Gallenblasenobstruktion bei Hunden

Gallenblasenobstruktion bei Hunden

Die Gallenblasenmukozele verursacht eine Obstruktion der Speicherkapazität der Gallenblase durch Bildung einer dicken, schleimigen Gallenmasse im Inneren der Gallenblase, die ihre Funktionsfähigkeit beeinträchtigt. Die angesammelte Galle kann die Gallenblase ausdehnen, was zu einer nekrotisierenden Cholezystitis führt – dem Absterben von Gewebe aufgrund einer Entzündung der Gallenblase.

Die Gallenblasenmukozele tritt häufig bei Hunden mittleren bis höheren Alters auf, insbesondere bei Shetland-Schäferhunden, Cockerspaniels und Zwergschnauzern, und ist nicht geschlechtsspezifisch.

Symptome und Arten

Eine Gallenblasenmukozele kann symptomatisch oder asymptomatisch (ohne Symptome) sein. Die allgemeinen Symptome sind:

  • Fieber
  • Erbrechen
  • Anorexie
  • Dehydrierung
  • Unwohlsein oder Schmerzen im Unterleib
  • Gelbliche Haut (Gelbsucht)
  • Polyurie/Polydipsie (übermäßiges Wasserlassen/übermäßiger Durst)
  • Kollaps – vasovagale oder Gallenperitonitis (Entzündung der Bauchdecke oder Funktionsstörung der Blutgefäße)

Verursacht

  • Fettstoffwechselstörungen, insbesondere bei Shetland-Schäferhunden und Zwergschnauzern – dieser Zustand kann bei einigen Hunden angeboren sein.
  • Dysmotilität der Gallenblase (mangelnde Beweglichkeit des Organs)
  • Zystische Hypertrophie (abnorme Vergrößerung) der schleimproduzierenden Drüsen der Gallenblase, ein häufiges Merkmal bei älteren Hunden – dieser Zustand kann als Auslöser für eine Gallenblasenmukozele dienen.
  • Fettreiche Ernährung, erhöhter Cholesterinspiegel oder Schilddrüsenüberfunktion
  • Typische oder atypische Nebennierenhyperplasie – abnorme Zellvermehrung – und frühere Glukokortikoidtherapie.

Diagnose

Die Diagnose einer Gallenblasenmukozele wird anhand der charakteristischen Bedingungen gestellt, die eine Funktionsstörung (Dysmotilität) der Gallenblase verursachen. Einige der möglichen Faktoren, die für die Blockierung der Galle (Stase) verantwortlich sind, sind Neoplasie (Tumorwachstum), Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) und Cholelithen (Gallensteine), neben anderen beobachteten Ursachen.

Die Diagnose wird durch Blutbiochemie, Hämatologie, Labortests und bildgebende Untersuchungen gestellt. Die häufigsten Beobachtungen sind:

  • Analyse der Leberenzyme ALP, GGT, ALT und AST – hohe Leberenzyme weisen auf eine Krankheit hin. Manchmal ist dies das einzige Krankheitszeichen bei Hunden oder es kann sich im akuten Stadium der Krankheit manifestieren.
  • Erhöhtes Bilirubin
  • Niedriges Albumin
  • Elektrolytanomalien mit Flüssigkeits- und Säure-Basen-Störungen, die auf einen übermäßigen Flüssigkeitsverlust durch Erbrechen zurückzuführen sind oder durch eine Galleperitonitis ausgelöst werden.
  • Prä-renale Azotämie
  • Anämie
  • Ungleichgewicht der Leukozyten
  • Hohe Triglyzeride
  • Röntgen- oder Ultraschalluntersuchungen, die Leberanomalien, eine vergrößerte Gallenblase und Gallengänge, eine Verdickung der Gallenblasenwand, Gas in der Leber und einen Detailverlust im Bauchraum aufgrund einer Entzündung der weichen Bauchdecke (Peritonitis) zeigen.
  • Das übliche Diagnoseverfahren ist die Entnahme von Flüssigkeit aus den Gallengängen oder aus der Bauchhöhle durch Laparotomie (Einschnitt in die Bauchhöhle), Leberbiopsie, Bakterienkulturen und Empfindlichkeitstests sowie Zelluntersuchungen.

Behandlung

Die Behandlung der Gallenblasenmukozele hängt vom Zustand des Patienten ab. Ambulante Patienten werden in der Regel mit entzündungshemmenden und leberschützenden Mitteln wie Ursodeoxycholsäure und S-Adenosylmethionin (SAM-e) behandelt. Stationäre Patienten werden entsprechend den Ergebnissen der Bildgebung und des Ultraschalls behandelt. Patienten mit erhöhten Blutfettwerten dürfen keine fettreichen Lebensmittel zu sich nehmen. Bestätigt sich eine Entzündung der Bauchdecke (Gallenperitonitis), wird eine Bauchhöhlenspülung (Lavage) empfohlen. Alle Patienten sollten eine Flüssigkeitstherapie erhalten, um das Flüssigkeits- und Elektrolytgleichgewicht auszugleichen.

Neben antimikrobiellen Breitbandmedikamenten erhalten die Patienten je nach Symptomen Antiemetika, Antazida, Gastroprotektiva, Vitamin K1 und antioxidative Medikamente. Nach der Behandlung müssen alle Patienten mit einer Gallenblasenmukozele regelmäßig mit biochemischen, hämatologischen und bildgebenden Untersuchungen überwacht werden, um verschiedene Komplikationen wie Cholangitis oder Cholangiohepatitis, Gallenperitonitis und EHBDO auszuschließen bzw. zu erkennen.

LESEN SIE MEHR: