Die richtige Einführung von Hunden

Wenn Sie Ihrem Familienhund einen neuen Hund vorstellen, werden Sie sicher nervös und aufgeregt sein.

Damit der Übergang reibungslos verläuft, sollten Sie jeden Schritt planen – vom ersten Treffen der Hunde bis hin zu den Maßnahmen, die Sie ergreifen, um in den ersten Monaten für Ruhe zu sorgen.

Der erste Schritt auf dem Weg zu einer lebenslangen Hundefreundschaft besteht darin, dass Sie einen Plan haben und ruhig vorgehen.

Schritte zur Einführung eines neuen Hundes bei Ihrem bisherigen Hund

Wenn Sie wissen, wie man Hunde richtig miteinander bekannt macht, können Sie dafür sorgen, dass beide einen guten ersten Eindruck hinterlassen. Befolgen Sie die folgenden Schritte für das gegenseitige Kennenlernen von Hunden.

1. Finden Sie einen neutralen Ort für das Kennenlernen

Suchen Sie nach Möglichkeit einen neutralen, vollständig eingezäunten Platz im Freien – einen Bereich, den keiner der beiden Hunde durch häufige Besuche oder Spaziergänge “beansprucht” hat. Der Ort sollte ruhig sein und keine anderen Hunde oder Menschen beherbergen, z. B. der Garten eines Freundes, der keine Haustiere hat, oder ein Park, in dem sich außerhalb der Öffnungszeiten niemand aufhält.

Leider ist dies nicht immer möglich. Die nächstbeste Option ist ein Außenbereich mit genügend Platz, damit die Hunde an der Leine laufen können, während sie sich gegenseitig kennenlernen. Wenn kein Platz im Freien zur Verfügung steht, entscheiden Sie sich für eine große Garage oder einen Keller.

Räumen Sie alles weg, was eine Rauferei auslösen könnte, wie Hundespielzeug, Knochen, Betten und sogar leere Futternäpfe. Berücksichtigen Sie alles, auch Gegenstände, die Ihren Hund nicht zu interessieren scheinen. Ein alter Knochen könnte plötzlich wieder wertvoll werden, wenn Ihr neuer Hund sich für ihn interessiert.

2. Achten Sie auf positive Körpersprache des Hundes

Da bei der Hundeeinführung beide Hunde an der Leine geführt werden müssen, brauchen Sie einen Partner, der sich mit der Körpersprache von Hunden auskennt.

Achten Sie auf eine fröhliche, wackelnde Körpersprache der Hunde und auf gegenseitiges Interesse ohne starre Blicke, angespannte Körperhaltung, Erstarren an Ort und Stelle oder eine gesenkte oder eingezogene Rute.

Achten Sie auf Anzeichen dafür, dass ein Hund versucht, wegzulaufen, was oft übersehen oder falsch gedeutet wird. Wenn Ihr Hund zu Ihnen rennt, schicken Sie ihn nicht zurück “ins Feuer”, denn das ist in der Regel ein Zeichen dafür, dass Ihr Hund eine Pause von der Interaktion braucht.

Wenn Sie mit der Interaktion zwischen den Hunden in diesem ersten Schritt nicht zufrieden sind oder nicht genau wissen, was das Verhalten Ihrer Hunde bedeutet, sollten Sie während der Einführung die Hilfe eines Trainers in Anspruch nehmen.

3. Gehen Sie gemeinsam mit den Hunden spazieren

Nachdem Sie einen neuen Hund eingeführt haben, gehen Sie im nächsten Schritt mit beiden Hunden parallel spazieren. Sie sollten weit genug voneinander entfernt sein, damit sie sich gegenseitig wahrnehmen können, aber nicht so nah, dass sie versuchen, sich gegenseitig zu erreichen.

Gehen Sie mit beiden Hunden in dieselbe Richtung mit einem angenehmen Abstand zwischen ihnen (der je nach Hund unterschiedlich ist). Kehren Sie dann um und tauschen Sie die Plätze mit dem anderen Hund-Mensch-Team, so dass jeder Hund die Möglichkeit hat, zu riechen, wo der andere Hund gelaufen ist.

Erlauben Sie den Hunden, die Töpfchen zu erkunden, denn das Erschnüffeln von Urin ist eine der Möglichkeiten, wie Hunde Informationen über andere Hunde aufnehmen. Beide Hundeführer sollten ruhig bleiben und die Leinen so locker wie möglich halten.

Wenn beide Hunde ein entspanntes, soziales Verhalten zeigen, verringern Sie allmählich den Abstand zwischen ihnen, während Sie weiterhin parallel laufen. Erlauben Sie keine direkte Annäherung von Angesicht zu Angesicht, wenn sich die Hunde nähern, da eine frontale Begegnung für Hunde stressig und unnatürlich ist.

4. Erlauben Sie den Hunden, ohne Leine zu interagieren

Wenn Sie mit der Interaktion der Hunde zufrieden sind, kehren Sie in einen geschlossenen Bereich zurück, lassen Sie die Leinen los und erlauben Sie den Hunden, miteinander zu interagieren. Geben Sie den Hunden ein paar Minuten Zeit, sich gegenseitig zu beschnuppern, und loben Sie ihre ruhigen Interaktionen.

An diesem Punkt können die Hunde weiter schnüffeln, um mehr über den anderen zu erfahren, oder sie können anfangen zu spielen. Achten Sie auf die universelle Einladung der Hunde, sich zu verbinden: eine Spielverbeugung, bei der die Hunde ihre Ellbogen auf den Boden legen und ihr Hinterteil in die Luft strecken.

Achten Sie beim Spielen der Hunde auf die Anzeichen einer respektvollen Interaktion: ein gegenseitiges Geben und Nehmen mit Pausen in der Handlung.

Einführung eines neuen Hundes in Ihr Zuhause

Nachdem Sie Ihren neuen Hund mit Ihrem bisherigen Haustier bekannt gemacht haben, können Sie Ihren neuen Hund in Ihr Zuhause einführen.

Anstatt beide Hunde sofort mit ins Haus zu nehmen, sollten Sie einen Helfer bitten, mit Ihrem bisherigen Hund einen Spaziergang zu machen. Geben Sie dann Ihrem neuen Hund die Gelegenheit, seinen neuen Lebensraum allein zu erkunden.

Behalten Sie Ihren neuen Hund im Auge, während er alles erkundet. Wenn er alles erkundet hat, bringen Sie ihn in einen offenen Bereich Ihrer Wohnung, der nicht an der Eingangstür liegt. Enge Räume können zu Positionskämpfen und versehentlichen Raufereien führen.

Heben Sie erneut alle Hundespielzeuge, Leckerlis, Betten, wertvollen Besitztümer oder Lebensmittel auf, die zu Spannungen zwischen den Hunden führen könnten. Dann können Sie Ihren Helfer bitten, Ihren Haushund ins Haus zu bringen.

Das tägliche Leben nach der Einführung eines neuen Hundes

Versuchen Sie, Ihren Haushalt ruhig zu halten, während sich die Hunde aneinander gewöhnen. Veranstalten Sie am ersten Tag keine “Willkommensparty”.

Behalten Sie den typischen Tagesablauf Ihres Stammhundes bei, und versuchen Sie, jedem Hund Zeit für sich selbst zu widmen, z. B. bei Einzelspaziergängen.

Achten Sie stets auf Anzeichen für aufkommende Spannungen zwischen Ihren Hunden, wie leises Knurren, starre Blicke und Körperblockaden. Wenn Sie eines dieser Anzeichen bemerken, sollten Sie sofort eingreifen.

Trennen Sie die Hunde und lenken Sie ihre Aufmerksamkeit auf etwas anderes. Gönnen Sie ihnen eine Pause von mindestens 20-30 Minuten, bevor Sie sie wieder aufeinander loslassen.

Hier finden Sie weitere wichtige Tipps zur Wahrung des Friedens nach der Einführung von Hunden:

Beobachten Sie die Essenszeiten

Trennen Sie Ihren neuen Hund und Ihren Stammhund während der Mahlzeiten immer. Sie können entweder die Näpfe der beiden in verschiedenen Räumen aufstellen oder sie durch ein Hundegitter trennen.

Wenn ein Hund zuerst fertig ist, darf er nicht herumlungern, während der andere Hund frisst. Um Spannungen zu vermeiden, sollten Sie sie so lange trennen, bis beide Hunde ihre Näpfe sauber geleckt haben. Heben Sie die Schüsseln nach der Fütterung immer auf.

Geben Sie jedem Hund sein eigenes Bett

Manche Hunde sind besitzergreifend, wenn es um ihren Schlafplatz geht. Achten Sie also darauf, dass sich beide Hunde in ihrem Bett angemessen verhalten. Selbst wenn das Bett groß genug ist, damit beide Hunde es teilen können, sollten Sie für Ihren neuen Hund ein anderes Bett besorgen.

Langsam Spielzeug einführen

Führen Sie das Spielzeug nach dem ersten Kennenlernen langsam wieder ins Haus ein, anstatt gleich die ganze Spielzeugkiste herauszuholen. Beaufsichtigen Sie Ihre Hunde immer, wenn sie ein neues Spielzeug ausprobieren.

Achten Sie auf spielerische Interaktionen ohne Anzeichen von Schutzverhalten, wie z. B. das Stehenbleiben über dem Spielzeug oder das Anschnappen des anderen Hundes, wenn er zu nahe an das Spielzeug kommt.

Trennen Sie die Hunde, wenn Sie nicht da sind

Zeit für sich selbst ist ein wichtiger Aspekt des Kennenlernens. Egal, ob Sie das Haus für einen Tag verlassen oder nur duschen, trennen Sie Ihre Hunde immer, wenn Sie sie nicht beobachten können. So sind sie nicht nur sicher, sondern haben auch die Möglichkeit, sich voneinander zu lösen.

Langfristig ist es immer ratsam, sie gemeinsam zu beaufsichtigen und sie zu trennen, wenn niemand zu Hause ist. So bleiben alle sicher und die Interaktionen sind positiver.

Schaffen Sie Spielpausen

Viele Hunde wissen nicht, wann es Zeit ist zu gehen, vor allem, wenn sie sich zusammen amüsieren.

Das ununterbrochene Spielen kann jedoch in unangemessenes Verhalten umschlagen, wenn die Hunde übermüdet sind. Wenn Sie Ihren Hunden eine Pause gönnen, können sie sich entspannen und neu formieren.

Schaffen Sie für jeden Hund einen eigenen Bereich, in dem sie sich aufhalten können – entweder in verschiedenen Räumen oder hinter einem Hundegitter. Hunde brauchen eine Pause von ihren Mitbewohnern, genau wie wir alle.

Haben Sie Geduld

Es kann Monate dauern, bis sich Ihr neuer Hund und der alte Hund wirklich aneinander gewöhnt haben, also haben Sie Geduld mit ihnen, während sie sich an die Geschwisterschaft gewöhnen.

Erkennen Sie positive Interaktionen zwischen Ihren Hunden immer an und freuen Sie sich, wenn die lebenslange Freundschaft aufblüht.

LESEN SIE MEHR: