Eiter im Urin bei Hunden

Eiter im Urin bei Hunden

Pyrurie ist ein medizinischer Zustand, der durch weiße Blutkörperchen im Urin gekennzeichnet ist. Eine große Anzahl weißer Blutkörperchen in einer Urinprobe kann auf eine aktive Entzündung irgendwo im Urogenitaltrakt hinweisen. Eine Pyurie kann auch mit einem pathologischen Prozess (infektiös oder nicht infektiös) einhergehen, der zu einer Zellschädigung oder zum Absterben von Zellen führt; eine Gewebeschädigung kann eine nässende Entzündung hervorrufen, die durch den Nachweis einer Pyurie und eine erhöhte Anzahl roter Blutkörperchen und Proteine im Urin gekennzeichnet ist.

Symptome

  • Lokale Auswirkungen der Entzündung
    • Rötung von Schleimhautoberflächen (z. B. Rötung der Vaginal- oder Präputialschleimhaut)
    • Anschwellen des Gewebes
    • Pustulöser Ausfluss
    • Schmerzen (z. B. ungünstige Reaktion auf Berührung, schmerzhaftes Wasserlassen, Häufigkeit des Wasserlassens)
    • Funktionsverlust (z. B. übermäßiger Harndrang, schmerzhaftes Wasserlassen, häufiges Wasserlassen, Harninkontinenz)
    • Fieber
    • Depression
    • Appetitlosigkeit (Anorexie)
    • Dehydrierung

    Verursacht

    • Niere
      • Entzündung der Nierengegend, der Nierenäste oder der Nierenbeckenaussparungen und des Nierenbeckens, insbesondere aufgrund einer lokalen bakteriellen, pilzartigen oder parasitären Infektion
      • Nierensteine
      • Tumor
      • Trauma
      • Immunvermittelte
      • Ureteritis: Entzündung des Harnleiters (z. B. bakteriell)
      • Steine im Harnleiter
      • Tumor
      • Zystitis: Entzündung der Blase (z. B. bakteriell, durch Pilze oder Parasiten verursacht)
      • Urocystolith(en): Steine in der Blase oder Niere
      • Tumor
      • Trauma
      • Harnröhrenobstruktion
      • Medikamente
      • Urethritis: Entzündung der Harnröhre (z. B. bakteriell, pilzbedingt)
      • Urethrolith(en): Steine in der Harnröhre
      • Tumor
      • Trauma
      • Fremdkörper
      • Prostatitis/Abszess (z. B. bakteriell oder pilzbedingt)
      • Tumor
      • Entzündung der Eichel und der darüber liegenden Vorhaut (Präputium)
      • Tumor
      • Fremdkörper
      • Vaginitis: Entzündung der Vagina; bakteriell, viral oder pilzbedingt
      • Tumor
      • Fremdkörper
      • Trauma
      • Jeder Krankheitsprozess, jedes diagnostische Verfahren oder jede Therapie, die die normalen Abwehrkräfte des Harntrakts beeinträchtigt und das Tier für eine Infektion prädisponiert
      • Jeder Krankheitsprozess, Ernährungsfaktor oder jede Therapie, der/die ein Tier für die Bildung von Stoffwechselsteinen prädisponiert

      Diagnose

      Ihr Tierarzt wird Ihren Hund gründlich untersuchen und dabei auch ein chemisches Blutprofil, ein vollständiges Blutbild und eine Urinanalyse durchführen. Sie müssen eine gründliche Anamnese des Gesundheitszustands Ihres Hundes erheben, einschließlich einer Vorgeschichte der Symptome und möglicher Vorfälle, die zu diesem Zustand geführt haben könnten. Die Anamnese kann dem Tierarzt Aufschluss darüber geben, welche Organe betroffen sind.

      Eine Urinanalyse wird nach Möglichkeit durchgeführt, um die Ursache der Symptome zu ermitteln, bevor invasivere Verfahren angewandt werden. Ihr Arzt kann auch eine mikroskopische Untersuchung von Harnsediment, Prostataflüssigkeit, Harnröhren- oder Vaginalausfluss oder Biopsieproben durchführen, die entweder über einen Katheter oder durch Nadelaspiration gewonnen werden. Eine Röntgenuntersuchung der Bauchhöhle und eine Ultraschalluntersuchung können ebenfalls durchgeführt werden, wenn Ihr Tierarzt noch keine eindeutige Diagnose stellen konnte.

      Behandlung

      Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache und den betroffenen Organen ab.

      Ihr Tierarzt wird mit Ihnen einen Zeitplan aufstellen, damit die Fortschritte Ihres Hundes verfolgt werden können. Weitere Urinuntersuchungen zeigen, ob die Behandlung anschlägt. Wenn der erwartete Nutzen das Risiko der Einschleppung von Bakterien in die Harnwege überwiegt, wird sich Ihr Tierarzt höchstwahrscheinlich für einen Katheter zur Entnahme der Urinproben entscheiden. Wenn der Nutzen das Risiko nicht überwiegt und Ihr Hund bereits an einer Infektion oder anderweitig erkrankt ist, wird Ihr Arzt die Urinproben wahrscheinlich mit einer sterileren Methode entnehmen, um eine Kontamination zu vermeiden, z. B. durch direkte Feinnadelaspiration aus der Blase. Infektiöse und nicht-infektiöse entzündliche Erkrankungen der Harnwege können zu primärem Nierenversagen, Harnverschlüssen, Blutvergiftungen und sogar zum Tod führen.

      LESEN SIE MEHR: