Entzündungen der Haut, der Muskeln und der Blutgefäße bei Hunden

Dermatomyositis ist eine vererbte entzündliche Erkrankung der Haut, der Muskeln und der Blutgefäße. Sie tritt typischerweise bei jungen Collies, Shetland-Schäferhunden und ihren Mischlingen auf. Ähnliche Symptome wurden auch bei anderen Rassen wie dem Beauceron Shepherd, dem Welsh Corgi, dem Lakeland Terrier, dem Chow Chow, dem Deutschen Schäferhund und dem Kuvasz sowie bei einzelnen Hunden beobachtet. Allerdings wird die Erkrankung bei diesen Hunden derzeit als ischämische Dermatopathie (geringe Durchblutung der Haut) und nicht, wie früher berichtet, als Dermatomyositis eingestuft. Studien deuten darauf hin, dass die Dermatomyositis autosomal-dominant vererbt wird (das Chromosom wird von beiden Eltern vererbt), wobei die Ausprägung variabel ist. Die Hautläsionen treten in der Regel vor dem sechsten Lebensmonat auf, können aber auch schon im Alter von sieben Wochen auftreten. Das volle Ausmaß der Läsionen ist in der Regel bis zum Alter von einem Jahr vorhanden, danach nehmen die Beschwerden ab. Dermatomyositis im Erwachsenenalter kann auftreten, ist aber selten.

Symptome und Arten

Die Anzeichen der Dermatomyositis können von leichten Hautläsionen und Muskelentzündungen bis hin zu schweren Hautläsionen und einer allgemeinen Abnahme der Muskelmasse (bekannt als Muskelatrophie) mit einer vergrößerten Speiseröhre (die Röhre, die vom Rachen zum Magen führt) reichen. Die Hautläsionen um die Augen, die Lippen, das Gesicht und die Innenseite der Stehohren sind unterschiedlich stark ausgeprägt; das gesamte Gesicht kann betroffen sein. Auch die Schwanzspitze und knöcherne Vorsprünge können betroffen sein.

Die Läsionen können im Laufe der Zeit zunehmen oder abnehmen. Sie sind durch unterschiedlich stark verkrustete Bereiche mit Verlust der Hautoberfläche (je nach Tiefe des Gewebeverlusts werden sie als Erosionen oder Geschwüre bezeichnet) und Alopezie gekennzeichnet. Hautrötungen (Erytheme) und Ansammlungen von oberflächlichen Hautzellen, wie sie bei Schuppen oder schuppender Haut vorkommen, können Erscheinungsformen dieser Krankheit sein. Die anfänglichen Hautläsionen können Narben auf der Haut hinterlassen. Schwerer betroffene Hunde können Schwierigkeiten beim Fressen, Trinken und Schlucken haben.

Die Symptome der Dermatomyositis treten in der Regel bei den betroffenen Hunden auf, bevor sie sechs Monate alt sind. Es können mehrere Wurfgeschwister betroffen sein, aber der Schweregrad der Erkrankung variiert oft erheblich zwischen den Hunden, die von dieser Krankheit betroffen sind. Es können Fußballengeschwüre und Geschwüre im Maul sowie Nagelanomalien ode r-verlust auftreten, ebenso wie eine Entzündung der Muskulatur. Die Anzeichen können fehlen oder von einer leichten Abnahme der Muskelmasse, die sich von der Oberseite und den Seiten des Kopfes, hinter dem Auge bis zum Unterkiefer erstreckt, bis hin zu einem generalisierten Verlust der Muskelmasse an den gleichen Stellen des Körpers reichen. Es kann auch ein steifer Gang vorhanden sein. Häufig kommt es zu einer Abnahme der Muskelmasse der Muskeln, die sich vom Knochen unterhalb des Auges bis zum Unterkiefermuskel erstrecken, der den Kiefer schließt, sowie der Muskeln, die sich von der Oberseite und der Seite des Kopfes und hinter dem Auge bis zu den Unterkiefermuskeln erstrecken, die den Kiefer schließen. Bei Hunden, bei denen eine vergrößerte Speiseröhre diagnostiziert wurde, kann es zu einer Lungenentzündung kommen. Bedingungen, die zu einer Lungenentzündung führen können, müssen vermieden werden.

Verursacht

Die Ursachen für Dermatomyositis sind in der Regel erblich bedingt, können aber auch auf eine immunvermittelte Krankheit oder auf Infektionserreger zurückzuführen sein.

Behandlung

Die meisten Hunde können ambulant behandelt werden, aber Hunde mit schweren Muskelentzündungen und einer vergrößerten Speiseröhre müssen möglicherweise zur unterstützenden Behandlung ins Krankenhaus. Wenn der Zustand so schwerwiegend ist, dass eine Behandlung unwirksam ist, kann eine Euthanasie angezeigt sein und von Ihrem Tierarzt empfohlen werden.

Leben und Management

Um die Haut Ihres Haustiers vor weiteren Reizungen oder Schäden zu schützen, müssen Sie Aktivitäten vermeiden, die die Haut traumatisieren könnten. Halten Sie Ihr Haustier tagsüber im Haus und vermeiden Sie intensive Sonneneinstrahlung, da ultraviolettes Licht die Hautläsionen verschlimmern kann. Möglicherweise müssen Sie die Ernährung Ihres Haustiers umstellen, wenn es eine vergrößerte Speiseröhre hat oder Schwierigkeiten beim Fressen und/oder Schlucken hat.

Ihr Tierarzt kann hypoallergene Shampoos und eine Behandlung gegen sekundäre bakterielle Hautinfektionen empfehlen. Auch Vitamin E, essenzielle Fettsäurepräparate, Steroide zur Verringerung der Entzündung und ein Medikament zur Verbesserung der Durchblutung können verschrieben werden. Infizierte Tiere sollten nicht gezüchtet werden, und es wird dringend empfohlen, intakte Tiere zu kastrieren.

LESEN SIE MEHR: