Extreme Furcht und Angst bei Hunden

Angst ist zwar eine normale, anpassungsfähige Reaktion, doch manchmal kann die Angstreaktion eines Hundes extreme Ausmaße annehmen, die ein Eingreifen erfordern. Starke Angst und Furcht können bei Hunden zu ungesundem und potenziell gefährlichem Verhalten führen.

Damit Sie besser verstehen, wie Sie helfen können, ist es notwendig, die Nuancen und Anzeichen von Angst, Phobien und Furcht bei Hunden zu kennen.

Hat Ihr Hund Angst, Furcht oder eine Phobie?

Bei angstbedingten Verhaltensproblemen bei Hunden wird Ihr Tierarzt mit Ihnen zusammenarbeiten, um den Schweregrad und die Ursache des Verhaltens zu ermitteln.

Furcht bei Hunden

Angst ist das instinktive Gefühl der Besorgnis, das durch eine Situation, eine Person oder ein Objekt ausgelöst wird, das eine äußere Bedrohung darstellt – unabhängig davon, ob es sich um eine reale oder wahrgenommene Bedrohung handelt.

Die Reaktion des autonomen Nervensystems bereitet den Körper auf das Erstarrungs-, Kampf- oder Fluchtsyndrom vor. Es handelt sich dabei um ein normales Verhalten, das für die Anpassung und das Überleben unerlässlich ist.

Der Kontext der Situation bestimmt, ob die Angstreaktion normal oder abnormal und unangemessen ist. Die meisten anormalen Reaktionen sind erlernt und können durch allmähliche Exposition (Gegenkonditionierung) wieder verlernt werden.

Phobien bei Hunden

Die anhaltende und übermäßige Angst vor einem bestimmten Reiz wird als Phobie bezeichnet.

Man geht davon aus, dass nach dem Erleben eines phobischen Ereignisses jedes damit verbundene Ereignis – oder auch nur die Erinnerung daran – ausreicht, um eine Reaktion auszulösen.

Die häufigsten Phobien bei Hunden treten im Zusammenhang mit Geräuschen auf (z. B. Gewitter oder Feuerwerk).

Ängste bei Hunden

Angst ist die Erwartung unbekannter oder eingebildeter zukünftiger Gefahren. Dies führt zu körperlichen Reaktionen (den so genannten physiologischen Reaktionen), die normalerweise mit Angst verbunden sind.

Die häufigsten Verhaltensweisen sind Ausscheidung (z. B. Urinieren und/oder Stuhlgang), Zerstörung und übermäßige Lautäußerungen (z. B. Bellen, Weinen). Tierhalter können auch übermäßiges Hecheln und/oder Herumlaufen beobachten.

Trennungsangst ist die häufigste spezifische Angst bei Begleithunden. Bei Trennungsangst zeigt ein Hund, der für eine gewisse Zeit allein gelassen wird, Angst oder übermäßiges Stressverhalten.

Klinische Anzeichen für Angst und Furcht bei Hunden

Die klinischen Anzeichen variieren je nach Schweregrad der Angst oder Furcht, unter der der Hund leidet. Hier sind einige der häufigsten klinischen Anzeichen:

Leichte Ängste: Anzeichen können Zittern, Schwanz einziehen, Verstecken, verminderte Aktivität und passives Fluchtverhalten sein

Panik: Zu den Anzeichen gehören Hecheln, Herumlaufen, aktives Fluchtverhalten und verstärkte, aus dem Zusammenhang gerissene, potenziell verletzende motorische Aktivitäten

Aktivität des sympathischen autonomen Nervensystems, einschließlich Diarrhöe

Läsionen durch Lecken und Beißen am eigenen Körper

Schwanzwedeln und Kreisen

Ursachen von Furcht und Angst bei Hunden

Das Auftreten von Angst und Furcht bei Hunden kann verschiedene Ursachen haben, von Problemen bei der Sozialisierung im Welpenalter über altersbedingte Gesundheitsstörungen wie Demenz bis hin zu traumatischen Erlebnissen oder genetischen Faktoren.

Es gibt keine allgemeingültige Erklärung für die Ursachen dieser Probleme, aber hier sind einige der häufigsten Ursachen für Angst und Furcht bei Hunden:

Sie werden zu einer ungewohnten und beängstigenden Erfahrung gezwungen.

Mangel an sozialen Kontakten und Umweltkontakten bis zum Alter von 14 Wochen

Phobien und Panik: Wenn der Hund in der Vergangenheit nicht in der Lage war, dem die Phobie und Panik auslösenden Reiz zu entfliehen oder zu entkommen, z. B. wenn er in eine Kiste gesperrt wurde

Trennungsangst: Verlassene Hunde, Hunde, die im Laufe der Zeit mehrere Besitzer hatten, die umgesiedelt wurden oder die zuvor vernachlässigt wurden, sind häufige Ursachen; der Zustand kann sich verfestigen, wenn der Hund wiederholt ausgesetzt oder umgesiedelt wurde, weil er Trennungsangst hat.

Jede Krankheit oder jeder schmerzhafte körperliche Zustand verstärkt die Angst und trägt zur Entwicklung von Ängsten, Phobien und Befürchtungen bei.

Altersveränderungen, die mit Veränderungen des Nervensystems einhergehen, sowie Infektionskrankheiten (vor allem Virusinfektionen des zentralen Nervensystems) und toxische Zustände können zu Verhaltensproblemen, einschließlich Ängsten, Phobien und Ängsten, führen.

Diagnose von Angst und Ängsten bei Hunden

Ihr Tierarzt wird zunächst andere Erkrankungen ausschließen wollen, die das Verhalten verursachen könnten, z. B. Erkrankungen des Gehirns, der Schilddrüse oder der Nebennieren. Blutuntersuchungen können mögliche Grunderkrankungen ausschließen oder bestätigen.

Behandlung von extremer Furcht und Angst bei Hunden

Wenn Ihr Tierarzt eine einfache Furcht, Angst oder Phobie diagnostiziert, kann er neben der Empfehlung von Managementtechniken und Übungen zur Verhaltensmodifikation auch Medikamente zur Behandlung von Angstzuständen verschreiben.

Ihr Arzt wird Empfehlungen aussprechen, die auf dem individuellen Angstauslöser Ihres Hundes basieren, oder er wird Sie an einen Tierarzt für Verhaltensforschung verweisen, der Ihrem Tier helfen kann.

Die meisten Behandlungsformen werden langfristig durchgeführt und können sich über mehrere Jahre erstrecken. Sie hängt im Allgemeinen von der Dauer und Intensität der klinischen Anzeichen der Angst ab. Die Mindestbehandlungsdauer beträgt im Durchschnitt vier bis sechs Monate.

Denken Sie daran, dass verschreibungspflichtige Medikamente nicht für jedes Tier geeignet sind und in der Regel nur als letztes Mittel in schweren Fällen eingesetzt werden.

Wenn Ihr Hund unter extremer Panik und Trennungsangst leidet und geschützt werden muss, bis die Medikamente wirksam werden, was einige Tage bis Wochen dauern kann, ist eine stationäre Behandlung möglicherweise die beste Wahl.

Andernfalls müssen Sie sich zu Hause um Ihren Hund kümmern und ihn vor selbst zugefügten körperlichen Verletzungen schützen, bis er sich beruhigt hat. Möglicherweise müssen Sie für eine Tagesbetreuung oder einen Hundesitter sorgen.

Desensibilisierung und Gegenkonditionierung

Desensibilisierung und Gegenkonditionierung sind am wirksamsten, wenn die Angst, Phobie oder Furcht frühzeitig behandelt wird. Ziel ist es, die Reaktion auf einen bestimmten Reiz (z. B. das Alleinsein) zu verringern.

Unter Desensibilisierung versteht man die wiederholte, kontrollierte Exposition gegenüber dem Reiz, der normalerweise eine ängstliche Reaktion auslöst. Die Intensität der Desensibilisierung ist so gering, dass der Hund nicht mit Angst oder Unruhe reagiert.

Bei der Gegenkonditionierung wird der Hund darauf trainiert, ein positives Verhalten anstelle von Furcht oder Angst auszuführen.

Sie können Ihrem Hund beispielsweise Sitz und Platz beibringen, und wenn er diese Aufgaben ausführt, belohnen Sie ihn. Wenn sich Ihr Hund dann in einer Situation befindet, in der er normalerweise ängstlich oder nervös ist, können Sie seine Aufmerksamkeit umlenken, indem Sie ihn bitten, sich zu setzen und zu bleiben.

Die Anzeichen für eine bevorstehende Panikattacke sind bei Hunden sehr subtil. Sie sollten lernen, die körperlichen Anzeichen von Angst, Phobien und Unruhe bei Ihrem Hund zu erkennen, damit Sie eingreifen können, bevor Ihr Hund in Panik gerät.

Leben und Management von Angst und Furcht bei Hunden

Wenn Ihr Hund Medikamente einnimmt, wird Ihr Tierarzt gelegentlich Bluttests durchführen, um sicherzustellen, dass der Körper Ihres Hundes die Medikamente angemessen verarbeiten und ausscheiden kann.

Wenn die Verhaltensmodifikation langfristig nicht funktioniert, sollte Ihr Tierarzt den Ansatz möglicherweise ändern. Bleiben diese Störungen unbehandelt, werden sie wahrscheinlich fortschreiten.

Sie müssen Ihrem Hund mit Übungen zur Verhaltensänderung helfen und ihm beibringen, sich in verschiedenen Umgebungen zu entspannen. Fördern Sie die Gelassenheit, wenn Ihr Hund verstört wirkt. Lenken Sie ihn ab und lenken Sie seine Aufmerksamkeit um, indem Sie dem Plan folgen, den Ihr Tierarzt für Sie aufgestellt hat.

Ängstliche oder ängstliche Hunde sollten in einer geschützten Umgebung mit möglichst wenig sozialen Stressfaktoren leben. Sie fühlen sich auf Hundeausstellungen, in Hundeparks oder in großen Menschenmengen nicht wohl.

Und denken Sie daran, dass nicht alle Hunde ruhiger sind, wenn sie in einer Box leben; manche Hunde geraten in Panik und verletzen sich selbst, wenn sie dazu gezwungen werden, eingesperrt zu sein. Vermeiden Sie auf jeden Fall Bestrafungen für Verhalten, das auf Angst, Phobie oder Unruhe zurückzuführen ist.

Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um eine Überweisung für professionelle Hilfe bei der Verhaltensänderung Ihres Hundes zu erhalten.

LESEN SIE MEHR: