Diese Tipps zur Hundeerziehung können Ihrem Hund helfen, die Leinenreaktion zu überwinden

Diese Tipps zur Hundeerziehung können Ihrem Hund helfen, die Leinenreaktion zu überwinden

Ein Spaziergang mit einem Hund ist normalerweise ein entspannendes Erlebnis, aber wenn Sie einen leinenführigen Hund haben, kann das sehr anstrengend sein. Leinenreagierende Hunde reagieren auf Reize in der Umgebung mit übertriebenem Verhalten, das den Stresspegel für die Tierhalter, den Hund und alle Personen in Belldistanz erhöht. Glücklicherweise gibt es unkomplizierte, hundefreundliche Techniken für den Umgang mit leinenreagierenden Hunden, die Ihnen helfen können, wieder Ruhe in Ihre täglichen Spaziergänge zu bringen.

Ist es Leinenaggression oder etwas anderes?

Leinenführigkeit” ist ein Sammelbegriff für Verhaltensweisen, die von Angst über Frustration bis hin zu echter Aggression reichen können.

Ein Hund, der bellt, springt, sich stürzt und knurrt, während er an der Leine ist, mag den Anschein erwecken, dass er sich mit dem auslösenden Reiz auseinandersetzen möchte. Viele Hunde zeigen diese Art von Reaktionen jedoch, um sich von dem auslösenden Reiz zu distanzieren.

Reaktivität kann wie Aggression aussehen, aber viele leinenreagierende Hunde haben mit Angst oder Furcht zu kämpfen und versuchen, sich mit explosiven Handlungen von dem Reiz fernzuhalten. Es handelt sich dabei um eine Verteidigungsstrategie, mit der ängstliche Hunde weitere Konfrontationen vermeiden wollen.

In manchen Fällen sind Hunde, die an der Leine überreizt sind, tatsächlich frustriert, weil sie nicht in der Lage sind, mit anderen Hunden zu interagieren. Diese Hunde sind völlig normal, wenn sie die Möglichkeit haben, andere Hunde ohne Leine zu begrüßen, aber sie bellen, wenn sie daran gehindert werden, normale soziale Verhaltensweisen auszuüben, wie sich frei umeinander zu bewegen und zu schnüffeln.

Wenn ein Hund in der Vergangenheit unangemessenes Verhalten gezeigt oder mit anderen Hunden gekämpft hat, ist es möglich, dass der Leinenreaktion eine echte Aggression zugrunde liegt.

Was sind die Ursachen für Leinenreaktionen?

Leinenführigkeit kann aus einem der folgenden Gründe oder aus einer Kombination dieser Gründe resultieren:

Mangelnde frühe Sozialisierung

Hunde, die als Welpen nicht die Gelegenheit hatten, die Welt zu erkunden, neue Menschen und Tiere kennenzulernen und eine Vielzahl positiver Erfahrungen zu machen, neigen eher dazu, an der Leine zu reagieren. Das liegt daran, dass sie unsicher sind, wie sie neue Situationen verarbeiten sollen.

Schlechte Erfahrungen während eines Spaziergangs

Wenn ein Hund während eines Spaziergangs eine negative Erfahrung mit einem anderen Hund macht oder von etwas erschreckt wird, z. B. von einem rasenden Lastwagen, kann es sein, dass er diese Erfahrung mit der Zeit auf alle Hunde oder Lastwagen, denen er begegnet, überträgt.

Für seine Reaktion bestraft werden

Hunde, die während des Spaziergangs mit aversiven Mitteln wie einem Würgehalsband für ihre Reaktion auf einen Auslöser “bestraft” wurden, stellen möglicherweise eine Verbindung zwischen Schmerz und dem Vorhandensein des Auslösers her und reagieren präventiv.

Frustration durch Barrieren

Manche Hunde wollen beim Spazierengehen mit anderen Hunden interagieren und bellen oder springen, wenn sie dazu nicht in der Lage sind. Wenn sich die Leine strafft und sie von dem anderen Hund weggeführt werden, bevor sie bereit sind, sich zu lösen, kann dies ebenfalls zu einer Reaktion führen.

Umgang mit Leinenreaktionen durch sanfte Hundetrainingsmethoden

Der Kern der Rehabilitation eines leinenreaktiven Hundes besteht darin, die Wahrnehmung des Stressfaktors durch Ihren Hund zu verändern. Anstatt sich unsicher oder bedroht zu fühlen, lernt Ihr Hund, eine positivere Assoziation mit dem Reiz zu haben.

Für den Anfang benötigen Sie hochwertige Leckerlis wie kleine Hähnchenstücke und einen “Marker” – entweder einen Hundeklicker oder ein kurzes verbales Zeichen wie das Wort “Jawohl”. Der Clicker ist besonders effektiv, wenn Sie Ihren Hund an der Leine führen, da der klare Ton die Umgebungsgeräusche unterbricht.

Legen Sie die Pufferzone fest

Bestimmen Sie zunächst die “Pufferzone” Ihres Hundes, d. h. die Entfernung, in der Ihr Hund den Reiz sehen, aber nicht darauf reagieren kann. Dieser Schritt ist wichtig, denn wenn Sie versehentlich zu nahe an den Auslöser herankommen, kippt Ihr Hund wahrscheinlich in die Reaktivität und ist nicht mehr in der Lage, das Training zu verarbeiten.

Ihr Ziel ist es, Ihren Hund immer “unter der Schwelle” zu halten, d. h. unter dem Punkt, an dem er auf den Auslöser reagiert, auch wenn das bedeutet, dass Sie sich hinter Autos ducken oder eine Einfahrt hinaufgehen müssen, um den Puffer zu wahren. Wenn Ihr Hund nicht in der Lage ist, sich auf Sie zu konzentrieren und die hochwertigen Leckerlis verweigert, sind Sie wahrscheinlich zu nah am Auslöser.

Assoziieren Sie Leckerlis mit dem Auslöser

Der Trainingsplan ist einfach: Markieren Sie den Moment, in dem Ihr Hund den Auslöser in einiger Entfernung sieht, mit einem Klick oder einem “Ja”, und geben Sie ihm dann sofort ein Leckerli. Setzen Sie diesen Prozess fort, indem Sie die Pufferzone beibehalten und Ihren Hund häufig markieren und belohnen, bis der Auslöser außer Sichtweite ist. Denken Sie daran, dass Sie eine Assoziation zwischen dem Erscheinen des Auslösers und den leckeren Zitzen herstellen, also wiederholen Sie diesen Vorgang jedes Mal, wenn Sie dem Stressor begegnen, solange er sichtbar ist.

Wenn Sie konsequent sind, wird Ihr Hund bald herausfinden, dass das Erscheinen des Auslösers bedeutet, dass etwas Gutes passieren wird, und er wird Sie wahrscheinlich ansehen, sobald er den Stressor am Horizont sieht. Dies ist ein positiver Schritt – es bedeutet, dass Ihr Hund begonnen hat, eine Assoziation zwischen der beängstigenden Sache und dem Futter herzustellen.

Verringern Sie den Abstand zum Auslöser

Nun können Sie den Abstand zwischen Ihrem Hund und dem Auslöser bei Spaziergängen langsam verringern, wobei Sie stets darauf achten sollten, dass Ihr Hund entspannt ist und immer noch Leckerlis fressen kann, wenn Sie näher kommen.

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund Schwierigkeiten hat, vom Auslöser wegzuschauen, oder Leckerlis verweigert, sind Sie möglicherweise zu weit gegangen.

Ein Spaziergang mit einem leinengebundenen Hund kann peinlich sein, und Ihr Hund könnte als Bedrohung eingestuft werden, auch wenn er nur aus Angst oder Frustration reagiert. Wenn Sie jedoch die Pufferzone Ihres Hundes verstehen und sein Selbstvertrauen mit sanften Hundetrainingsmethoden stärken, kann er mit der Zeit zum Begrüßungskomitee der Nachbarschaft werden.

LESEN SIE MEHR: