Grand Basset Griffon Vendéen

Grand Basset Griffon Vendéen

Der Grand Basset Griffon Vendéen, ein Neuzugang in der AKC-Hundegruppe, ist eine Hunderasse mit einer langen Geschichte. Diese mittelgroßen, robusten Fährtenhunde (auch Grands genannt), die im Frankreich des 16. Jahrhunderts als Rudeljäger eingesetzt wurden, sind heute hervorragende Such- und Rettungshunde. Grands sind energisch und unabhängig, aber auch freundlich, aufgeschlossen und anhänglich, was sie zu einem idealen Begleiter für Familien, Paare oder allein lebende Menschen macht.

Physische Merkmale

Der Grand Basset Griffon Vendéen ist eine robuste und muskulöse Hunderasse, die zwischen 40 und 55 Pfund wiegt. Lassen Sie sich jedoch nicht von seiner Robustheit täuschen. Sie sind auch schnell und leichtfüßig, sagt Gina DiNardo, Exekutivsekretärin des American Kennel Club mit Sitz in New York City.

Mit 18 mal 15,5 Zentimetern sind sie etwas länger als sie groß sind, sagt Corey Benedict, Präsident des Grand Basset Griffon Vendéen Club of America. Ein Blick auf ihre Geschichte gibt Aufschluss darüber, warum sie auf diese Weise gebaut sind. “Sie wurden gezüchtet, um in dem unwegsamen Gelände in der Vendée, Frankreich, zurechtzukommen. Sie müssen die richtige Balance haben, denn die Form folgt der Funktion”, sagt er.

Die Markenzeichen des Grand sind gerade Beine, eine tiefe Brust, eine mäßig lange Schnauze und ein langer Hals, lange Ohren und eine lange Rute, sagt DiNardo. “Diese Rasse hat auch einen edlen Kopf mit Schnurrbart und Bart und schützenden, langen Augenbrauen”, fügt sie hinzu. Ihre Ohren sollten wie ein Korkenzieher liegen, sagt Benedict. “Man sollte die Korkenzieherfalte im Ohr sehen, wenn sie entspannt sind.”

Diese Welpen haben ein zotteliges, aber drahtig strukturiertes Fell. Das raue Fell hat sie möglicherweise beim Laufen durch dornige Felder geschützt. Es gibt sie in einer Vielzahl von Farbkombinationen, darunter schwarz und lohfarben, weiß und lohfarben, weiß und orange sowie dreifarbig.

Persönlichkeit und Temperament

Grands eignen sich für Haushalte jeder Größe. Diejenigen, die diese Rasse am besten kennen, erwähnen ihre Bereitschaft, ihren Menschen zu gefallen, und ihre Fähigkeit, gut mit anderen Hunden auszukommen. “Außerdem sind sie aufgeschlossen, lebenslustig, warmherzig und freundlich”, sagt DiNardo.

Erwarten Sie einen energiegeladenen, bewegungsfreudigen Welpen mit viel Ausdauer. Der Grand ist ein Spürhund, der gerne kleinere Tiere jagt – im alten Frankreich jagten sie erfolgreich Kaninchen und Hasen.

Experten zufolge kann diese Hunderasse stur und unabhängig sein, so dass man bereit sein muss, sie zu führen. “Wenn Sie keine starke Führungspersönlichkeit sind, ist diese Rasse wahrscheinlich nichts für Sie. Es ist auch keine Hunderasse, die sich für einen Erstbesitzer eignet”, sagt Benedict.

Der Grand Bassett Griffon Vendéen ist kein Hund, der es sich den ganzen Tag auf dem Sofa gemütlich machen kann. Sie brauchen täglich viel Bewegung und genießen die Gesellschaft anderer Hunde und Menschen beim Spielen”, sagt DiNardo. Ein eingezäunter Hinterhof, in dem Ihr Welpe spielen und seine Energie abbauen kann, ist ein eindeutiges Plus.

Obwohl sie für Gehorsamkeit und Agility trainiert werden können, sind sie in diesem Bereich im Allgemeinen nicht besonders gut, sagt Benedict.

Aufgrund ihres rauen Fells benötigen Grands nicht so viel Pflege wie Hunde mit längerem und buschigerem Fell, aber DiNardo sagt, dass sie dennoch wöchentlich gebürstet werden müssen, um frei von Verfilzungen zu bleiben. Er fügt hinzu, dass “ein gelegentliches Bad ihn sauber aussehen lässt”.

Außerdem müssen sie mindestens dreimal im Jahr enthaart werden, sagt Benedict. Beim Handstrippen werden bei Hunderassen mit Drahthaar die alten Haare ausgerissen, um Platz für neue zu schaffen.

Gesundheit

Insgesamt ist der Grand Basset Griffon Vendéen eine gesunde Hunderasse mit wenigen Gesundheitsproblemen, aber laut Benedict können Hüftdysplasie und Augenerkrankungen auftreten. Tierhalter spielen natürlich eine wichtige Rolle für die Gesundheit der Welpen, indem sie für eine optimale Ernährung und Pflege sorgen, aber sie müssen auch einen Grand-Züchter mit Bedacht auswählen.

“Verantwortungsbewusste Züchter arbeiten hart daran, ihre Rasse zu verbessern, indem sie die empfohlenen Gesundheitstests durchführen, einschließlich Hüft-, Augen-, Herz-, Schilddrüsen- und Patellauntersuchungen”, sagt DiNardo.

Bei optimaler Aufzucht und lebenslanger Pflege kann der Grand Basset Griffon Vendéen laut Experten zwischen 12 und 15 Jahre alt werden.

Geschichte und Hintergrund

Die Abstammung des Grand Basset Griffon Vendéen lässt sich bis in die Vendée im 16. Jahrhundert zurückverfolgen, eine westfranzösische Region, die für ihre Strände, ihre gewundenen Flüsse und ihr raues, dorniges Terrain bekannt ist. In ihrem Heimatland Frankreich waren Grands effiziente Rudeljäger, die vor allem Kaninchen und Hasen jagten.

König Ludwig XII. hielt Grands sowie Petit Basset Griffon Vendéens, Grand Griffon Vendéens und Briquet Griffon Vendéens in einem Wurf. Sie galten als eine Rasse und wurden als “King’s White Hounds” bezeichnet, sagt Benedict.

Die ersten Welpen kamen 1990 über die Niederlande in die USA, aber der AKC erkannte sie erst im Januar 2018 offiziell als neue Hunderasse in seiner Jagdhundgruppe an, sagt DiNardo.

LESEN SIE MEHR: