Erkrankungen der Bänder und Sehnen des Schultergelenks bei Hunden

Erkrankungen der Bänder und Sehnen des Schultergelenks bei Hunden

Bicipitale Tenosynovitis, Ruptur des Musculus Brachii und Abriss des Supraspinatus bei Hunden

Das Schultergelenk ist ein “Kugelgelenk”. Bei vierbeinigen Tieren besteht es aus dem Schulterblatt (Scapula) und dem Oberarmknochen (Humerus) des Vorderbeins. Diese Knochen werden durch Bänder und Sehnen gestützt. Ein Band ist ein Band aus Binde- oder Fasergewebe, das zwei Knochen oder Knorpel an einem Gelenk miteinander verbindet, und eine Sehne ist ein Band aus Binde- oder Fasergewebe, das einen Muskel mit einem Knochen verbindet.

Erkrankungen der Bänder und Sehnen des Schultergelenks stellen die meisten Ursachen für Lahmheiten im Schultergelenk von Hunden dar, mit Ausnahme der Osteochondritis dissecans (eine Erkrankung, die durch eine abnorme Entwicklung von Knochen und Knorpel gekennzeichnet ist und zu einem Knorpellappen im Gelenk führt). Es handelt sich um eine Erkrankung, die bei mittelgroßen bis großen Hunderassen auftritt, wenn sie im Alter von etwa einem Jahr oder älter skelettreif werden. Das Durchschnittsalter für die Entwicklung dieser Erkrankung liegt zwischen 3 und 7 Jahren.

Symptome und Arten

  • Die Symptome hängen von der Schwere und Langfristigkeit der Erkrankung ab
  • Eine Abnahme der Muskelmasse ist bei allen Erkrankungen zu beobachten.
  • Bicipitale Tenosynovitis (eine Entzündung der Sehne und der umgebenden Hülle der Bizepssehne – an der Vorderseite des Schulterblatts)
    • Beginn meist schleichend
    • Oft über mehrere Monate hinweg
    • Ein Trauma der Gliedmaße oder der Schulter kann die auslösende Ursache sein
    • Subtile, intermittierende Lahmheit, die sich bei Bewegung verschlimmert
    • Kurze und eingeschränkte Schwungphase des Gangs aufgrund von Schmerzen bei Streckung und Beugung der Schulter
    • Schmerzen, die bei der Manipulation der Schulter uneinheitlich auftreten
    • Ähnliche Anzeichen wie bei der bicipitalen Tenosynovitis
    • Kann aufgrund eines bekannten traumatischen Ereignisses plötzlich (akut) auftreten
    • Gewöhnlich subtile, langfristige (chronische) Lahmheit, die sich bei Bewegung verschlimmert
    • Mineralisierung der Sehne des Supraspinatus-Muskels (Schultergelenk) – in der Regel unauffälliges Auftreten

    Langfristige (chronische) Lahmheit, die sich bei Aktivität verschlimmert

    • Gewaltsame Abtrennung (sog. Avulsion) oder Bruch der Sehne des Musculus supraspinatus (Sehne, die das Schulterblatt/den Knochen des Schulterblatts mit dem Oberarmknochen/den Knochen der oberen Extremität verbindet)
      • Die Anzeichen sind ähnlich wie bei einer Mineralisierung der Supraspinatussehne.
      • Verschlechterung und Vernarbung (bekannt als fibrotische Kontraktur) des Schultermuskels – in der Regel plötzlicher (akuter) Ausbruch, der während einer Phase intensiver Bewegung im Freien (z. B. bei der Jagd) auftritt.
      • Die Lahmheit und Empfindlichkeit der Schulter verschwindet allmählich innerhalb von zwei Wochen.
      • Bleibt die Erkrankung unbehandelt, führt sie zu einer langfristigen (chronischen), anhaltenden Lahmheit, die in der Regel nach 3 bis 4 Wochen auftritt und für den Hund nicht besonders schmerzhaft sein muss.
      • Abnahme der Muskelmasse des Infraspinatus-Muskels (Muskelatrophie)
      • Beim Gehen schwingt die untere Gliedmaße in einem Bogen vom Körper weg, wenn die Pfote vorgeschoben wird

      Ursachen

      • Indirektes oder direktes Trauma ist wahrscheinlich die Ursache
      • Repetitive Strain Injury (indirektes Trauma) ist die häufigste Ursache
      • Überanstrengung und/oder Müdigkeit
      • Unzureichende Kondition vor sportlichen Aktivitäten (z. B. mangelndes Training, Übergewicht oder unzureichende Vorbereitung)

      Diagnose

      Um festzustellen, was mit der Schulter los ist, sind Röntgenaufnahmen erforderlich. Ultraschall und Magnetresonanztomographie (MRT) können helfen, Muskelverletzungen, Bizepssehnenentzündungen und Rupturen der Bizepssehne zu erkennen. Sie ist auch nützlich, um die Lage von Kalkablagerungen in der Nähe der intertuberkulären Rinne zu bestimmen, wo der lange Kopf des Bizeps auf den oberen Teil des Oberarmknochens trifft. Eine Gelenkpunktion und die Analyse der Gelenkflüssigkeit helfen, intraartikuläre (innerhalb des Gelenks) Erkrankungen festzustellen. Eine arthroskopische Untersuchung des Schultergelenks hilft bei der Diagnose einer bicipitalen Tenosynovitis, einer Ruptur der Bizepssehne, und bestätigt oder schließt eine intraartikuläre Erkrankung aus. Diese Diagnosemethode wird mit einem Arthroskop durchgeführt, einem speziell ausgestatteten Endoskop, einem röhrenförmigen Gerät, das in das Gelenk eingeführt werden kann, um Flüssigkeit, Gewebe oder anderes Material zur Analyse zu entnehmen. Es verfügt über eine Kamera zur visuellen Inspektion und kann mit Werkzeugen zur Entnahme von Proben und zur Behandlung des Hohlraums oder der inneren Struktur ausgestattet werden.

      Behandlung

      Ist die Erkrankung schwer und langwierig, muss Ihr Hund für einen chirurgischen Eingriff ins Krankenhaus gebracht werden. Ist die Erkrankung nicht schwerwiegend, kann Ihr Hund ambulant behandelt werden, insbesondere wenn das Schultergelenksproblem frühzeitig erkannt wurde.

      Bei der bicipitalen Tenosynovitis (Entzündung der Sehne und der umgebenden Hülle der Bizepssehne) besteht eine 50-75-prozentige Chance, dass eine medizinische Behandlung erfolgreich ist. Ein chirurgischer Eingriff ist in der Regel erforderlich, wenn sich langfristige (chronische) Veränderungen zeigen und die nicht-invasive medizinische Behandlung nicht anspricht. Ein Riss der Bizepssehne erfordert in der Regel eine Operation. Eine Mineralisierung der Sehne des Schultermuskels kann ein zufälliger Befund sein. Dieser Zustand kann nach Ausschluss anderer Ursachen für die Lahmheit und dem Versuch einer medikamentösen Behandlung eine Operation erfordern. Eine gewaltsame Abtrennung (Avulsion) oder ein Bruch der Sehne des Schultermuskels erfordert häufig einen chirurgischen Eingriff, da die Sehne durch Knochenfragmente immer wieder gereizt wird. Eine Verschlechterung und Vernarbung des Schultermuskels erfordert eine Operation.

      Eine Eispackung (sogenannte Kryotherapie) unmittelbar nach der Operation kann helfen, Entzündungen und Schwellungen an der Operationsstelle zu verringern. Die Kältetherapie muss drei bis fünf Tage lang alle acht Stunden für fünf bis zehn Minuten durchgeführt werden, oder auf Anweisung des Tierarztes Ihres Hundes. Regionale Massagen und Bewegungsübungen können die Beweglichkeit verbessern und den Verlust von Muskelmasse (Muskelatrophie) nach der ersten Erholungsphase verringern. Ihr Tierarzt wird Sie beraten, wann Sie mit der Physiotherapie für Ihren Hund beginnen sollten.

      Die medizinische Behandlung erfordert vier bis sechs Wochen lang strikte Bettruhe. Nach der Operation hängt es von der Art des Eingriffs ab, wie aktiv Ihr Hund sein kann; Ihr Tierarzt wird Ihnen Anweisungen zu postoperativen Aktivitäten und Einschränkungen geben. Es ist wichtig, die Genesungsprotokolle Ihres Tierarztes genau zu befolgen, um einen Rückfall oder eine Verschlechterung des Gesundheitszustands Ihres Hundes zu vermeiden. Eine verfrühte Rückkehr zu normaler Aktivität wird die Symptome wahrscheinlich verschlimmern und zu einem langfristigen (chronischen) Zustand führen.

      Auch die Gewichtskontrolle ist Teil der Langzeitpflege Ihres Hundes, damit der übermäßige Druck auf die Gliedmaßen die Sehnen nicht verschlimmert. Je nach Ausgangsgewicht Ihres Hundes kann Ihr Tierarzt eine strenge Diät zur Gewichtsabnahme oder lediglich eine Erhaltungsdiät zur Vermeidung einer Gewichtszunahme empfehlen.

      Leben und Management

      Die meisten Patienten benötigen nach der Behandlung eine mindestens ein- bis zweimonatige Rehabilitationsphase. Eine medikamentöse Behandlung der Bizeps-Tenosynovitis ist in 50-75 Prozent der Fälle nach ein oder zwei Behandlungen erfolgreich, ohne dass es zu langfristigen (chronischen) Veränderungen kommt. Bei der chirurgischen Behandlung der Bizeps-Tenosynovitis werden in 90 % der Fälle gute bis ausgezeichnete Ergebnisse erzielt. Die Genesung muss langsam erfolgen, wobei die körperliche Bewegung schrittweise gesteigert werden muss. Die volle Funktionsfähigkeit kann zwei bis acht Monate dauern.

      Die chirurgisch behandelte Ruptur der Bizepssehne hat eine gute bis ausgezeichnete Prognose; bei mehr als 85 Prozent der Patienten verbessert sich die Funktionsfähigkeit wieder. Die chirurgisch behandelte Mineralisierung der Sehne des Supraspinatus-Muskels hat eine gute bis ausgezeichnete Prognose; ein Wiederauftreten ist möglich, aber ungewöhnlich. Die chirurgisch behandelte gewaltsame Abtrennung (Avulsion) oder Fraktur der Sehne des M. supraspinatus hat eine gute bis ausgezeichnete Prognose; ein Wiederauftreten ist möglich, aber selten. Schließlich hat die chirurgisch behandelte Verschlechterung und Vernarbung (fibrotische Kontraktur) des Musculus infraspinatus eine gute bis ausgezeichnete Prognose; die Patienten kehren bei angemessener Erholungszeit und Physiotherapie durchweg zu einer normalen Gliedmaßenfunktion zurück.

      LESEN SIE MEHR: