Eiweißablagerungen in der Leber (Amyloidose) bei Hunden

Amyloidose bezieht sich auf eine Gruppe von Erkrankungen, die ein gemeinsames Merkmal aufweisen: die pathologische, abnorme Ablagerung eines faserigen Proteins namens Amyloid in verschiedenen Geweben des Körpers.

Bei der hepatischen Amyloidose handelt es sich um die Ablagerung von Amyloid in der Leber. Die Anhäufung von Amyloid tritt häufig sekundär zu einer zugrunde liegenden entzündlichen oder lympho-proliferativen Störung auf. Wenn zum Beispiel Lymphozyten, eine Art weißer Blutkörperchen, in übermäßiger Menge produziert werden, kann die Amyloidose eine Reaktion auf diesen Zustand sein. Sie kann aber auch als familiäre Erkrankung auftreten. Bei den meisten betroffenen Hunden geht man davon aus, dass es sich um eine reaktive oder sekundäre Amyloidose handelt, die mit einer zugrunde liegenden primären Entzündungserkrankung einhergeht. Eine familiäre Amyloidose ist bei bestimmten Hunderassen beschrieben worden. Die am häufigsten betroffenen Rassen sind Beagles, Shar Peis und Foxhounds.

In der Regel sind mehrere Organe betroffen. Die klinischen Anzeichen sind in der Regel mit einer Nierenbeteiligung verbunden. Es kann aber auch zu hohen Leberenzymen, einer starken Vergrößerung der Leber, Gerinnungsstörungen, Leberruptur mit Hämoabdomen (Blut im Bauch) und/oder Leberversagen kommen. Die Anhäufung von Leberamyloid verläuft oft schleichend.

Bestimmte chinesische Shar-Pei-Hunde mit zyklischem Fieber (bekannt als Shar-Pei-Fieber-Syndrom), Akitas mit zyklischem Fieber und multiplen Gelenkentzündungen sowie Collies mit “grauem Collie-Syndrom” sind prädisponiert für die Entwicklung von Amyloidose. In der Regel entwickeln sie zuerst Anzeichen einer Nierenerkrankung, obwohl einige von ihnen zuerst Symptome eines Leberversagens entwickeln.

Symptome und Arten

  • Episodisches Fieber und geschwollene Sprunggelenke (Shar-peis)
  • Episodisch auftretende Gelenkentzündungen, Schmerzen und Anzeichen einer Hirnhautentzündung (Akitas)
  • Plötzliche Energielosigkeit (Appetitlosigkeit) (übermäßiger Durst und übermäßiges Wasserlassen)
  • Blässe
  • Flüssigkeit im Bauchraum – Blut oder Flüssigkeit
  • Gelbliche Haut und/oder das Weiße der Augen
  • Vergrößerter Bauch
  • Schwellungen
  • Gelenkschmerzen
  • Diffuse Schmerzen: Kopfschmerzen und Bauchbeschwerden

Ursachen

  • Familiäre Immunstörungen/Genetik
  • Chronische Infektion
  • Bakterielle Endokarditis (Entzündung der inneren Schicht des Herzens)
  • Chronische Entzündung
  • Tumor

Diagnose

Sie müssen eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes und des Auftretens der Symptome erheben. Die Anamnese kann Ihrem Tierarzt Hinweise darauf geben, welche Organe hauptsächlich betroffen sind. Ihr Tierarzt wird eine vollständige körperliche Untersuchung durchführen und ein chemisches Blutprofil, ein komplettes Blutbild, eine Elektrolytanalyse und eine Urinuntersuchung vornehmen. Diese grundlegenden Flüssigkeitstests sind wichtige diagnostische Hilfsmittel zum Ausschluss anderer Krankheitsursachen. Das vollständige Blutbild gibt Aufschluss über eine etwaige Anämie, die durch innere Blutungen oder eine Langzeiterkrankung bedingt sein könnte, oder es kann auf eine Infektion hinweisen. Das blutchemische Profil kann Nieren- und Leberanomalien aufzeigen, und die Urinuntersuchung kann auf eine Nierenerkrankung hinweisen.

An einer Blutprobe sollte auch ein Gerinnungsprofil erstellt werden, um die Funktionsfähigkeit der Leber zu überprüfen. Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen können ebenfalls Anomalien in Organen aufzeigen, in denen sich Amyloid ansammeln könnte. Falls erforderlich, kann auch ein kleiner chirurgischer Eingriff vorgenommen werden, um eine Probe für eine Biopsie der Leber und/oder anderer Organe zu entnehmen.

Bei Hunden mit geschwollenen Gelenken sollte eine Gelenkanzapfung durchgeführt werden. Die Zytologie – eine mikroskopische Untersuchung der in der Flüssigkeit vorhandenen Zellen – dieser Proben kann durchgeführt werden, um das Vorhandensein von bösartigen Zellen zu bestätigen oder auszuschließen. Auch die Zusammensetzung der Flüssigkeit, die sich im Bauchraum angesammelt hat, kann im Labor analysiert werden.

Behandlung

Es gibt keine Heilung für Amyloidose, aber eine unterstützende Behandlung ist sehr hilfreich. Bluttransfusionen sollten verabreicht werden, wenn Ihr Hund in letzter Zeit viel Blut verloren hat, und es müssen eine Flüssigkeitstherapie und möglicherweise eine Ernährungsumstellung vorgenommen werden. Bei jedem Patienten sollte die Ernährung auf die am stärksten beeinträchtigte Organfunktion abgestimmt werden. Ein chirurgischer Eingriff kann erforderlich sein, wenn ein gebrochener Leberlappen vorliegt.

Leben und Management

Dieses Syndrom ist schwer zu behandeln und hat eine verhaltene bis schlechte Prognose. Die meisten Tiere leiden unter Fieberschüben und Cholestase, bei der die Galle nicht von der Leber in den Zwölffingerdarm fließen kann. Einige Hunde profitieren von einer medikamentösen Behandlung, bei der sich die klinischen Symptome bessern und das hepatische Amyloid zurückgeht. Shar-Peis können mehr als zwei Jahre überleben. Akitas mit zyklischen klinischen Anzeichen haben jedoch eine schlechte Prognose. Ihr Tierarzt wird mit Ihnen Nachsorgetermine für Ihren Hund vereinbaren, wenn dies zur Überwachung der Organfunktion erforderlich ist. Ihr Tierarzt wird mit Ihnen Nachsorgetermine für Ihren Hund vereinbaren, wenn dies zur Überwachung der Organfunktion erforderlich ist.

LESEN SIE MEHR: