Flüssigkeitsansammlungen und Gewebeschwellungen aufgrund von Lymphstauungen bei Hunden

Flüssigkeitsansammlungen und Gewebeschwellungen durch Lymphstau bei Hunden

Bei einem Lymphödem handelt es sich um eine Erkrankung, bei der lokale Flüssigkeitsansammlungen und Gewebeschwellungen durch ein gestörtes Lymphsystem verursacht werden. Die wässrige Flüssigkeit, die auch als Lymphe bezeichnet wird, enthält weiße Blutkörperchen und zirkuliert im gesamten Lymphsystem, wobei sie sich typischerweise in Zwischenräumen, insbesondere im subkutanen Fettgewebe, ansammelt.

Über kongestive Formen der Krankheit wurde bei Bulldoggen und Pudeln sowie bei Labrador Retrievern und alten englischen Schäferhunden berichtet.

Symptome und Formen

Die Flüssigkeitsansammlung (Ödem) ist in der Regel nicht schmerzhaft und grübchenartig, d. h. es entsteht eine Vertiefung, wenn man mit dem Finger auf die Haut drückt (die bei Fibrose schließlich verschwindet). Die Schwellung der Gliedmaßen ist bereits bei der Geburt vorhanden oder entwickelt sich in den ersten Monaten. Die Schwellung kann eine oder mehrere Gliedmaßen betreffen und beginnt typischerweise am Ende der Gliedmaße und bewegt sich langsam nach oben. In einigen Fällen können auch Lahmheit und Schmerzen auftreten.

Ursachen

Erbliche und angeborene (bei der Geburt vorhandene) Formen des Lymphödems werden durch Fehlbildungen des Lymphsystems verursacht, wie z. B. Aplasie, Klappeninsuffizienz und Lymphknotenfibrosen. Weitere mögliche Ursachen sind Herzkrankheiten, Verletzungen der Lymphgefäße oder Lymphknoten sowie Hitze- oder Strahlenbelastung.

Diagnose

Sie müssen Ihrem Tierarzt eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes, einschließlich des Auftretens und der Art der Symptome, vorlegen. Er oder sie wird dann eine vollständige körperliche Untersuchung sowie ein biochemisches Profil und ein komplettes Blutbild durchführen, deren Ergebnisse in der Regel normal sind.

Der zuverlässigste Test zur Diagnose dieser Erkrankung ist jedoch die so genannte Lymphographie. Bei dieser bildgebenden Untersuchung wird ein Kontrastmittel verwendet, das direkt in das Lymphsystem gespritzt wird, um die betroffene Region besser sichtbar zu machen, bevor Röntgenaufnahmen gemacht werden.

Behandlung

Obwohl es derzeit keine Heilung für Lymphödeme gibt, wurden verschiedene medizinische und chirurgische Behandlungen mit unterschiedlichem Erfolg ausprobiert. Die langfristige Anwendung von Druckverbänden und Antibiotika zur Vorbeugung von Infektionen kann bei einigen Patienten erfolgreich sein, während Ruhe und Massagen bei der Behandlung der Erkrankung offenbar nicht helfen. Es gibt auch verschiedene chirurgische Techniken zur Behandlung von Lymphödemen, aber keine hat konsistente Ergebnisse gezeigt.

Leben und Management

Da es keine Heilung gibt, konzentrieren sich die meisten Tierärzte auf die Linderung von Sekundärsymptomen und Komplikationen wie Lahmheit. Schwere Formen des Lymphödems können für den Hund tödlich sein; es gibt jedoch Fälle, in denen sich Welpen mit Beckenhinkebein vollständig erholen.

LESEN SIE MEHR: