Ertrinken und Beinahe-Ertrinken bei Hunden

Ertrinken und Beinahe-Ertrinken bei Hunden

Obwohl viele Menschen glauben, dass Hunde natürliche Schwimmer sind, ist dies tragischerweise oft nicht der Fall. Manche Hunde gehen sofort unter Wasser und ertrinken oder ertrinken fast. Andere Hunde können zwar eine Weile schwimmen, werden aber bald müde und sind nicht mehr in der Lage, weiter zu paddeln.

Das Ertrinken kommt bei Hunden häufiger vor als bei Katzen und wird meist bei Welpen unter 4 Monaten beobachtet. Hunde können leicht in nicht eingezäunte Pools, Teiche, Badewannen oder andere Gewässer mit steilen Rändern und ohne Ausstiegsmöglichkeit fallen. Ein Beinahe-Ertrinken wird genauer als nicht-tödliches Ertrinken bezeichnet und tritt auf, wenn ein Hund unter Wasser getaucht wird und mindestens 24 Stunden lang überlebt.

Während des Ertrinkens steigt der Kohlendioxidgehalt im Körper an, was den Hund dazu veranlasst, nach Luft zu schnappen. Dies führt zum Einatmen von Wasser, das die Alveolen (kleine Lungenbläschen, die für den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid zuständig sind) füllt. Das Wasser füllt die Lungenbläschen und lässt sie kollabieren, was zu Lungenentzündung, Infektionen, verminderter Sauerstoffversorgung und Organschäden führt.

Die Wassertemperatur, die Art des Wassers (Salz- oder Süßwasser), etwaige Chemikalien im Wasser und die Zeit, die ein Hund unter Wasser ist, spielen alle eine Rolle bei der Schwere der Schäden. Sobald ein Hund unter Wasser ist, bleiben ihm nur wenige Minuten, bevor es zu Gehirnschäden, Organversagen und möglicherweise zum Tod kommt.

Ertrinken ist ein medizinischer Notfall. Wenn Ihr Hund in ein Gewässer fällt oder längere Zeit unter Wasser ist, suchen Sie sofort einen Notfalltierarzt auf. Klinische Anzeichen können sich verzögern, daher ist es auch bei Hunden, die sich scheinbar normal verhalten, wichtig, einen Tierarzt aufzusuchen.

Symptome des Ertrinkens und Beinahe-Ertrinkens bei Hunden

Die klinischen Anzeichen des Ertrinkens betreffen meist das Atmungssystem:

Husten mit oder ohne schaumigen, roten Speichel

Erniedrigte Körpertemperatur

Blaues Zahnfleisch als Anzeichen für Zyanose oder Sauerstoffmangel

Verlust des Bewusstseins

Apnoe, also Atemstillstand

Ursachen des Ertrinkens und Beinahe-Ertrinkens bei Hunden

Jeder Ort mit einer großen Menge Wasser kann Hunde zum Ertrinken bringen. Die meisten Ertrinkungsfälle bei Hunden ereignen sich in der Nähe von Tümpeln oder Teichen, die nicht überwacht werden und aus denen man nicht einfach herauskommt. Auch in Gewässern mit dünnem Eis ertrinken häufig Hunde, die versehentlich hineinfallen, und erfrieren.

Unzureichende Sicherheitsvorkehrungen, Fahrlässigkeit des Halters und vorsätzliche Tierquälerei sind zwar die Hauptursachen für das Ertrinken von Haustieren, aber es ist auch wichtig zu wissen, dass selbst alltägliche Haushaltsgegenstände eine Ertrinkungsgefahr darstellen. Flache Kinderbecken aus Plastik, Badewannen und sogar Wassereimer sind potenziell gefährlich.

Jedes Wasser, das tief genug ist, um Nase und Maul unterzutauchen, kann ein Tier ertränken, das ein Kopftrauma, Krampfanfälle, Unterzuckerungsepisoden, Herzrhythmusstörungen und Ohnmachtsanfälle oder Blutgerinnsel erlitten hat – alles, was eine vorübergehende Bewusstlosigkeit verursachen kann.

Der Begriff “trockenes Ertrinken” wurde früher verwendet, um Ertrinkungsfälle zu beschreiben, bei denen sich die Atemwege des Tieres während oder nach dem Eintauchen ins Wasser schließen. Tiere, von denen man annimmt, dass sie “trocken ertrunken” sind, haben wenig Wasser in der Lunge.

Neuere Studien haben jedoch gezeigt, dass dies äußerst selten vorkommt und nicht als eine Form des Ertrinkens bezeichnet werden sollte. Die meisten Hunde, von denen man annimmt, dass sie “trocken ertrunken” sind, haben vor dem Eintauchen ins Wasser aufgrund eines anderen Problems nicht geatmet, z. B. aufgrund eines Traumas, eines Blutgerinnsels, eines niedrigen Blutzuckerspiegels oder eines Herzproblems.

Wie Tierärzte Ertrinken und Beinahe-Ertrinken bei Hunden diagnostizieren

Ertrinken ist bei Hunden leider eine einfache Diagnose, da sie in der Regel von ihren Eltern aus dem Wasser geborgen und in die Klinik gebracht werden. Die Komplikationen eines Beinahe-Ertrinkens können jedoch schwieriger zu diagnostizieren sein und erfordern eine umfassende tierärztliche Versorgung.

Nach einem Beinahe-Ertrinken überwacht der Tierarzt die folgenden Parameter und Tests, darunter:

Blutchemie, vollständiges Blutbild und Urinanalyse zur Überwachung von Organfunktionen, Elektrolyten und Zellschäden.

Blutgastests zur Feststellung des Sauerstoffgehalts und anderer Anomalien.

Röntgenaufnahmen des Brustkorbs, um nach Flüssigkeit und Lungenentzündung zu suchen. Röntgenveränderungen werden möglicherweise erst ein oder zwei Tage nach dem Ereignis sichtbar.

EKG-Überwachung, um auf Herzrhythmusstörungen zu achten.

Endotracheale oder transtracheale Spülung der Flüssigkeit in der Lunge, um eventuelle Infektionserreger zu identifizieren.

Fortgeschrittene Bildgebung, wie CT oder MRT des Gehirns bei Hirnschäden.

Behandlung des Beinahe-Ertrinkens bei Hunden

Nach einem Beinahe-Ertrinken ist eine rasche tierärztliche Versorgung von entscheidender Bedeutung, aber die Behandlung sollte sofort beginnen. Wenn Ihr Hund bewusstlos ist, können Sie bei Bedarf eine Mund-zu-Mund-Beatmung oder sogar eine Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) durchführen. Entfernen Sie alle Gegenstände, die die Atemwege blockieren, und trocknen Sie Ihren Hund mit Handtüchern ab und wärmen Sie ihn, da Unterkühlung (verminderte Körpertemperatur) eine häufige Komplikation ist.

In der Tierklinik werden Hunde, die beinahe ertrunken sind, mit Sauerstoff versorgt, um ihnen das Atmen zu erleichtern. Dies kann durch eine Maske, einen Käfig oder in schweren Fällen sogar durch eine vollständige Intubation geschehen. Ein intravenöser Katheter ermöglicht es dem Tierarzt, Flüssigkeiten und Medikamente leichter zu verabreichen.

Je nach Schweregrad der Erkrankung, der sich aus den klinischen Symptomen und den Ergebnissen diagnostischer Tests ergibt, werden weitere Behandlungsmöglichkeiten festgelegt:

Behandlungen für Hirnschwellungen

Genesung und Behandlung des Beinahe-Ertrinkens bei Hunden

Genesung und Prognose hängen eng mit der Zeit zusammen, die der Hund unter Wasser verbracht hat, und mit der Zeit, die vergeht, bevor er tierärztlich versorgt wird. Die meisten Hunde, die bei der Ankunft in der Tierklinik bei Bewusstsein sind, haben eine gute Prognose, wenn keine Komplikationen auftreten. Die Genesung kann je nach Schweregrad Tage bis Wochen dauern. Zu den häufigsten Komplikationsfaktoren und langfristigen Problemen gehören:

Flüssigkeit in der Lunge

Magen-Darm-Probleme wie Blutungen, Erbrechen und Durchfall

Dauerhafte Hirnschäden

Zentraler Diabetes insipidus (eine Krankheit, die abnormales Wasserlassen und Durst verursacht)

FAQs zum Ertrinken oder Beinahe-Ertrinken bei Hunden

Wie lange kann ein Hund nach einem Beinahe-Ertrinken überleben?

Viele Hunde erholen sich vollständig von einem Beinahe-Ertrinken und haben eine normale Lebenserwartung.

Was sind die Symptome des “trockenen Ertrinkens” bei Hunden?

Jeder Hund, der einen Beinahe-Ertrinkungsunfall hatte, sollte von einem Tierarzt untersucht werden, auch wenn er derzeit keine Symptome zeigt.

Wie behandelt man einen Hund nach einem Beinahe-Ertrinken?

Die Behandlung umfasst in erster Linie die Zufuhr von Sauerstoff, die Erhöhung der Körpertemperatur und die Behebung von Funktionsstörungen der Organe oder des Blutes.

Können Hunde ein Beinahe-Ertrinken überleben?

Hunde können überleben, wenn sie umgehend tierärztlich versorgt werden und nur wenige Komplikationen auftreten.

Referenzen

Tilley L, Smith F. Die 5-Minuten-Sprechstunde beim Tierarzt: Canine and Feline. Lippincott Williams & Wilkins; 2005

Côté E, Ettinger S, Feldman E. Textbook of Veterinary Internal Medicine: Diseases of the Dog and the Cat. Elsevier.

LESEN SIE MEHR: