Faltung des Darms bei Hunden

Darmverschlingung bei Hunden

Bei einer Darminvagination handelt es sich um eine Entzündung des Darms, einen aus seiner normalen Lage herausgerutschten Darmabschnitt (Prolaps) und einen gefalteten Darmabschnitt (Invagination). Diese Formveränderung des Darms kann dazu führen, dass der betroffene Darmabschnitt in einen angrenzenden Hohlraum oder Gang im Körper rutscht.

Eine Darminvagination kann zwar bei Tieren jeden Alters auftreten, ist aber bei jüngeren Tieren mit einem schwächeren Immunsystem häufiger. Etwa 80 Prozent der betroffenen Tiere sind jünger als ein Jahr, und bei Hunden ist das betroffene Alter in der Regel drei Monate oder jünger. Der genaue Mechanismus, der hinter dieser Erkrankung steckt, ist unbekannt. Diese Obstruktion kann entweder teilweise oder vollständig sein, aber das Auftreten einer Darminvagination führt schließlich zu einer mechanischen Obstruktion des Magen-Darm-Trakts.

Symptome und Arten

Die mit einer Darminvagination verbundenen klinischen Anzeichen hängen von der anatomischen Region der Darminvagination ab. Treten die Invaginationen im gastroösophagealen Bereich auf – dort, wo sich der Magen und die Speiseröhre befinden -, sind die Anzeichen in der Regel wesentlich ausgeprägter als in anderen Bereichen. Diese Form wird als gastroösophageale Intussuszeption (GEI) bezeichnet und tritt am häufigsten beim Deutschen Schäferhund auf.

Liegt eine vollständige Obstruktion vor, hat das Tier möglicherweise schwerwiegende Komplikationen und Symptome, die noch gravierender sind. Eine teilweise oder vollständige Obstruktion des Magen-Darm-Trakts kann zu Hypovolämie, Dehydrierung und Beeinträchtigung des venösen und/oder lymphatischen Systems führen. Eine länger andauernde Obstruktion kann zur Nekrose (Absterben des Gewebes) und zur Störung der normalen Kapazität der Schleimhautbarriere führen, die den Magen-Darm-Trakt schützt, wodurch Bakterien und Toxine in den Magen-Darm-Trakt aufgenommen werden können.

Weitere häufige Symptome können sein:

Intussuszeption hoch im Darmtrakt

  • Atembeschwerden (Dyspnoe)
  • Blutiges Erbrechen (Hämatemesis) (Unfähigkeit, Nahrung zu schlucken)
  • Schmerzen im Unterleib
  • Blähungen im Bauchraum

Intussuszeption tief im Darmtrakt

  • Blutige Diarrhöe (Meläna)
  • Gelegentliches Erbrechen
  • Appetitlosigkeit (Anorexie)
  • Anstrengung beim Stuhlgang (Tenesmus)

Ursachen

Es kann schwierig sein, die genaue Ursache herauszufinden, da jede Krankheit, die die Magen-Darm-Motilität verändern kann, zu einer Darminvagination führen kann. Zu den häufigsten Ursachen gehören: Darmentzündung, kürzlich durchgeführte Bauchoperationen, Erkrankungen der Darmwand, Darmparasiten, ein Fremdkörper im Darmtrakt und starke Kontraktionen des Darmteils des Darms.

Diagnose

Ihr Tierarzt wird Ihren Hund gründlich untersuchen und dabei die Vorgeschichte der Symptome und mögliche Vorfälle, die zu diesem Zustand geführt haben könnten, mit einbeziehen. Da es mehrere mögliche Ursachen für diesen Zustand gibt, wird Ihr Tierarzt höchstwahrscheinlich eine Differentialdiagnose stellen. Bei diesem Verfahren werden die offensichtlichen äußeren Symptome genauer untersucht, wobei jede der häufigeren Ursachen ausgeschlossen wird, bis die richtige Erkrankung gefunden ist und entsprechend behandelt werden kann.

Einige Darminvaginationen können zwar chronisch sein, aber eine chronische Anamnese von Erbrechen und/oder Durchfall ist nicht unbedingt ein Beweis für eine Darminvagination. Bildgebende Verfahren werden häufig eingesetzt, um den Darm auf mögliche andere Ursachen hin zu untersuchen. Dabei kann sich ein Objekt im Darmtrakt oder eine Gewebemasse zeigen. Ihr Tierarzt kann auch ein Kontrastmittel – eine Lösung, die im Röntgenbild hervorgehoben wird – verwenden, das Ihrem Hund entweder gespritzt oder gefüttert wird, damit es auf seinem Weg durch den Darm verfolgt werden kann, so dass Ihr Arzt abnormale Windungen oder Verstopfungen erkennen kann.

Es wird eine Kotprobe entnommen, um nach Darmparasiten zu suchen, und der Elektrolythaushalt wird überprüft. Bei Invaginationen, die hoch im Magen-Darm-Trakt liegen, sind Elektrolytstörungen wie Hypokaliämie, Hypochlorämie und Hyponatriämie keine Seltenheit.

Behandlung

Wenn Ihr Hund dehydriert ist, ist eine sofortige und aggressive intravenöse Flüssigkeitszufuhr erforderlich, und auch das Elektrolyt-Ungleichgewicht Ihres Hundes muss behandelt werden. Ihr Tierarzt wird sich zunächst darum bemühen, Ihren Hund zu stabilisieren und alle Anzeichen einer Dehydrierung zu beseitigen, bevor er weitere Behandlungspläne aufstellt. Wenn bei Ihrem Hund eine Hyponatriämie festgestellt wird, kann auch eine Natriumlösung verabreicht werden. Nach einem chirurgischen Eingriff sollten Sie die täglichen Aktivitäten Ihres Hundes einschränken, bis er sich vollständig erholt hat. Häufig werden Antibiotika verabreicht, um die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Infektion zu verringern.

Wird ein Fremdkörper als Ursache für die Verstopfung festgestellt oder liegt eine vollständige Blockade vor, muss ein chirurgischer Eingriff vorgenommen werden, um das Problem zu beheben. Wenn Ihr Tierarzt der Meinung ist, dass das Darmgewebe infolge der Reizung vereitert ist, können Medikamente verschrieben werden, die die Heilung fördern und Infektionen verhindern.

Leben und Management

Nach dem chirurgischen Eingriff ist es wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um eine Dehydrierung zu vermeiden. Die meisten Rezidivprobleme treten in den ersten Wochen nach der Operation auf, so dass das Tier in dieser Zeit besonders sorgfältig beobachtet werden sollte. Ihr Arzt wird Ihnen eine geeignete Diät für die Tage nach der Operation oder Behandlung empfehlen. In der Regel handelt es sich in den ersten Tagen um kleine, leicht verdauliche Mahlzeiten, und je nach Genesung Ihres Hundes kann die Ernährung wieder normalisiert werden, sobald das Problem behoben ist.

Vorbeugung

Impfungen gegen das Parvovirus haben sich bei einigen Hunden als vielversprechend erwiesen, um diese und andere Erkrankungen zu verhindern.

LESEN SIE MEHR: