Giardien bei Hunden

Giardien bei Hunden

Giardia ist ein einzelliger mikroskopischer Parasit. Er kann im Darm von Hunden (und anderen Tieren, einschließlich Katzen und Menschen) leben und schwere Magen-Darm-Erkrankungen verursachen.

Giardien bei Hunden werden durch mit Fäkalien kontaminiertes Wasser, Futter oder Erde übertragen. Es ist möglich, dass Sie sich bei Ihrem infizierten Hund mit Giardien anstecken. Daher müssen Sie bei der Pflege eines infizierten Haustieres sichere Hygienemaßnahmen ergreifen, wie z. B. sorgfältiges Händewaschen und die Dekontaminierung Ihrer Wohnung und aller Bereiche, zu denen Ihr Hund Zugang hat.

Symptome von Giardien bei Hunden

Giardien bei Hunden sind eine Krankheit, die viel wässrigen Durchfall verursacht. Neben Durchfall können Giardien-Symptome bei Hunden auch Erbrechen, übel riechende Gase, verminderten Appetit, verminderte Energie und häufigen Stuhldrang umfassen.

Es ist auch erwähnenswert, dass Hunde (und auch andere Tiere) Giardien in ihrem Darm haben können, die subklinisch, d. h. symptomlos sind. Da der Test auf Giardien bei gesunden Hunden nicht routinemäßig durchgeführt wird, sind wir nicht sicher, wie häufig dies der Fall ist.

Die Möglichkeit, dass ansonsten gesunde Hunde Giardien in sich tragen, ist ein weiterer Grund, warum die Hygiene in der Umgebung von Tierkot so wichtig ist, abgesehen vom “Ekelfaktor” beim Umgang mit Kot.

Ursachen von Giardien bei Hunden

Giardia-Zysten (äußere Hüllen, die es dem Parasiten ermöglichen, außerhalb des Wirts zu leben) müssen mit der Nahrung aufgenommen werden, um eine Infektion zu verursachen.

Hunde infizieren sich durch das Fressen von Lebensmitteln oder das Trinken von Wasser, das die Zysten enthält, oder durch die direkte Aufnahme von infiziertem Kot.

Die Aufnahme von Kot bedeutet nicht immer, dass der Hund Kot vom Boden aufnimmt. Die Aufnahme kann auch erfolgen, wenn Ihr Hund an den Hinterläufen anderer Hunde schnüffelt (die häufigste Begrüßung unter Hunden) und sich dann die Nase leckt.

Kontaminierte Erde und Pflanzen sind eine weitere Infektionsquelle für Hunde.

Hunde können auch kontaminierte Beutetiere jagen und töten und sich auf diese Weise anstecken.

Wie Tierärzte Giardien bei Hunden diagnostizieren

Ihr Tierarzt wird eine vollständige Anamnese erheben und eine körperliche Untersuchung durchführen, um den allgemeinen Gesundheitszustand und die Flüssigkeitszufuhr Ihres Hundes zu beurteilen sowie auf Darmschmerzen, Blähungen und eine mögliche Giardienbelastung zu prüfen.

Zur Untersuchung auf Anzeichen einer Giardieninfektion, der so genannten Giardiasis , wird Ihr Tierarzt wahrscheinlich eine Untersuchung empfehlen:

  • eine Kotuntersuchung auf Darmparasiten (viele Tierärzte schicken auch eine Kotprobe zur weiteren Untersuchung ins Labor)
  • einen Parvovirus-Test, um dieses tödliche, aber vermeidbare Virus als mögliche Ursache auszuschließen
  • Ein schneller, hausinterner “Schnelltest” oder eine mikroskopische Untersuchung

Behandlung von Giardien bei Hunden

Medikamente zur Beseitigung von Giardien sind leicht erhältlich und erschwinglich. Am häufigsten wird das Antibiotikum Metronidazol verschrieben. Fenbendazol wird ebenfalls häufig gegen Giardien eingesetzt.

Die Krankheit kann mehrere Behandlungsrunden erfordern, da es schwierig sein kann, sie vollständig aus der Wohnung zu entfernen und eine erneute Infektion zu verhindern, aber oft ist die Infektion nach einer Runde verschwunden.

Je nach Schweregrad der Infektion und dem Zustand Ihres Hundes können zusätzliche Medikamente verschrieben werden.

Dehydrierte Hunde und Welpen können von einer subkutanen Flüssigkeitstherapie (Flüssigkeit wird unter die Haut gespritzt), der Verabreichung von Elektrolyten und injizierbaren Vitaminen profitieren.

Wenn Ihr Hund mäßig bis stark dehydriert ist, muss er möglicherweise für eine intravenöse Flüssigkeitstherapie ins Krankenhaus gebracht werden.

Heilung und Behandlung von Giardien bei Hunden

Es gibt keine Immunität gegen zukünftige Giardieninfektionen bei Hunden, die bereits infiziert waren. Tatsächlich können Hunde, die gerade eine Giardieninfektion überwunden haben, leicht wieder infiziert werden.

Aus diesem Grund müssen Sie alle Wohnbereiche, zu denen Ihr Hund Zugang hat, desinfizieren. Ammoniak, verdünnte Bleichlösung oder Dampfreinigung können gegen die Zysten wirksam sein. Sammeln Sie den Kot Ihres Hundes unverzüglich auf und entsorgen Sie ihn (unabhängig davon, ob Ihr Hund auf Spaziergängen oder in Ihrem Garten kackt).

Diese Herausforderungen sowie eine gründliche Umgebungsdesinfektion un d-pflege machen es schwierig, diesen Parasiten zu beseitigen. Unter den richtigen Bedingungen können kontaminierte Böden oder Innenräume monatelang infektiös bleiben, weshalb Sie diese Bereiche rigoros reinigen und nach Möglichkeit meiden sollten.

Wenn Sie andere Haustiere im Haushalt haben, informieren Sie bitte Ihren Tierarzt, damit Sie besprechen können, ob den anderen Tieren vorbeugend Medikamente verabreicht werden sollten.

Da Giardien so ansteckend sind, sollten Sie unbedingt Nachkontrollen beim Tierarzt durchführen lassen. Es sind mehrere negative Tests erforderlich, bevor Sie sich entspannen und beruhigen können.

Wenn zu Ihrer Familie ein Baby gehört, das herumkrabbelt oder Dinge vom Boden isst, oder eine immungeschwächte Person, wird der Tierarzt wahrscheinlich mehrere negative Giardia-Tests verlangen, um die Ausrottung des Parasiten sicherzustellen.

Im Folgenden finden Sie einige zusätzliche Tipps für das Umweltmanagement und die Prävention von Giardien:

Planen Sie eine Stuhluntersuchung und einen Giardia-Test ein, bevor Sie ein neues Haustier nach Hause bringen und es mit Ihren anderen Tieren zusammenbringen.

Verwenden Sie monatlich ein Mittel gegen Herzwürmer, das auch gegen Magen-Darm-Parasiten wirkt, um Ihren Hund in Topform zu halten.

Lassen Sie Sandkästen im Freien abgedeckt, wenn sie nicht benutzt werden.

Lassen Sie Ihren Hund regelmäßig von Ihrem Tierarzt untersuchen, und lassen Sie immer einen Test auf Parasiten im Kot durchführen.

Vermeiden Sie nach Möglichkeit, dass Ihr Hund Nagetiere und andere Kleintiere jagt und frisst.

FAQ zu Giardien bei Hunden

Wie ansteckend sind Giardien bei Hunden?

Giardien sind extrem ansteckend. Da sich Giardien nur schwer aus Ihrem Haus oder Garten entfernen lassen und Hunde nach einer Infektion keine Immunität entwickeln, ist eine erneute Infektion mit dem Parasiten jederzeit möglich.

Können Hunde mit Giardien in eine Hundetagesstätte gehen?

Hunde mit bekannter oder vermuteter Giardiasis (Giardieninfektion) dürfen nicht in eine Tagesstätte gehen. Dadurch werden andere Hunde gefährdet, da die Infektion hoch ansteckend ist. Außerdem besteht für Ihren Hund das Risiko einer erneuten Infektion, da Giardien leicht in Hundetagesstätten und Hundeparks übertragen werden.

Ist es schwierig, Giardien bei Hunden loszuwerden?

Mit der richtigen Medikation und Dosierung sind die meisten Fälle von Giardien bei Hunden anfangs nicht schwer zu beseitigen. Bei Infektionen sind jedoch eine Dekontamination der Umgebung und erneute Tests erforderlich, um sicherzustellen, dass der Parasit wirklich verschwunden ist.

Es ist schwierig, den Parasiten vollständig zu beseitigen, wenn man sich nicht strikt an alle Aspekte der Behandlung hält.

Ein orales Antibiotikum wie Metronidazol ist die empfohlene Standardbehandlung für Giardien bei Hunden. Fenbendazol wird ebenfalls häufig bei Giardien eingesetzt.

Wie lange dauert es, bis Giardien bei Hunden verschwinden?

Die Giardien bleiben so lange bestehen, bis sie behandelt und aus der Umwelt entfernt sind, wobei mehrere negative Tests das Abklingen der Krankheit bestätigen. Die Innen- und Außenbereiche, in denen sich Ihr Hund aufhält, müssen ebenfalls dekontaminiert werden, da sich Ihr Hund sonst erneut infizieren kann.

In der Regel dauert es mindestens ein paar Wochen, bis die Krankheit durch Behandlung und strenge Umweltkontrollen beseitigt ist.

Verursachen Giardien bei Hunden Appetitlosigkeit?

Giardien können bei Hunden zu Erbrechen und Appetitlosigkeit führen, wobei Durchfall das häufigste Anzeichen der Krankheit ist.

LESEN SIE MEHR: