haustier von der schädlichen Umgebung fernzuhalten.

Leben und Management

Das Wichtigste, aber auch Schwierigste ist es, Ihr Haustier aus der Umgebung zu entfernen, die die Erkrankung ausgelöst hat. Wenn die Dermatitis auf einen Reizstoff und nicht auf eine Allergie zurückzuführen ist, wird sich die Krankheit schnell bessern, sobald der Reizstoff identifiziert ist. Wenn die Dermatitis auf eine Allergie zurückzuführen ist, kann sie sich über Monate oder Jahre entwickelt haben. Wenn Ihr Haustier erneut exponiert ist, treten die Symptome drei bis fünf Tage nach der Exposition auf. Die Symptome können über Wochen anhalten. Wenn das Antigen identifiziert und entfernt werden kann, ist Ihr Haustier wahrscheinlich nach ein paar Wochen wieder gesund. Wenn Sie das Allergen nicht identifizieren können, müssen Sie die Symptome möglicherweise für den Rest des Lebens Ihres Tieres mit Medikamenten behandeln.

LESEN SIE MEHR: