Entfernung der Hundegallenblase

Die Gallenblase des Hundes spielt eine wichtige Rolle im allgemeinen Prozess der Verdauung und des Stoffwechsels.

Die Gallenblase ist mit der Leber verbunden, die den Stoffwechsel Ihres Hundes unterstützt und hilft, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. Die Gallenblase unterstützt die Leber, indem sie deren Verdauungssäfte, die so genannte Galle, speichert. Die Galle gelangt über ein kompliziertes Kanalsystem von der Leber Ihres Hundes zur Gallenblase.

Die Gallenblase sitzt zwischen den Leberlappen und dehnt sich langsam aus, während sich die Galle in ihr ansammelt. Sobald die Galle benötigt wird, fließt sie durch einen mit dem Darm verbundenen Gang, wo sie zur Unterstützung der Verdauung und des Stoffwechsels verwendet werden kann.

Ist bei einer Gallenblasenerkrankung bei Hunden eine Operation erforderlich?

Die Gallenblase eines Hundes kann von verschiedenen Krankheiten betroffen sein, aber nicht alle erfordern eine Operation. Wenn Ihr Hund zum Beispiel Gallensteine hat, können diese möglicherweise mit Medikamenten und einer Diät behandelt werden. Diese Gallensteine könnten zufällig bei einer diagnostischen Untersuchung, z. B. einer Röntgenuntersuchung, entdeckt werden, um ein anderes Problem festzustellen.

Wenn die Gallensteine jedoch den Abfluss der Gallenflüssigkeit aus der Gallenblase Ihres Hundes blockieren, kann diese platzen, was lebensbedrohlich ist. Die Galle ist extrem entzündlich und verursacht eine heftige innere Reaktion, wenn die Gallenblase reißt. In diesem Fall muss die Gallenblase notfallmäßig chirurgisch entfernt und die Galle aus dem Bauchraum abgesaugt werden.

Eine andere Erkrankung, die Cholezystitis, eine Entzündung der Gallenblase, kann ebenfalls medizinisch oder chirurgisch behandelt werden.

Entfernung der Gallenblase bei einer Mukozele bei Hunden

Eine Gallenblasenmukozele ist eine Erkrankung, die lebensbedrohlich sein kann und fast immer eine operative Entfernung der Gallenblase erfordert. Sie tritt auf, wenn sich die in der Gallenblase des Hundes gespeicherte Galle zu Schleim verdickt und nicht mehr in den Darm fließen kann. Der Schleim führt zu einer Verstopfung der Gallenblase, die zu einer Ruptur und zum Tod führen kann.

Die Anzeichen für eine Gallenblasenmukozele bei Hunden können sehr vage sein. Bei Hunden mit dieser Erkrankung treten meist die folgenden Symptome auf

Appetitlosigkeit oder verminderte Nahrungsaufnahme

Lethargie (langsame Bewegungen, Trägheit)

Wenn dieser Zustand lange genug anhält, können Haut, Augen und Zahnfleisch Ihres Hundes gelblich erscheinen.

Eine Gallenblasenmukozele bei Hunden wird durch eine Kombination aus körperlicher Untersuchung, Laboruntersuchung und Ultraschall diagnostiziert. Die Gallenblase muss operativ entfernt werden, um eine Ruptur zu verhindern.

Wenn die Gallenblase Ihres Hundes bereits geplatzt ist, wird Ihr Tierarzt die Gallenblase operativ entfernen. Bei dieser Operation wird auch das betroffene oder beschädigte Gewebe im Bauchraum gesäubert, da die Gallenflüssigkeit außerhalb der Gallenblase sehr reizend sein kann.

Gelegentlich kann eine Gallenblasenmukozele bei einem Hund ohne Krankheitsanzeichen festgestellt werden. In diesem Fall hängt die Entscheidung, die Gallenblase zu entfernen, von vielen Faktoren ab.

Wenn Ihr Hund bei guter Gesundheit ist und keine Vorerkrankungen aufweist, kann eine abwartende Haltung eingenommen werden. Dabei wird Ihr Hund zu Hause genau beobachtet, ob es Anzeichen für Verdauungsstörungen, Schmerzen oder Beschwerden gibt, und alle 3 bis 6 Monate wird eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens einschließlich der Gallenblase durchgeführt.

Alternativ könnte ein Tierarzt in dieser Situation empfehlen, die Gallenblase Ihres Hundes zu entfernen, solange er gesund ist, da er zu diesem Zeitpunkt ein viel besserer Kandidat für eine Operation und eine Narkose wäre.

Wenn Ihr Hund älter ist, andere Krankheiten hat oder ein höheres Risiko für die Entwicklung einer Erkrankung besteht, die eine Narkose riskanter machen könnte, wird Ihr Tierarzt die Gallenblase möglicherweise jetzt entfernen, bevor sich eine ausgewachsene Mukozele gebildet hat.

Verfahren zur Entfernung der Gallenblase bei Hunden

Die Entfernung der Gallenblase (Cholezystektomie) ist ein ernsthafter chirurgischer Eingriff, bei dem es zu Komplikationen kommen kann. Bei der Operation wird die Gallenblase Ihres Hundes durch einen Eingriff in den Bauchraum entfernt.

Nicht alle Tierärzte führen diesen Eingriff durch. Wenn Ihr Tierarzt diese Art von Eingriff nicht durchführen kann, überweist er Sie möglicherweise an einen zertifizierten Tierchirurgen.

Nachsorge bei der Entfernung der Gallenblase beim Hund

Hunde können ohne Gallenblase leben, benötigen aber möglicherweise besondere Pflege, um den Verdauungsprozess zu unterstützen. Sie müssen auf Komplikationen achten, Ihrem Tier alle erforderlichen Medikamente verabreichen, den Einschnitt kontrollieren und ihm leicht verdauliches Futter geben.

Komplikationen

Wenn Sie eines der folgenden Symptome feststellen, nachdem Ihr Hund von einer Gallenblasenoperation nach Hause gekommen ist, sollten Sie Ihren Tierarzt aufsuchen, da dies Anzeichen für eine ernsthafte Komplikation sein könnten:

Unwilligkeit zu fressen

Medikamente

Je nach Grund für die Entfernung der Gallenblase können Ihrem Hund nach der Operation verschiedene Medikamente verschrieben werden. Kurzfristige Medikamente wie z. B. Antazida zur Unterstützung der Verdauung, Medikamente gegen Übelkeit und Schmerzen, um die Beschwerden zu lindern, sowie Medikamente zur Verhinderung von Infektionen.

Wenn die Leber Ihres Hundes ebenfalls von demselben Krankheitsprozess betroffen war, der die Entfernung der Gallenblase verursacht hat, kann Ihr Tierarzt Medikamente zur Unterstützung der Leberfunktion verschreiben. Dazu können Antioxidantien wie SAM-E und/oder Mariendistel gehören.

Pflege des Einschnittes

Nach der Operation der Gallenblase Ihres Hundes verbleibt ein großer Einschnitt in der Mitte des Bauches, der verheilen muss. Ihr Hund wird wahrscheinlich mit einem E-Halsband nach Hause geschickt, um das Kratzen und Belecken der Wunde zu verhindern, und mit der Anweisung, sich auszuruhen, um ein Öffnen der Wunde zu vermeiden.

Fütterungsanweisungen

Es können auch spezielle Fütterungsanweisungen gegeben werden, insbesondere für eine fettarme Ernährung. Leicht verdauliche Nahrung bedeutet, dass die Leber und der Magen-Darm-Trakt nach dieser Art von Operation nicht so hart arbeiten müssen.

Manche Hunde nehmen diese Diät nur kurzzeitig zu sich und gehen dann wieder zu einer Erhaltungsdiät über. Je nachdem, ob andere Krankheiten die Leber oder den Magen-Darm-Trakt beeinträchtigen, müssen einige Hunde möglicherweise lebenslang eine therapeutische Diät zu sich nehmen, um ihre Leber und Verdauungsprozesse zu unterstützen. Der Tierarzt wird entscheiden, ob eine langfristige Spezialdiät erforderlich ist.

LESEN SIE MEHR: